Europas Finanz-Feuerwehr läuft das Wasser davon

by markusgaertner on 18/11/2011 · 20 comments

2011-11-17_1637

Share

Hier kommt eine sehr interessante Analyse aus dem “FX Pulse” von Morgan Stanley, von Hans Redeker, der Business Insider-Blog beschäftigt sich auch damit.

Wie die folgende Grafik zeigt, signalisieren die Rendite-Kurven für spanische, italienische und deutsche Staatsanleihen eine neue Phase im Schuldendrama.

Bisher war es so, dass steigende Renditen für Spanien und Italien mit sinkenden Renditen auf Bundesanleihen einhergingen. Im Klartext: Geld, das aus den spanischen und italienischen Anleihen rausging, wanderte – zumindest zu einem guten Teil – in Bundesnaleihen, deren Renditen daraufhin weiter sanken.

Jetzt steigen die Renditen für spanische und italienische Schuldtitel steil an, aber die Zinsen auf die Bundesanleihe sinken praktisch nicht mehr.

Das heißt: Geld geht aus Spanien- und Italienanleihen raus, aber nicht in deutsche Anleihen rein. Es verlässt den Euroraum !

Das ist einer, vielleicht der wichtigste Grund, warum die Renditen der US-Treasuries jetzt wieder unter die Marke von 2% plumpsen.

Für die Euro-Schuldenkrise ist das ein ganz schlechtes Zeichen. Die Bondmärkte verlieren unter dem Strich Nachfrage. Und das zu jener Zeit, zu der der Europäische Rettungsfonds gerade schwer aufmunitioniert wird.

Hier ein Zitat aus dem Morgan Stanley-Bericht:

When peripheral bond yields rise and German bond yields fall, it indicates investors are rebalancing portfolios without leaving the EUR denominated bond environment. Indeed, the German bond market’s ability to absorb the liquidity coming out of peripheral markets has helped stabilize the EUR. However, rising spreads combined with German bond yields no longer falling suggests portfolio rebalancing is no
longer predominantly within EMU. Instead, it suggests an increasing amount of funds obtained from the sale of peripheral bonds may now leave the currency area, which is EUR-bearish. Renewed inflows into the US Treasury market, as shown in the recent TIC report, support this thesis

Share

{ 19 comments… read them below or add one }

McFly November 18, 2011 at 03:23

Angesichts der ‘gezackten Linien und bunten excel-Balken’ – der scharfsinningen Analyse -

fallen mir langsam nur noch geflügelte Worte ein… etwa so:

“Der Kredit ist ein scheues Reh…” :-) :-)

und wech

Reply

Catweazle November 18, 2011 at 05:43

Das erklärt natürlich auch den stark fallenden Eurokurs gegenüber dem Dollar. Seit anfang Mai geht es ja steil bergab. Für die US-Exportwirtschaft ist das natürlich pures Gift aber was solls, man kann nicht alles gleichzeitig haben, werden sich die Goldmänner denken.
Wenn allerdings auch in den USA die Derivate-Bomben platzen und der Dollar wieder in den Keller poltert, dann haben viele Anleger vermutlich ins Klo gegriffen.

Reply

Benedikt November 18, 2011 at 07:37

Für noch geringerer Zinsen Bundesanleihen zu kaufen macht keinen Sinn. Das ist der wahre Grund, warum die Zinsen nicht noch weiter sinken. Klar, sind die Zinsen von Japan oder den USA niedriger, aber dort Manipulieren die Zentralbanken die Zinssätze.

Reply

Andreas Ludwig November 18, 2011 at 08:22
Joker November 18, 2011 at 09:36

Vielen Dank, wie immer ein amuesanter LInk!

Reply

philipp johannes November 18, 2011 at 08:51

gehen wir mal davon aus das die deutschen bonds bald auch eher weiter nach oben gehen.
warum.
die schuldenlast in deutschland nimmt ja nicht ab, sondern steigt – direkt und indirekt.
die weltwährung 1 heißt weiterhin usdollar.
die ca. 26 % euro werden umgeschichtet.

ezb hat obergrenze für anleihenkäufe reduziert.
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/EZB-hat-Obergrenze-fuer-Anleihekaeufe-FAZ-1481363

Reply

Andreas Ludwig November 18, 2011 at 08:51

Wenn man so etwas liest, wäre es kein Wunder, das irgendwann alle über einen Kamm gescheert und mit dem Besen zum Teufel gejagt werden. Aber das die Regierung so schnell reagiert und diese Bank verstaatlicht finde ich bemerkenswert…

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/0,2828,798440,00.html

Reply

Joker November 18, 2011 at 10:27

HW Sinn –

und es wird schon lange gedruckt im Euroland -

und warum der ECB Rat Europa regiert

http://www.voxeu.org/index.php?q=node/7290

Reply

Willie_Esco November 18, 2011 at 16:21

Hör mir auf mit diesem Id**ten! Wenn Unsinn was kann, dann ist das Schei** labern!

Reply

Catweazle November 18, 2011 at 17:29

Immerhin schafft er es aus der Scheiße die er labert quasi Gold zu machen, so blöd ist der gar nicht. Er sagt den Politnicks und der Presse halt nur, was sie hören wollen. Schwimme immer mit dem Strom ansonsten gehst du unter denkt er sich wohl.

Reply

Nepumuk November 18, 2011 at 10:31

Mir kocht auch heute wieder das Blut…..

heute wollen mich doch diese Leute von SPON verdummen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,798507,00.html

Hier wird doch tatsächlich behauptet… in Spanien sei alles in Butter und die haben ja nur Probleme
weil ja mal wieder die ach so bösen Spekulanten usw das wirklich solide Spanien auf dem Kieker haben….

und dem muss ich mal wieder die Realität entgegen setzen…

Denn weder wurde der Wettbewerb gesteigert, noch die Leistungsbilanz Defizite reduziert.

Die Cajas die noch im letzten Jahr pleite wahren, sind fusioniert und nicht abgewickelt.
Also schmummert der ganze Schrott aus dem kollabierenden Bausektor immernoch in den Büchern der jetzt noch größeren Banken.

Und die meisten Regionen sind auch … pleite.

http://www.querschuesse.de/blick-auf-die-leistungsbilanzen/
http://www.querschuesse.de/spanien-mit-schwachen-industrieproduktionsdaten/
http://www.querschuesse.de/spanien-immer-deutlicher-im-griechenlandstyle/
http://www.querschuesse.de/spanien-knapp-5-millionen-arbeitslose/

Kann man gegen eine solche Propaganda gerichtlich vorgehen ??
Verschweigen, täuschen und schönreden….

Und das Schlimmste, finde ich, ist das es der Gelegenheits Leser… oder durchschnits Laie ja nicht mal erahnen kann wie hier manipuliert wird.

Nepumuk

Reply

markusgaertner November 18, 2011 at 17:46

… guter Einwurf. Ich habe gerade auf dem Bloomberg-Terminal eine Meldung gesehen, wonach Spaniens Banken unverkäufliche Immobilien-Objekte mit einem Gesamtwert von 41 Mrd. Dollar halten …. Viele Grüße

Reply

philipp johannes November 18, 2011 at 12:51

ich denke mal die akteure haben den bloomberg artikel gar nicht wirklich gelesen.
ansonsten würden viele der politiker doch gar nicht mehr fordern das die ezb geld druckt ohne ende.

http://www.bloomberg.com/news/2011-11-16/jpmorgan-joins-goldman-keeping-investors-in-dark-on-italy-derivatives-risk.html

draghi hat ihn wohl gelesen und es schaudert ihn.
anders kann ich mir seine begrenzung der ankäufe nicht erklären.

Reply

McFly November 18, 2011 at 16:59

“…draghi hat ihn wohl gelesen und es schaudert ihn…”

Es ist noch etwas anderes, was ihn schaudern lässt -

http://www.zerohedge.com/news/instead-relenting-demands-let-ecb-print-germany-preparing-kick-countries-out-eurozone#comments

Und es ist zum Schaudern! Abschiedsbrief einer Brokerin -

http://barnhardt.biz/

Reply

Willie_Esco November 18, 2011 at 16:28

Ich hoffe die Zinsen für deutsche Anleihen gehen bald auch durch die Decke. Vielleicht erfolgt dann auch endlich mal ein Umdenken bei Angie.

Reply

King Balance November 18, 2011 at 17:52

“Die Auseinandersetzung mit zukünftigen schwerwiegenden, aber durch sofortiges Handeln noch abwendbaren Übeln ist die unpopulärste und zugleich notwendigste Aufgabe des Politikers. Diejenigen, die sich offenen Auges vor ihr drücken, verdienen die Flüche derer, die nach ihnen kommen – und oft genug werden sie ihnen auch zuteil.” – Enoch Powell, April 1968 (konservativer, ehemaliger engl. Gesundheitsminister)

Genau das werden WIR bald sehen – Wirkungslosigkeit der Politik untergräbt die Legitimation der Demokratie. Zitat: Prof. Dr. Hans See

„Gott ist das einzige Wesen, das, um zu herrschen, nicht selbst zu existieren braucht.“ Charles Baudelaire

Reply

MCD November 18, 2011 at 18:02

Zur Klein-Bottle…

In case anyone was still wondering what happens in a world in which every financial asset is someone else’s liability, and that same liability is a third bank’s asset (and so on), and where the amounts involved are in the tens of trillions, and when even the smallest debt haircut starts an avalanche of remarking to market, here is the explanation. Oh, and whatever you do, don’t click on the US. Because the “US is fine.”
http://www.zerohedge.com/news/doomsday-klein-bottle-charting-who-owes-what-whom-hint-lots-and-everyone

Reply

Willie_Esco November 18, 2011 at 18:04

Herrmann trifft es auf den Punkt:

http://www.taz.de/Debatte-Kapitalismus/!82147/

Im Gegensatz zu Sinn hat die Frau absoluten Durchblick!

Reply

Lenz November 18, 2011 at 22:16

markusgaertner November 18, 2011 at 5:46 pm

… guter Einwurf. Ich habe gerade auf dem Bloomberg-Terminal eine Meldung gesehen, wonach Spaniens Banken unverkäufliche Immobilien-Objekte mit einem Gesamtwert von 41 Mrd. Dollar halten …. Viele Grüße

Moin Herr Gärtner,
mal wieder eine der irgendwie inhaltslosen Meldungen. Für 10 Mrd. fänd sich sicher sofort ein Käufer. Die Frage ist doch, wie hoch ist der aktuelle Buchverlust?
Mein Haus wäre für 500.000 € auch unverkäuflich, auch beim Marktwert würde ich gegenüber dem Einkaufspreis wohl Verluste machen.
Bloomberg sollte brauchbare Zahlen liefern.

Reply

Leave a Comment

*

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: