2014-07-23_1947

Share

2014-07-23_1947Das folgende Video ließ mir heute auch nach dem dritten Mal Anschauen das Blut kochen. Es zeigt, mit welch immensen Emotionen der Nahost-Konflikt und die Rolle Israels behaftet sind – und wie viel Respekt Journalisten verloren haben, ob zu Recht oder zu Unrecht, was man nur im Einzelfall beurteilen kann (Bild: Bill Strain, Flickr CC).

New Yorks ehemaliger Bürgermeister Michael Bloomberg widersetzte sich gestern dem Bann der US-Luftfahrtbehöre FAA – die tags zuvor aus Sicherheitsgründen Flüge von und nach Israel ausgesetzt hatte. Europäische Airlines haben sich dem bekanntlich angeschlossen, doch davon in dem Interview, das gleich folgt, keine Spur.

CNN´s Wolf Blitzer befragte Bloomberg zu dessen Besuch in Jerusalem. Bloomberg wird in dem Bild flankiert vom Bürgermeister Jerusalems, Nir Barkat. Schon nach wenigen Sekunden wurde das Interview extrem hitzig.

Bloomberg blähte sich neben dem Bürgermeister mit finsterer Mine auf wie ein Truthahn. “Ich denke, das Außenministerium überreagiert in typischer Bürokraten-Weise”, wetterte Bloomberg über das Flugverbot und sagte (nur eine knappe Woche nach dem Abschuss des Malaysian-Flugs über einem anderen Kriegsgebiet), die israelische Armee sorge für extreme Sicherheit und niemand könne sich sicherer fühlen als in Israel.

Ausgehend von dieser Feststellung – und genervt von den Platitüden des Milliardärs – fasste Blitzer nach und wollte wissen, ob es etwa politische Gründe für das Flugverbot nach Israel gebe, wenn alles so sicher ist. Darauf bricht es aus Bloomberg regelrecht heraus: “Warum denken Sie so etwas, machen Sie sich nicht lächerlich”, explodiert Bloomberg förmlich, “es ist empörend, dass Sie unsere Behörden beschuldigen.”

Blitzer versucht richtig zu stellen, dass er kein Statement abgegeben, sondern als Journalist lediglich eine Frage gestellt habe. Daraufhin der äußerst erzürnte Bloomberg: “Indem Sie diese Frage stellen, unterstellen Sie, dass unsere Regierung Dinge aus politischen Gründen tut, und vielleicht tut sie das auch ab und an, aber das müssen Sie beweisen, diese Beschuldigung nehme ich als persönliche Beleidigung.”

Als Blitzer mit einem langen Wortschwall versucht, sich aus dieser Situation heraus zu winden, schlägt Bloomberg massiv zu: “Allein der Ton dieser Frage versucht, Zwietracht zu streuen, das ist eine Beleidigung für Amerika.”

Share

{ 6 comments }

Türen-Apartheid: Amerika vor dem Zweiklassen-Wahlrecht

by markusgaertner 24.07.2014 Uncategorized

2014-07-23_1832

Tweet Irgendwo habe ich neulich gelesen, dass man in den USA die gesellschaftlichen Gräben nicht nur an der Verteilung der Einkommen erkennen kann, sondern auch daran, wie sich die gut ausgebildeten und die mit weniger Schuljahren auf dem Buckel auf Amerikas Städte verteilen (Bild: Steve Willey, Flickr CC). New York treibt mal wieder alles auf […]

0 comments Weiterlesen

Hedgefonds-Milliardär Bill Ackman: “Todesstoß” endet als Mega-Flop

by markusgaertner 23.07.2014 Uncategorized

2014-07-23_0903

Tweet Hedgefonds-Milliardär Bill Ackman setzt seit anderthalb Jahren auf den Niedergang des amerikanischen Sporternährungskonzerns Herbalife. Am Dienstag wollte er dem Konzern den “Todesstoß” verpassen. Stattdessen schossen die Aktien in die Höhe. Seit Dienstag hat die Börsenwelt ihre eigene Version von Reality-Shows. Der Hedgefonds-Milliardär Bill Ackman eskalierte seine 18 Monate alte Short-Kampagne gegen die kalifornische Firma […]

3 comments Weiterlesen

Brückentage bis zur nächsten Krise

by markusgaertner 23.07.2014 Uncategorized

2014-07-22_1746

Tweet Wir alle suchen fieberhaft Sachwerte, in die wir unser Bares retten können, bevor der nächste Komet an den Börsen einschlägt und die Hyänen von Wolfgang Schäuble und Mario Draghi eine gnadenlose Treibjagd auf uns starten. Was wäre da als Anlage besser geeignet als ein öffentliches Gebäude, das der Staat partout nicht mehr haben, ja […]

12 comments Weiterlesen

Die WM ist zu Ende – Doch Argentinien droht das nächste Finale

by markusgaertner 21.07.2014 Uncategorized

2014-07-21_0943

Tweet Nach der WM steht das nächste Finale für Argentinien an. Das Land verhandelt mit US-Hedgefonds über die Begleichung von Staatsschulden und seine Zahlungsfähigkeit. Der Streit wird den Anleihenmarkt gründlich verändern (Bild: Moazzam Brohi, Flickr CC). Die Pause, diese schöne Ablenkung dauerte vier, vielleicht fünf Wochen für Argentinien. Bis zum Finale der Fußball-Weltmeisterschaft. Dass die […]

12 comments Weiterlesen

Mehr Staubwedel als Axt: Das organisierte Versagen in der Finanzaufsicht

by markusgaertner 18.07.2014 Uncategorized

2014-07-18_1347

Tweet Wenn ich ein VIDEO der Woche auswählen müsste, das hier ist es ! Am Dienstag “grillte” – wie man im Englischen so schön sagt – die US-Senatorin Elizabeth Warren im Bankenausschuss Fed-Chefin Janet Yellen wegen der offensichtlichen Verletzung ihrer Aufsichtspflicht (Bild: Elizabeth Warren, von Tim Pierce, Flickr CC). Die Banken müssen laut Gesetz, von […]

8 comments Weiterlesen

Wie Johannes der Friedfertige größter Feind britischer Aktionäre wurde

by markusgaertner 18.07.2014 Uncategorized

2014-07-18_0835

Tweet Auf der Insel gibt man einiges auf die britischen Corporate-Governance-Bestimmungen für Transparenz und Fairness. Doch auch dieses Regelwerk hat Schwächen, und die werden derzeit  durch einen Menschen offengelegt, ja geradezu verkörpert: Sir John Peace – Johannes der Friedfertige – ist zum Feindbild der aktiven Aktionäre in London aufgestiegen. In Großbritannien nennen sie ihn schon […]

0 comments Weiterlesen

Deja-Vu: Flammt die europäische Bankenkrise wieder auf?

by markusgaertner 18.07.2014 Uncategorized

bloglogo

Tweet Erst wurde die Fibank in Bulgarien Ende Juni von einem Bankrun heimgesucht. Kurz darauf gerät in Portugal die Espirito Santo unter Druck. Jetzt rätseln Experten über ein neues Banken-Zittern. Der Hintergrund sind Zahlungsschwierigkeiten bei der Muttergesellschaft Espirito Santo International SA, einem undurchsichtigen Konglomerat, das  Beteiligungen in der ganzen Welt unterhält. Inzwischen ist die Aktie ein Penney […]

3 comments Weiterlesen