“Wo ist das Ende im Gelände?” – Die schrecklichste Wette von allen

by markusgaertner on 14/06/2012 · 24 comments

2012-06-14_0839

Share

Die Renditen der Wackelländer in Europa steigen weiter. Der US-Arbeitsmarkt schächelt zunehmend: In der vergangenen Woche kletterten die Erstanträge für Arbeitslosenhilfe um 6000 auf 386000. Die Wahl in Griechenland am kommenden Sonntag verunsichert. Der wachsende politische Streit in der EU verunsichert. Das Zögern und “Blocken” der Regierung in Berlin verunsichert. – Aber der Offenmarkt-Ausschuss der Fed tagt kommende Woche am 19. Juni.

Das ist der Grund, warum die Wall Street heute alle Sorgen einfach ausblendet und der DOW sich mit +112 Punkten zwei Stunden nach Handelsbeginn nach oben auf und davon macht. Anleger und Investoren feiern die steigende Aussicht auf – ACTION.

Doch was zeichnet sich wirklich ab ? Noch länger noch niedrigere Zinsen ? Wollen wir das wirklich ? Noch mehr Anreize für die Regierungen, sich zu verschulden ? Noch weniger Chancen für private Sparer, ihr Geld zu verteidigen ? Noch geringere Motivation für die Banken, Geld an Mittelständler auszuleihen und stattdessen im Risiko mehr Rendite zu suchen ? Einen Blick in den Abgrund dieser Logik haben wir gestern mit der Anhörung von JP Morgan-CEO Jamie Dimon im Bankenausschuss des US-Senats bekommen.

Gerade habe ich in Bloomberg-TV den Bekannten Bankenanalysten Richard Bove gesehen. Er schilderte die Folgen dauerhaft rekordniedriger Zinsen. Die US-Banken haben im Verhältnis zu ihren Aktiva derzeit so viel Kapital wie seit 1938 nicht mehr. Sie sitzen auf mehr Liquidität als in den vergangenen 30 Jahren.

Das heißt ganz klar: Geld ist da. Aber es setzt eine schreckliche Magie in Gang.

Es spült die Preise für Nahrung, Energie, Metalle und andere industrielle Zutaten in die Höhe. Es verteuert unser Leben, es nimmt Anreize zum Sparen und leitet die Ersparnisse privater Haushalte verstärkt in harte Assets, siehe den Immobilienboom in Deutschland. Es motiviert die Regierungen, sich noch mehr zu verschulden, was in den Banken noch mehr Schrottanleihen auftürmt, weniger Kredite in die Wirtschaft schleust und zu aufgeblähten Depots bei den Notenbanken führt.

Im Klartext: Das viele Geld kommt nur begrenzt in der Wirtschaft an, verleitet zu höheren Risiken beim Investieren und es treibt unsere Kosten für die Lebenshaltung in die Höhe. Wer mir jetzt kommt und auf die aktuell “sinkenden Inflationsraten” verweist, dem werde ich meine jährlichen Kostenaufstellungen für Benzin seit 2005 schicken.

Hier eine Leserzuschrift von heute morgen:

Herr Gott Sack wo geht denn das ganze Geld hin? Es muss doch irgendeiner mit seinem Arsch da drauf sitzen. Bei den Banken kann es doch nicht sein. Die sind doch alle pleite … sagen sie … und das Rad dreht sich immer schneller. Ich schau schon jeden Tag auf mein Konto ob es noch da ist. Und nicht in Spanien. Würde mich auch nicht mehr wundern. Wir haben in den 80gern mit Zahlen hantiert, die sind ja gegen jetzt Portokasse. Ich habe so den Eindruck, die schieben das Geld im Kreise rum. Machen ja GmbHs die zusammengehören ja auch nicht anders um ihre Insolvenz zu verschleiern. An alle Mathematiker: Wo ist dann irgendwann rein rechnerisch Ende im Gelände? Wie lange kann man den Exitus so herauszögern in Tage, Monate und Jahre?

Share

{ 23 comments… read them below or add one }

donWeb June 14, 2012 at 16:26

“An alle Mathematiker: Wo ist dann irgendwann rein rechnerisch Ende im Gelände? Wie lange kann man den Exitus so herauszögern in Tage, Monate und Jahre?”

Die Antwort könnte eher der Psychologe oder das Umfrageinstitut abschätzen, denn die wichtigste Maßeinheit für das Fortbestehen eines Systems ist das Vertrauen der Mehrheit in das System.
Solange die Mehrheit aber fatalistisch oder desinteressiert ist…

Reply

georg June 14, 2012 at 17:45

genau, der krug geht zum brunnen bis er bricht ( will aber keiner wahrhaben ) wenn er dann zerbrochen ist , ist es aus ….und das wasser weg, QE hin oder her… gruss georg

Reply

Marco June 14, 2012 at 17:09

“An alle Mathematiker: Wo ist dann irgendwann rein rechnerisch Ende im Gelände? Wie lange kann man den Exitus so herauszögern in Tage, Monate und Jahre?”

((Macht + Gier) x Zinseszins x manipulierte Presse + unfähige Politikdarsteller x korrupte Politiker + starke Lobbyorganisationen x Polizeistaat + Vertragsbrüche a`la No-Bail-Out-Klausel + Totalitarismus a`la ESM) : Potentialfunktion + wachsende Politikverdrossenheit + der letzte Rest gesunde Menschenverstand x Pi = 2 Jahr 3 Monate und 4 Tage (Stand 14.06.12 19:08 MESZ)

Eine Veränderung der Variablen verändert natürlich das Endergebnis.

Und das ganze: Wie immer Gewähr ;-)

Reply

donWeb June 15, 2012 at 06:20

@Marco

Deine Rechnung gefällt mir gut. Ich möchte nur darauf hinweisen, daß der Teil mit
“+ unfähige Politikdarsteller x korrupte Politiker” so nicht stimmen kann, denn selbst wenn man eine Null in Klammer setzt, ändert das doch nicht ihren Wert. ;-)

Reply

Tom June 14, 2012 at 18:07

Die Politiker-Mischpoke interessiert unser Gejammer nicht. Die Masse hockt vor der Glotze und zieht sich Fussball rein, Ablenkung ist schon was Schönes. Währenddessen läuft alles so ab, wie es die “Verschwörungstheoretiker” “prophezeit” haben:
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106594359/Das-neue-Europa-kommt-quasi-als-Notverordnung.html
Es ist tatsächlich nicht nur ein Frage der Mathematik, sondern durchaus auch eine Frage der Belastbarkeit der “99%”. Und der Michel ist nun mal extrem belastbar, solange die Glotze noch läuft und das Bier im Kühlschrank steht. Die Medien und die Politik haben in Sachen Massenverblödung ganze Arbeit geleistet in den letzten zwei Jahrzehnten.

Gruss
Tom

Reply

Grinario June 15, 2012 at 05:23

EIn Teil unserer Bevölkerung kuckt doch immer irgendwie ins Dschungelcamp, nicht nur in den letzten zwei Jahrzehnten. Diejenigen, die sich für Politik interessieren sind in der Minderheit. Die Dschungelcamp-Kucker wachen erst auf, wenn tatsächlich nichts mehr läuft.
Der Artikel über das neue Europa per Notverordnungen von Herrn Lachmann spielt natürlich auch auf die Endphase der Weimarer Republik an (auch wenn nicht explizit gesagt), wo der Reichspräsident am Parlament vorbei die Regierungen installierte. Diese Notverordnungspolitik war aber irgendwann am Ende, weil demokratisch nicht legitimiert, und die Herrenreiter um den Präsidenten brauchten nun jemanden, der ihnen eine Mehrheit im Reichtag bescherte. Die Folgen kennt man. Es wird interessant, wie sich die Notverordnungspolitiker der Eurozone verhalten werden.

Reply

Ralf R. June 14, 2012 at 19:35

Hallo Tom,

etwas Ablenkung kann nach täglich negativen Input nichts schlechtes sein.
Das gilt zumindest für die kleine sich informierende Menge.
Auch stimme ich deiner Aussage teilweise zu, sehe hier aber nicht die Belastbarkeit als Grund dafür.
Da sehe ich mehr unsere Politiker und Medien in der Verantwortung. Solang die Menschen alles glauben wird sich das Rad weiterdrehen. Meiner bescheidenen Meinung nach hätte ich schon vor 2-3 Jahren gedacht das es so nicht mehr lange funktionieren kann und doch finden Sie immer einen Weg das Kasino am laufen zu halten.

Die einen haben zuviel Geld, die anderen zuwenig, hier ein Auszug aus einer Mail eines indischen Kollegen heute:

“Yes Indian currency is depreciating because of which we are facing economic crisis (currency depreciation is because of government is not able to take major steps to counter inflation). Currently we have inflation of 7.55 % and also S&P has threatened to degrade India’s current rating from BBB- to CCC (which means Junk grade). Because of this S&P’s warning investors are taking their money out of Indian market, so we are facing shortage of US$ and Indian rupee is depreciating.
I hope Germany will take good steps to take Europe out of the crisis which will also help Indian economy.”

Wenn unsere Inflationszahlen nicht so verfälscht wären landen wir sicher auch irgendwo zwischen 7-10%.
Hauptsache unsere Gewerkschaften lassen sich für die Abschlüsse feiern.

Ich finde es wirklich schlimm wie schnell und oft etwas als Verschwörungstheorie verschrieen wird sobald etwas (berechtigt) kritisch hinterfragt wird, soll kein persönlicher Vorwurf sein sondern ist eher allgemein gemeint. So kann man gekonnt kritische Stimmen unterdrücken und ins lächerliche ziehen.

@Markus,
vielen Dank für deinen informativen Blog, sehr kompetent und sympathisch, auch lese ich hier gerne die Kommentare, die meist deine Ansichten ganz gut ergänzen.
Wenn es vermutlich bald irgendwo größer crashed werden die Banken die Liquidität auch brauchen.

Gruß aus dem Schwabenländle,
Ralf R.

Reply

vlk June 15, 2012 at 07:23

Ralf,

VT ist eben die elegante Lösung die Wahrheit bei 90% der Menschen ins lächerliche zu ziehen und weiterzumachen wie bisher.

Da braucht es dann nicht mal Beweise dazu – weil sich die wenigsten den Schuh anziehen lassen wollen als VT gebrandmarkt zu werden.

Hast Du mal versucht deinen Bekanntenkreis aufzurütteln ?
Ich habe – und seitdem ein paar Bekannte weniger —> famous last words ” Du Verschwörungstheoretiker” Sprachs und verschwand.

Reply

Ralf R. June 15, 2012 at 08:30

Hallo vlk,

ich habe durchaus versucht meinen Bekanntenkreis “aufzurütteln”, doch irgendwann resigniert man dabei.
Mir sind dabei manchmal fast die Tränen in die Augen geschossen, wenn ich während einer Diskussion mit auch wirklich sehr gebildeten Leuten ( wesentlich besser als mich ) an der Naivität und Gutgläubigkeit meines Gegenübers gescheitert bin. Da greifen auch keine Argumente mehr.
Bei genauerer Betrachtung kann ich es vielen Menschen nicht übel nehmen, die mediale Bearbeitung über Jahrzehnte hinweg hat Sie geprägt.
Vermutlich ist es auch eine ganz menschliche Schutzreaktion, niemand will sein so lang aufgebautes Weltbild auf einmal in Trümmern sehen.
Menschen die mir erklären können wie Geld entsteht kann ich an einer Hand abzählen.
Da fällt mir der Vortrag von Herrn Nicolas Hofer ein “Wer führt gegenwärtig im globalen Monopolyspiel und warum liest eigentlich niemand das Regelbuch”.

Ich weiß selber auch nicht warum ich mir täglich diesen negativen Input antue, gebracht hat es mir bisher nicht wirklich viel.

Gruß
Ralf R.

Reply

Andreas Ludwig June 15, 2012 at 11:13

@Ralf R.
“Ich weiß selber auch nicht warum ich mir täglich diesen negativen Input antue, gebracht hat es mir bisher nicht wirklich viel.”

Doch das hat es…Du läufst wach durch die Gegend und hältst die Augen auf.Und das ist wichtig…Deshalb wirst du als erstes die Weichen stellen, wenn sich etwas verändert. Du musst das mal so sehen:
Du verwickelst dich in ein Gespräch über Finanzkrise usw. Dein Gegenüber ist aber gerade in der Situation sein Haus verkaufen zu müssen, sein Leben schlagartig zu verändern und steht vor der Privatinsolvenz. Und jetzt kommst du…Glaubst du er wird sagen, hey Alter, bin schon mittendrin…nächste Woche muss ich zum Amtsgericht….steht auch nicht bei ihm auf der Stirn geschrieben…und wird er die Wahrheit sagen? Wird er zugeben, das er die Wirklichkeit verdrängt hat bislang? Der sagt dir noch rotzefrech bei mir ist alles ok…Und das ist mir schon oft so gegangen. Wir sind auf Leistung und Erfolg getrimmt. Hier hat “Versagen” kein Platz….Ist es denn wirklich noch ein persönliches Versagen, oder sind die Umstände so, das du gar keine andere Chance hast wie zu versagen.Und wenn wir alle in die Zukunft schauen könnten, dann würden wir alle im Zirkus mehr Geld verdienen, wie mit dem was wir tun…Lg Andi

Reply

Andreas Ludwig June 15, 2012 at 11:18

@Ralf R.
Und da fällt mir noch ein:

Du erhöhst deinen Horizont und deine Allgemeinbildung geht in die Breite. Jetzt würde mancher vielleicht sagen, ich geh lieber dumm in die Kiste. Also ich möchte lieber sagen können ich geh gescheit in die Kiste. Das Ergebnis ist zwar das gleiche, aber ich möchte einfach nicht blöd sterben-)))

Reply

Martin Bast June 15, 2012 at 11:32

hast du schön und wahr gesagt

Reply

Andreas Ludwig June 15, 2012 at 11:25

@VLK
verzichte lieber auf dieses Umfeld. Wer sich mit deinen Gedanken nicht auseinandersetzt, ist es nicht wert dein Freund oder Bekannter zu sein. Nur über eines müssen wir uns alle im klaren sein: Die sogenannten “Verschwörer” gab es immer. Wenn sie recht behalten haben, wurden sie immer verbrannt und bekämpft….-)))

Reply

vlk June 15, 2012 at 12:09

Ja es stört mich auch nicht wirklich – weg ist weg.

Es gibt genug andere Menschen auf der Welt ,)
Auch wenn viele davon meist nur virtuell existieren

Reply

Andreas Ludwig June 15, 2012 at 11:30

Im übrigen weiss ich wie Geld entsteht. Aber ich möchte mich als Angehöriger der Grafischen Branche nicht weiter damit beschäftigen, sonst kommt man noch auf dumme Gedanken-)))

Reply

Andreas Ludwig June 15, 2012 at 11:45

Gedicht von Christian Morgenstern

Selig sind die geistig Armen,
denn sie stecken nie die Nase
in den Brunnenschacht des Lebens
voll gefährlich gift´ger Gase.

Trinken oben aus dem Becken
fromm mit Ochs und Schaf zugleich.
Und dereinst, wenn sie sich strecken,
erben sie das Himmelsreich.

Reply

Andreas Ludwig June 15, 2012 at 12:02

Es möge bitte keiner hier fragen, wer war Christian Morgenstern. Dann fällt mir nur der Spruch ein: Wir wissen nicht, wir googeln….

Reply

vlk June 15, 2012 at 12:13

“Ich weiß selber auch nicht warum ich mir täglich diesen negativen Input antue, gebracht hat es mir bisher nicht wirklich viel.”

Wenn man sich so umschaut zu den seligen Schläfern….die hatten definitiv das bessere Leben die letzten Jahre.
Und ob wir mit unserer Vorsorge und Wissen danach besser leben wissen wir nicht – daher selig die Schlafenden … ;)

Und ob es ein danach gibt

Und ein “Ereignis” überhaupt…

Wenn wir Pech haben – haben wir uns die letzten schönen Jahre vor einem “Ereignis” selbst versaut…
Weil danach es schlimmer wird…bis jetzt haben die meisten in D ja nix gemerkt von einer Krise

Reply

vlk June 15, 2012 at 12:15

Was ich noch einwerfen wollte : Eine Boombranche gibt es anscheinend noch

Den im letzten Jahr (April 2011) bestellen Geigerzähler ist bis heute noch nicht lieferbar !

Reply

Martin June 15, 2012 at 12:25

Der Otto-Normalverbraucher spürt auf absehbare Zeit keine Krise.

Der Otto-Normalverbraucher hat eine Abwrackprämie bekommen.

Der freut sich über sinkende Benzin-Preise

Wenn er das Radio anmacht hört er etwas über Fachkräftemangel und “Betreuungsgeld”-Gerangel.

Wann wird der Der Otto-Normalverbraucher etwas merken ?

- Wenn die Firma ihn entlässt.
- Wenn er die gewohnten Dinge im seinem REWE nicht mehr bekommt.

Wann wird das sein ? In 2 Jahren ?

Reply

Andreas Ludwig June 15, 2012 at 12:36

Man sieht das richtig und doch falsch. Es steht nicht die Glaubwürdigkeit der UEFA auf dem Spiel oder des Fussballs. Sondern die Glaubwürdigkeit der Medien überhaupt….

http://www.stern.de/sport/fussball-em/em-2012/manipulation-der-em-fernsehbilder-das-falsche-spiel-der-uefa-1841164.html

Reply

vlk June 15, 2012 at 13:14

Ja solang man mit dem Finger auf die anderen zeigen kann…

Wie manipuliert sind die Nachrichten die der Stern bringt ?
Auch totschweigen ist Manipulation…

Und die Foren bei Stern-Spiegel-Focus sind auch zensiert seit langem — ist das keine Manipulation ?

Reply

Marco June 15, 2012 at 16:43

Auch ein schöner Artikel zum Thema, “wann kommt der Tag X”:

http://www.egon-w-kreutzer.de/0PaD2012/23.html

Schöne Grüße, genießt den schönen Sommerabend!

Marco

Reply

Leave a Comment

*

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: