Der Knockout für Griechenland ?

by markusgaertner on 22/02/2012 · 18 comments

2012-02-21_2317

Share

Ich lasse mir jetzt regelmäßig die englischsprachigen Berichte von Ekathimerini aus Athen schicken. In der Mittwochausgabe ist gleich ein ziemlicher Schocker dabei.

Die mittelständischen Unternehmen Griechenlands, über deren Ausfallrate es ja abenteuerliche Prognosen gibt, stehen bei Banken, Sozialkasse, Versorgern und dem Finanzamt mit mindestens 193 Mrd. Euro in der Kreide.

Das wären 150% des gerade vereinbarten zweiten Hilfspaketes, wenn die Zahl stimmt. Und davon gehe ich aus.

Sie stammt nicht von irgendeinem Wirtschaftsprofessor, der nach ein paar Ouzo mal schnell seinen Taschenrechner zückte und eine neue Horrornummer für ein Tweet hervor zauberte.

Sie kommt von der National Confederation of Greek Commerce (ESEE). Und die bezeichnet die aufgelaufenen Verbindlichkeiten der kleinen und mittelgroßen Firmen im Hellenenland als “beträchtliche Sorge” für die Banken, als habe Griechenland nicht schon tonnenweise davon.

Fazit des Verbandes: Diese KMU-Schulden setzen “das Kreditsystem und den nationalen Haushalt einer noch größeren Gefahr aus”.

Hat das jemand, der Hintergründe kennt, auf dem Monitor. Haben die Schlaumaier das in Brüssel in ihren optimistischen Worst Case eingearbeitet, der von BIP-Wachstum ab Mitte 2013 ununterbrochen bis Ende des Jahrzehnts ausgeht ?

Share

{ 16 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

*

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: