Aufruhr im Reich der “Langweiler”

by markusgaertner on 16/10/2014 · 15 comments

Share

2013-08-01_1433Die Management-Turbulenzen bei der weltgrößten Anleihe-Fondsgruppe Pimco haben Spuren hinterlassen: Bei Pimco selbst, wo zahlreiche Pensionsfonds ihre Anlagen überprüfen, im gesamten Bondmarkt, aber auch bei der Allianz, zu der Pimco seit dem Jahr 2000 gehört.

Allein im September, als Mitbegründer Bill Gross nach 43 Jahren abrupt den Hut nahm, wurden 23,5 Milliarden Dollar aus dem Flaggschiff, dem „Total Return Fund” (TRF) abgezogen. Rumort hatte es da aber längst. Denn schon im Januar hatte sich– ebenfalls völlig abrupt – Co-CEO Mohamed El-Erian verabschiedet. Das Wall Street Journal berichtete kurz darauf von einer wütenden Auseinandersetzung zwischen Gross und El-Erian.

Mit einem Anlagevermögen von fast zwei Billionen Dollar ist Pimco unbestritten der Hecht im Karpfenteich der Bondmärkte. Das im September abgezogene Kapital macht daher lediglich ein Prozent des verwalteten Vermögens in den vielen Fonds der Gruppe aus. Pimco kann diese Delle gut wegstecken, vorausgesetzt der Aderlass lässt nach.

Wie kolossal Pimco ist, zeigt ein Vergleich: Das verwaltete Vermögen von 1,97 Billionen Dollar ist etwa die Hälfte größer als das addierte Bruttoinlandsprodukt von Afrika. Doch gerade wegen dieser Größe schlagen die Turbulenzen um die Fondsgruppe in der gesamten Branche Wellen. Immerhin war der Mittelabfluss im September den Analysten des Branchendienstes Morningstar zufolge in absoluten Zahlen der größte, der je in der Bondbranche registriert wurde.

Pimco setzt auf Schadensbegrenzung

Pimco ist jetzt auf Schadensbegrenzung bedacht. Während Konkurrenten wie DoubleLine Capital und einige ETF-Bondfonds vom Ungemach beim Wettbewerber profitieren, bemüht sich das Unternehmen in Konferenzschaltungen mit institutionellen Investoren – und mit Auftritten in TV-Sendern wie CNBC – die Wogen zu glätten. „Wir sind zuversichtlich, dass die ganz überwiegende Mehrheit der Investoren weiter mit Pimco arbeitet, während wir demonstrieren, warum wir den Ruf als einer der führenden Investment-Manager der Welt erworben haben”, erklärte Pimco Anfang Oktober.

Dennoch bleiben Vertrauensverlust und Zweifel. Pimco selbst hat in einem Statement Ende September „fundamentale Differenzen” zwischen Bill Gross und dem Rest der Pimco-Führung eingeräumt. Es ging um die künftige Ausrichtung und Strategie. Das weist auf Unruhe hin, in einer Branche, in der „Langeweile” – also Stabilität – das vielleicht größte Anlagevermögen ist.

Seit einiger Zeit war auch die Performance der von Gross geführten Fonds – wie der TRF, der Pimco Unconstrained Bond, der Select Unconstrained und der Old Mutual Total Return – in der Diskussion. In den vergangenen drei Jahren erzielte der jetzt zu Janus gewechselte Manager im Schnitt eine Rendite von 9,11 Prozent, gegenüber 14 Prozent im US-dominierten Anleihesektor insgesamt. Die vier Jahrzehnte währende Erfolgsserie, die Pimco in ein Kult-Finanzvehikel verwandelt hatte, ist im laufenden Jahrzehnt abgerissen. Seit 2010 hat der Total Return Fund nicht mit dem Index, den er abbilden soll, Schritt gehalten.

Auf der Finanzseite Investopedia wird gerätselt, ob dies das Resultat eines schwächeren Managements ist oder eher Zufall. Wenn die nachlassende Performance Zufall wäre, so die brisante Schlussfolgerung, dann wären die soliden Ergebnisse der Vorjahre vielleicht auch ein Zufallsprodukt. Im Klartext: Das Management hat seinen Teil beigetragen. Das dürfte der Grund sein, warum Insidern zufolge jetzt einige große Fonds, vor allem Pensionsfonds, Pimco auf der Watchlist für eingehende Beobachtung haben.

Das Branchenmagazin Pensions & Investments zitiert den Geschäftsführer des gleichnamigen Investmentberaters, Robert DiMeo, mit den Worten, der Abgang von Gross stelle „eine große Missachtung für Klienten und Kollegen dar.” Ganz klar, aus diesen Worten spricht Enttäuschung.

„Tumultartige Periode von Personalangelegenheiten”

Sein jüngst gezeigtes Verhalten stehe nicht im Einklang mit dem langjährigen Ruf als brillanter Investor, wird Gross in der Zunft vorgeworfen. Dramen und drastische Entscheidungen seien genau das, was die großen Investoren in der Branche nicht haben wollten. Dass sich binnen neun Monaten gleich zwei Führungspersönlichkeiten von Pimco verabschiedet haben, wird demnach in der Branche als „eine tumultartige Periode von Personalangelegenheiten” gewertet.

Wie wichtig Pimco vor allem für große US-Fonds ist, zeigen ein paar andere Beispiele. Das Teachers´ Retirement System (TRS) im Bundesstaat Illinois lässt bei Pimco für neun maßgeschneiderte Strategien insgesamt drei Milliarden Dollar verwalten, was 6,6 Prozent des gesamten Anlagevermögens bei TRS entspricht.

Es gibt dem Vernehmen nach „keine Pläne”, die Beziehung zu Pimco zu beenden. Der Bondfondsriese ist auch einer der drei Topverwalter für die Pensionskasse der städtischen Beamten von Phoenix, die 2,2 Milliarden Dollar anlegen müssen. Das Florida State Board of Administration, das die Ersparnisse der Beamten in dem Rentnerparadies verwaltet, ist dagegen nicht so loyal wie TRS.  Es will seine Einlagen bei Pimco „reduzieren”.

Der komplette Bericht steht im “aktionaersforum” …

Share

{ 15 comments }

No Drama, Obama: Mit SWAT-Teams gegen die wabernde Wirtschaftskrise

by markusgaertner 16.10.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Wer bei Google die Suchwörter “Obama” und “Ebola” eingibt, findet 248 Millionen Resultate. Hoffen wir, dass dies kein Omen ist für die Fälle, die wir in den kommenden Monaten registrieren werden, wenn schon die WHO bis Dezember pro Woche allein in Liberia, Guinea und Sierra Leone bis zu 10.000 Ansteckungen erwartet. Kein Wunder, dass […]

30 comments Weiterlesen

Hollerödulliöh: Der Zins (und alles andre) stürzt von der Höh

by markusgaertner 15.10.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Die Rendite der 10jährigen US-Staatsanleihe kollabiert heute regelrecht. Der Einsturz beträgt 19 Ticks, auf 2,01 Prozent. Wow, darauf kann man einen Schnaps trinken, oder gleich ins Bett gehen. Es wird jetzt richtig Ernst an den Börsen. Dieser Absturz ist nichts anderes als das Eingeständnis – nein, die Kapitulation – der Anleger und Investoren vor […]

3 comments Weiterlesen

Aufgebohrt und abkassiert: Der Schmink-Koffer der schönen neuen Ökonomie

by markusgaertner 15.10.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Hier kommt etwas, das lässt selbst die Botox-Koryphäen von Hollywood wie harmlose Dilettanten und blutige Anfänger aussehen. Die Öl-Industrie hat den richtigen Dreh raus, wie man aus einer grauen Maus eine Sexbombe bastelt, sprich mittelmäßige Bohrquellen zu gnadenlos attraktiven Beauty-Queens für die Investoren umwandelt. Danke an Bloomberg, dass Ihr das für den verschlafenen Mainstream […]

4 comments Weiterlesen

Die “sichersten Kapitalmärkte aller Zeiten” beginnen uns zu verschlingen

by markusgaertner 14.10.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Fangen wir mit dem größten Unsinn der Woche an: Der frühere Chef der Commodity Futures Trading Commission (CFTC), Bart Chilton, ist der Meinung, wir hätten noch nie sicherere Kapitalmärkte gehabt. Dass dort gerade die Sicherungen durchknallen, macht diesen bombastischen Quatsch noch brisanter als er schon ist. Aber das Timing dieses Statements macht nur seinen […]

25 comments Weiterlesen

Wie Treibjagd-Aktionäre im Abschwung agieren

by markusgaertner 14.10.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Carl Icahn, der vielleicht prominenteste Aktivist unter den führenden Hedgefondsmanagern, überraschte im März 2011 Kunden und Kapitalmarktexperten auf dem falschen Fuß: „Angesichts der rasanten Kursgewinne der beiden vergangenen Jahre sowie unserer Bedenken über den wirtschaftlichen Ausblick und die wachsenden Spannungen im Nahen Osten”, so Icahn damals in einem Brief an seine Klientel, „will ich […]

0 comments Weiterlesen

Krisendämmerung: Die “rennt um Euer Leben”-Phase bricht an

by markusgaertner 10.10.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Der DOW verliert am Donnerstag 334 Punkte, größter Absturz in diesem Jahr. Der Ölpreis schmiert über 2% ab. Monsieur Draghi verlangt strukturelle Reformen. Der Aktienstratege Albert Edwards bei der Societe Generale ruft dem Börsenvolk zu: Verkauft alles, rennt um Euer Leben. Klingt das wie Lehman? Zumindest hört es sich an wie nackte Panik. Vom […]

83 comments Weiterlesen

Mehrwert mit dem Hackebeil? – Im erbarmungslosen Kampf um Rendite werden immer mehr Firmen aufgespalten

by markusgaertner 06.10.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Hewlett-Packard spaltet sich auf, Ebay will seinen Bezahldienst PayPal in die Unabhängigkeit entlassen, General Electric, Time Warner und die Publishing-Gruppe Gannett haben den Trend schon  zuvor angeheizt (Bild: Tomitheos, Flickr CC). In Deutschland hat zuletzt der Abschied des Elektronikherstellers Philips von seiner Lichtsparte Schlagzeilen gemacht, genauso der zunehmende Fokus von Siemens auf das Energiegeschäft, […]

5 comments Weiterlesen