USA – Der GAU kommt aus dem Hinterland

by markusgaertner on 28/06/2012 · 38 comments

IKONE_AMERIKA

Share

Mit Stockton in Kalifornien hat das finanzielle Fallbeil die bisher größte US-Stadt getroffen. Der Immobilieninfarkt und überzogene Rentenzahlungen haben die 300.000-Einwohner-Stadt ruiniert. Die Flucht in das Pleiterecht ist da und eine entbehrungsreiche Zukunft steht bevor.

Die Gespräche mit den Gläubigern sind gescheitert, der Stadtrat von Stockton hat mit sechs zu eins Stimmen für die Flucht unter Amerikas Pleiteparagraphen Chapter 9 votiert. Mit 300.000 Einwohnern ist es die größte Stadt in der Geschichte der USA, die finanziell das Handtuch wirft. Jetzt greift ein Nothaushalt mit drastischen Einsparungen, der sogar Zuschüsse für die medizinische Versorgung der pensionierten Stadtbeamten streicht, um ein Etatdefizit von 26 Millionen Dollar zu schließen.

“Es zerreißt mir das Herz, wenn ich an die Folgen denke, aber ich sehe keine andere Möglichkeit mehr”, sagt die Bürgermeisterin Ann Johnston in der Stadt 135 Kilometer östlich von San Francisco fast schluchzend. Stockton ist seinen Gläubigern schon seit Februar etwa zwei Millionen Dollar auf seine Anleihen schuldig. Der Antrag für Chapter 9 ist jetzt nur noch Formsache.

Die Stadt wurde ein Opfer von unkontrollierter Verschwendung, großzügigen Pensionen und Zulagen für die Stadtbeamten sowie weitreichenden Zugeständnissen an öffentliche Gewerkschaften. Hinzu kam ein scharfer Rückgang bei den städtischen Einkünften, weil der ehemals aufgeschäumte Wohnungsmarkt kollabierte und das Immobiliensteueraufkommen dezimierte. Kaliforniens Tech- und Immobilienboom hatte die einst landwirtschaftlich geprägte Stadt im “Central Valley” zu einer Schlafsiedlung für Topverdiener mit Büros im Silicon Valley und der San Francsico Bay gemacht. Vorbei.

Das US-Magazin “Forbes” kürte Stockton jüngst zur “elendsten Stadt der USA”. Die jährlich vergebene Schmähung sicherte sich Stockton nun zum zweiten Mal in den vergangenen drei Jahren.

Mehr dazu in meinem heutigen Bericht im Manager Magazin

Share

{ 38 comments… read them below or add one }

Tom June 28, 2012 at 15:45

Einer muss der Erste sein. Es werden noch zahlreiche Kommunen folgen (müssen), was jetzt, nachdem die erste Stadt den Schritt gewagt hat, anderen die Entscheidung sicher leichter macht.
Das wirklich schlimme daran: Nicht wenige Leute verlieren mit den Streichungen oder Kürzungen der Pensionen gewaltig an Einkommen, welches dann für den dringend benötigten Konsum, der 70% des BIP ausmacht, nicht zur Verfügung steht.
Ein weiterer Teil der ohnehin schon geringen Einkommen wird dann auch noch zwangsweise den KV’s zugeführt, was von Obama und seinen Anhängern auch noch als historischer Sieg gefeiert wird:
http://www.welt.de/politik/ausland/article107289843/Sensationeller-Sieg-fuer-US-Praesident-Obama.html
Langsam aber sicher verwandelt sich das Land in ein grosses Armenhaus.

Gruss
Tom

Reply

O.T. June 28, 2012 at 16:25

Ich habe mit Politbürokraten die sich ungerechtfertigerweise die Taschen vollstopfen so was von überhaupt kein Mitleid wenn sie dann, selten genug, die Rechnung präsentiert bekommen.
Amerika Du hast es besser – man stelle sich vor in Deutschland würde eine Stadt in Insolvenz gehen – unvorstellbar …

Reply

Tom June 28, 2012 at 18:16

Die Politbürokraten sind sicherlich nicht diejenigen, die bei einem Gang zum Insolvenzrichter verlieren. Es sind die kleinen Angestellten, von Feuerwehr, Polizei usw. die hier am Verlieren sind.
“Amerika Du hast es besser” – nix hat Amerika besser, höchstens anders. Mittlerweile ist dieses Land derart bürokratisiert und dabei so runtergelumpert, dass es zum Himmel schreit! Seit ich hier bin, und das sind schon ein paar Jährchen, hab ich nicht einen einzigen Vorgang erlebt, sei es im Zusammenhang mit Lieferanten, Vermieter oder Behörden, der ohne Probleme abgelaufen wäre. Alleine die Menge an Stromausfällen, die ich hier ertragen muss, macht deutlich, auf welchen Niveau hier alles abläuft. Sowas habe ich noch nichtmal in der DäDäRä erlebt.
An wirklichen Problemlösungen arbeitet hier auch niemand, im Gegenteil, die Verschuldung wird gnadenlos weiterbetrieben. Ich kann immer nur wieder auf die Schuldenuhr verweisen und den Betrachter auffordern, sich ganz unten die ungedeckten Zahlungsverpflichtungen anschauen! http://www.usdebtclock.org
Die USA sind mittlerweile viel italienischer oder spanischer oder griechischer, als der externe Betrachter glaubt. Aber dazu muss man hier leben, um das erfassen zu können. Würde ich hier mal detailliert aus unserem Alltag berichten, würde sich so mancher erstaunt fragen, wie diese Nation überhaupt so weit nach oben kommen konnte im Weltgefüge….

Gruss
Tom

Reply

Joker June 28, 2012 at 19:22

So hochkommen? Es geht immer um relative Vorteile, und die USA hatte viele um 1900. Durch relativ sichere Eigentumsrechte, viele Ressourcen, viele Einwander und viel Platz… Vieles von dem ist verloren gegangen. Was Du vergessen hast, zu erwaehnen, ist die mittlerweile institutionalisierte Undurchlaessigkeit (vom tellwaescher zu Millionaer – no more, die Google und Facebook Gruender kamen von Elite Universitaeten). Und dann kommt dazu, das amerikanische Bildungssystem ist sch…… Im Moment rettet die USA noch der Brain-drain aus Indien, China et al, und ein paar Spitzenuniveristaeten – darunter sieht es grausam aus. Viele Regionen in Mittel USA sind von San Fran, LA, und NY abgehaengt, manchmal zweifelt man daran, wie das in einem Land gehen kann. Als ich das letzte Mal “drueben” war, habe ich mich erschreckt, aber so richtig.
Und Obama weiss genau, das er auf duennem Eis tanzt – das der Lebensstandard (der u.a. auch auf relativ ueberlegenen Eigentumsrechten/Rechtssystem beruhte – und darauf, dass Rohstoffe, Oel u.ae. zu sehr vorteilhaften Konditionen erhaeltlich war, nicht mehr zu halten ist. (auch nicht in Europa). Es geht letztlich um die guten, alten calvinistischen Prinzipien, wenig Korruption, stabile Eigentumsrechte, the lot. US lost religion – und weder Rommney noch Obama haben ein Rezept….
We sagte Blankfein zu Mack am Lehman Wochenende – you have to stand firm, I am 30 seconds behind you…

Und es darf sich jetzt jeder selber ueberlegen, was ich damit meine, und we Lloyd und wer John sein soll.

Have a good weekend!

Reply

Nina June 28, 2012 at 16:06

Der Amerikaner glauben und wurden dazu gezüchtet, dass ihre Lebensweise und Kultur gegenüber anderen eine Überlegenheit besitzt.
Es brennt nun fast überall bei den US-Amerikanern.
Sie können aber immer noch international Unruhe stiften und Kriege führen.
Die Selbstbekehrung ist noch nicht weit entwickelt.

Reply

O.T. June 28, 2012 at 16:27

Das eine Stadt pleite gehen kann, ist doch Beweis genug – das uns die Amerikaner überlegen sind!

Reply

Till June 29, 2012 at 05:11

nun ja, nennt sich bei uns kommisarische Verwaltung und hat schon viele getroffen. Seit dem die Bundesregierung H4 auf die Kommunen abgewälzt hat, wurde schon viel “sinnlose” städtische Infrastruktur geschlossen. Als erstes sind immer Schwimmbäder, Bibliotheken, Jugendzentren und Kunst dran – alles Dinge die man nicht benötigt und die Jugend nur vom auf der Straße rumhängen abhalten könnte.

Das Geld wird ja benötigt, Schulden zu bedienen und Vermögen zu vergrößern(was hinter den ganzen Bankenrettungen steht) – wie kämen wir sonst zu Wachstum, wenn es Einrichtungen für die Bürger gäbe (die wir uns vor 30 Jahren mit weniger Wirtschaftskraft noch leisten konnten).

Reply

vlk June 29, 2012 at 08:42

Es erschließt sich mir sowieso nicht wieso man Schwimmbäder und Schulen und Kindergärten und Bibliotheken dichtmacht – und zeitgleich neue Straßen baut…

Das eine hilft die Bevölkerung gesund zu halten und gebildet-das andere die Natur zu zerstören.

In diesem System ist einiges in Schieflage mittlerweile.

Warum muß man Autobahnen auf 3 Spuren ausbauen und zeitgleich Gigaliner zulassen ?
Warum kann man den ganzen Kram nicht auf Schiene bannen ?
Dann reichen auch 2 Spuren für den Rest dicke.

Viel Geld gespart für Soziales und Gesundes.
Und die 80:20 Problematik würde man auch damit etwas entschärfen.

Vollbeschäftigung ist eine Utopie….genauso wie Geldreichtum für alle.

Mit mehr Freiheit und Freizeit würde ich mich reicher fühlen als mit Geld auf dem Konto.

Reply

Hans July 2, 2012 at 07:03

Weil “strassen” die Natur nicht zerstören sondern erschliessen? Weil Gigaliner effizienter sind als die Schienen? (die man auch erst bauen muss..)

Mit 08/15 Deutsche-Provinz-Grünen-Mentalität löst man gar nix.

Nina June 28, 2012 at 19:47

Daten USA: Jetzt geht es abwärts
http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=20561

Wo bleiben die Zauberlehrlinge?

Reply

Joker June 29, 2012 at 07:21

Fuer die Leseliste:

BIS sagt, die Bankbilanzen sind nicht richtig, ev. (staatliche) Rekapitalisierung erforderlich.

http://www.bloomberg.com/news/2012-06-28/banker-to-the-bankers-knows-the-numbers-are-lying.html

Reply

HaPennyBacon June 29, 2012 at 09:29

Ist somit auch kein Wunder warum sich die Banken gegenseitig keine Kredite mehr geben. Es geht nicht darum wer von denen Pleite ist, sondern nur noch darum welcher dieser Kolosse zuerst fällt.
Hier noch einmal zur Erinnerung wie es bei der letzten großen Währungsreform zuging:
Löhne, Gehälter,Renten, Pensionen, Miet- und Pachtzinsen und Abgaben –> 1:1
Immobilien, Fahrzeuge, Hausrat, Schmuck –> 1:1
Rohstoffe, Edelmetalle –> 1:1
Unternehmen /Beteiligungen, Aktien –> 1:1
REST –> 1:0.xx

Reply

Hans July 2, 2012 at 07:05

Es läuft dasselbe hab wie im ehemals boomenden und wachsenden Deutschen Reich vor 1933. Von dem spricht übrigens keiner mehr, obwohl es zwischen 1870 und 1910 gigantische Wachstumszahlen hatte und fast 0.0 Prozent Analphabetentum.

Alle werden enteignet, alles zerstört, firmen abgenommen, Städte verlieren ihre Selbständigkeit.. Und das Unglück nimmt seinen Lauf.

hans

Reply

Nina June 29, 2012 at 09:26

EU-Krisengipfel endet unentschieden, Merkel sagt Pressekonferenz ab :-(
http://german.china.org.cn/business/txt/2012-06/29/content_25767792.htm

Für Merkel wird der Abgang vorbereitet.
Die nächste Etappe übernimmt die SPD.

Bis zur Abschaffung der Bundestagswahlen. ;-)

Reply

HaPennyBacon June 29, 2012 at 09:30

….und den Börsen gefällt das ganz offensichtlich.

Reply

Nina June 29, 2012 at 11:07

Was auf uns zu kommt:
https://www.youtube.com/watch?v=H311SNGWPGo&feature=player_embedded

Deutschalnd wird geplündert!

Reply

Andreas Ludwig June 29, 2012 at 13:00

Ich muss zugeben das ich mich besseren Wissens in die Person Merkel getäuscht habe. Ich muss meine Meinung revidieren. Ich glaube und weiss heute, das Deutschland einen ganz schwierigen Weg gehen wird n773nach der letzten Nacht. Ich bin fassungslos…..

Reply

HaPennyBacon June 29, 2012 at 13:05

Nicht nur Merkel, es werden ein paar hundert Abgeordnete diesen Banster-Putsch durchwinken.

Reply

Andreas Ludwig June 29, 2012 at 14:13

und was der Trittin von den Grünen für eine Rolle spielt ist mir langsam unheimlich.Ich habe ja lange das Bilderberger Clübchen
belächelt und die Aufregung darüber. Aber langsam fange ich auch an zu glauben, das da was nicht stimmt…..es gibt so einige Heinis, die wollen partout den deutschen Ausverkauf…das geht über Schäuble bis Trittin….was füren die im Schilde?

Reply

Bernd June 30, 2012 at 11:09

was füren die im Schilde?”

Darüber mache ich mir schon lange Gedanken, und immer öfter tauchen dann in Gedanken vor meinen Augen Wörter wie “Volk(s)”, “Verrat”, “Korruption”, und noch so einige andere Wörter auf (die sind aber nichts für die Öffentlichkeit). Den Amtseid “Schaden vom deutschen Volke abzuwenden” nehmen diese Damen und Herren Systemlinge jedenfalls nicht mehr sonderlich ernst. Mal ganz davon ab, dass ihnen das gemeine deutsche Volk u. Deutschland wahrscheinlich eh sch….egal ist. Wir Deutsche sollten uns damit abfinden, dass wir verraten und verkauft wurden. Auf demokratischen Weg läßt sich da nichts mehr ändern, diejenigen deutschen Demokraten die versucht haben den Euro zu verhindern, wurden alle von Politik und Medien als sogenannte “Nazis” od. “Rechte” gebrandmarkt und stigmatisiert, so dass sie heute meist gesellschaftlich ausgegrenzt und ruiniert sind. In das Verfassungsgericht investiere ich auch keinerlei Hoffnung, auch nicht in Gauck, sind eh alles nur Parteisoldaten. Die wollen da doch dem Volk nur Demokratie vorgauckeln, nach dem Motto, seht her wir Politiker haben es uns mit der Entscheidung nicht leicht gemacht. Am Ende werden wir in dem zentralistischen EU-Superstaat aufgelöst und als Volk untergehen.

Reply

Marco June 30, 2012 at 12:06

Und was können WIR dagegen tun? (wer das Lied noch nicht kennt, bitte bis zum Schluss anhören):

http://www.youtube.com/watch?v=s7KsWrl_V6M

Reply

Hans July 2, 2012 at 07:06

Trittin ist Maoist, ein Technikfeindlicher Koummunist. Kein Wunder dass er die Endlagerung von Atom verboten hat und den Verbot von Atomstrom gefördert hat.

hans

Reply

Andreas Ludwig June 30, 2012 at 07:27

Ich denke das war der schwarzeste Tag der Brd. Und ich möchte wetten das 75% der deutschen Bevölkerung es gar nicht wissen was geschehen ist.

Reply

Joker July 1, 2012 at 21:52

Was ist wirklich passiert – (ich weiss nicht mehr) – Merkel hat ((angeblich) Konzessionen gemacht, direkte Kreditvergabe etc. NACHdem ein zentrale Bankaufsicht geschaffen werden soll – und das dauert (laenger als die “Maerkte” Zeit haben). Das Gipfelmemo war laber-palaver. Besteht also die Moeglichkeit, dass alle was unterschiedliches unter dem verstehen, was “beschlossen” wurde. (hatten wir schon mal bei PSI GR). So was passiert, sollten diese “Missverstaendnisse” zu Tage treten? – das ist hier die Frage. Wenn Merkel “nur Zeit” gekauft hat, weil sie nicht bereit war, dass Euro experiment dieses Wochenende zu beenden, dann hat sie m.E. einen (zu hohen) Preis bezahlt.
So sehr alle Welt die “doppelte” Niederlage vom Donnerstag geniesst, HMR (Hollande/Monti/Rajoy) haben zwei “Gewissheiten” mitgenommen – sie duerfen Geld drucken, und wenn es drauf ankommt, knickt Merkel ein. Und wenn Angie dann irgendwann die Kehrtwende (siehe Atom) durchzieht, ist der Gesichtsverlust bei HMR (und der Rueckhalt bei deren eigenen Truppen) zu gross. (nicht nur, weil dann das Kartenhaus eh zusammenbricht) Danach waere es schwierig, noch Gespraechsbereitschaft oder konstruktive Beitraege von HMR zu erwarten. Dann bleibt Berlin nur noch Austritt aus dem Euro, ev. nicht zu einem idealen Zeitpunkt.
Ein Gutes hatte das ganze Theater – Paris hat sich eindeutig auf die Peripherie Seite begeben, die Sollbruchstelle ist nun offensichtlich. Und irgendwelche Chimaeren, dass HMR die EU als irgendetwas anderes als einen von Deutschland finanzierten Selbstbedienungsladen sehen, lassen sich nicht mehr aufrecht erhalten. Hoffentlich hat Berlin das auch gemerkt. Ich zweifele daran.

Reply

Niana June 30, 2012 at 07:46

Finanz-Crash: 17 Gründe, warum die zweite Jahreshälfte extrem wild werden dürfte
http://www.propagandafront.de/1119370/finanz-crash-17-grunde-warum-die-zweite-jahreshalfte-extrem-wild-werden-durfte.html

@Andreas Ludwig
Der Leidensdruck ist in Deutschland bei weitem noch nicht groß genug.

Reply

Nina June 30, 2012 at 16:07

Abhängigkeit und Ignoranz

Die Mehrheit der westlichen Bevölkerung ist vom Fiat-Geld abhängig und deshalb fürchten sie den Ausstieg aus diesem System.
- Politiker –Staatsangestellte
- Pensionsempfänger
- Banken- und Finanzwirtschaft
- Arbeitnehmer und Gewerkschaften
- Unternehmer und Manager, um Verlusten zu entgehen, insbesondere in Rezessionen
- Hartz IV und Co., die einfach nicht mehr arbeiten wollen

Deshalb werden ganze gesellschaftliche Gruppen zu Befürwortern des Fiat-Geldsystems und unterstützen ein Schrecken mit langem Ende.
Dieses Eigeninteresse kann auch die mögliche Ursache sein, dass man die zunehmenden Einschränkungen in anderen sozialen Bereichen und Strukturen toleriert.
Die Ignoranz, Bequemlichkeit und auch Feigheit vieler Menschen, die Zusammenhänge des Fiat-Geldes zu hinterfragen und sich kundig zu machen, erleichtert natürlich den Akteuren die Verlängerung des Systems.

Man wählt die, die augenscheinlich die besten Ideen propagieren, um das Niveau zu halten und Eigenverantwortung zu delegieren oder gänzlich abzugeben..

Titty-Tainment geht vor.

Reply

HaPennyBacon June 30, 2012 at 16:31

Hier mal ein passendes Video was in den nächsten Wochen mit all den “Rettungsgeldern” passieren wird:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=gy5YyNZtpGA

Reply

O.T. June 30, 2012 at 16:51
O.T. June 30, 2012 at 16:48

Fiatgeld ist die beste Möglichkeit, in einer arbeitsteiligen Gesellschaft genügend Kapital für Unternehmen aufzubringen.
Denn jedem Geldschein steht ja ein Wert gegenüber – ein Haus, eine Aktie etc.

Die Alternative Gold. Wenn jeder Mensch einen gerechten Anteil an Gold bekommen würde, das seit Menschengedenken gefördert wurde, würde er 1 Unze bekommen. Also: 1600 US$. Gehen wir davon aus, das mindestens ein Drittel Gold verschütt gegangen ich, in Kunstgegenständen steckt, oder als Elektroschrott in Deponien lagert, kommt man gerade mal auf 1000 $.
Wie soll Siemens nächsten Monat seine Mitarbeiter bezahlen?

Reply

HaPennyBacon July 1, 2012 at 07:16

Übt da etwa schon einer für die kommende Hyperinflation?
http://tinyurl.com/7hj4xd2

Reply

Marco July 1, 2012 at 08:46

Muss bestimmt was ganz besonderes sein.

Ist schließlich “vegetarischer” Orangensaft ;-) LOL

Reply

Nina July 1, 2012 at 07:44

«Die Blase in China ist geplatzt»
http://www.fuw.ch/article/die-blase-in-china-ist-geplatzt/

Interessante Aussagen zur erneuerbaren Energien und den Energieträger der Zukunft sowie den Ölmulties.

Reply

Nina July 1, 2012 at 07:49

Korrektur:
Interessante Aussagen zu erneuerbaren Energien, zu Gas und Ölmulti Exxon Mobil.

Reply

Marco July 1, 2012 at 09:03

Na da kann sich Exxon Mobil ja wenigstens über die FDP in Deutschland freuen.
Hier wollen die nämlich auch Schiefergas fracken, was die FDP jedoch verhindern will.
Laut Aussage in dem Bericht von oben heißt das dann ja, dass die FDP dafür sorgt, dass die Gaspreise nicht fallen und daher auch die Margen von Exxon Mobil nicht. Also doch wieder Unterstützung für die Konzerne (und das gegen ihren Willen). Und ich dachte schon, die FDP hätte ihr ökologisches Gewissen entdeckt ;-)

http://www.n-tv.de/politik/FDP-erwaegt-Moratorium-article6623076.html

Reply

Marco July 1, 2012 at 09:09

Danke Nina, für den sehr interessanten Artikel.

Meine Schwägerin ist bei einem deutschen Automobilzulieferer beschäftigt, der im letzten Jahr von einem chinesischen Konzern (Michschkonzern, der sein Geld bisher hauptsächlich als Immobilienkonzern verdient hat) aufgekauft wurde. Die spüren auch schon langsam, dass den Chinesen trotz anders lautender Versprechungen das Geld ausgeht. Denn die kürzen langsam aber sicher die vorher versprochenen Investitionen, und das obwohl der Laden aktuell noch gewaltig boomt (Hauptkunden BWM und Audi).

Reply

Nina July 1, 2012 at 10:55

China war, ist und wird sicherlich kein Team-Player.
China hat seine ganz eigene Langfrist-Strategie.

Putin beist sich hier auch die Zähne aus.
Die Gaspreisverhandlungen und die SCO sind ein ganz bizarres Beispiel.

Wenn Europa eine ordentliche Russlandkarte spielen würde, hätten wir weitaus weniger Probleme.

Reply

Nina July 1, 2012 at 11:26

Der ESM und das neue Europa
„Mit den letzten 100 Euro genehmigtes Stammkapital könnten 10 Billionen Euro eingefordert werden!“
http://www.rottmeyer.de/esm-ein-trojanisches-pferd-zur-entmachtung-der-nationalen-parlamente/

Das neue Europa von CDU, SPD, Grün und Gelb. :-)

Auf solche Ideen wäre nicht mal Chrustschow oder Breschnew gekommen. ;-(

Reply

Nina July 1, 2012 at 18:19

@ Marco
Exxon Mobil
Der Energiekonzern ExxonMobil stellt seine Explorationsversuche nach Schiefergas in Polen ein.
Wie lokale Medien mitteilten, habe der amerikanische Öl- und Gasriese die Beendigung seiner Probebohrungen in dem osteuropäischen Land angekündigt beendet.
Die Suche nach Schiefergas sei zu unergiebig gewesen, ..
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-06/23916086-gas-exxon-beendet-bohrungen-in-polen-127.htm

Ein weiteres Beispiel, das Exxon aktiv nach Alternativen sucht.
Exxon ist auch ein Joint Venture mit Rosneft eingegangen, zur Erschließung der Arktis.
Analog Statoil und Total.

Schiefergas lonht sich wahrscheinlich nur in Kanada und den USA.

Reply

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: