US-Bilanzsaison gestartet: Alcoa meldet Verlust – Analysten dennoch zufrieden

by markusgaertner on 10/07/2012 · 13 comments

IKONE_BÖRSE

Share

In der Nacht auf den heutigen Dienstag haben wir zwei bezeichnende Wirtschafts-Nachrichten aus Asien gehört: Chinas Importzuwächse sind im Juni kräftig eingebrochen und liegen deutlich unter den Erwartungen. Außerdem meldet Japan für seine Maschinenbauer ein Minus der Auftragseingänge im Mai von fast 15%.

Das bestätigt, was wir hier seit Monaten schreiben, die Vollbremsung in Asien verdichtet sich als Eindruck zunehmend.Das werden wir auch bestätigt sehen, wenn der IWF bis Anfang kommender Woche seine Prognose für das weltweite BIP-Wachstum nach unten korrigiert. Und Wen Jiabaos Eingeständnis, dass die Konjunktur im Reich der Mitte unter erheblichem Druck bleibt, sagt auch vieles.

An der Wall Street hört man so etwas aufmerksam. Denn die Kapitalmärkte in New York bleiben einstweilen im doppelten Würgegriff: Von schwachen Gewinnerwartungen an die gestern eröffnete Bilanzrunde. Und von Ängsten, die erneut eskalierende Renditen für Spanien-Anleihen schüren. Die sind für 10jährige Anleihen zu Beginn der Woche wieder über 7% hinausgeschossen. Die Weltkonjunktur gehört schon seit Monaten zu den Sorgenkindern.

Aus diesem Grund starten die wichtigen Aktienindizes gestern in New York mit Minuszeichen in die neue Woche. Der Dow Jones Index gibt 0,3% ab, auf 12.736 Punkte. Der S&P 500 verliert 0,2% auf 1.352 Zähler. Der Nasdaq 100 rutscht nach -0,2% leicht auf 2.931 ab. Dass sich an der Richtung heute viel ändert, ist nach drei Minustagen bei den Aktien in New York nicht zu erwarten. Denn die Zitterpartie mit steigenden Anleihe-Zinsen in Spanien wird wieder ernster.

„Das macht uns große Sorge“, sagt Jeff Savage, ein Portfoliomanager bei der Wells Fargo Private Bank in Portland, Oregon: „7% Zinsen auf die Anleihen kann Spanien nicht durchhalten, wenn einer unserer besten Handelspartner durch so schwierige Zeiten geht, kann das kaum spurlos an den Gewinnen der US-Firmen vorbeigehen.“

Alcoa, der größte amerikanische Aluminiumschmelzer, konnte mit einem Quartalsverlust von zwei Millionen Dollar für April bis Juni auch nicht gerade überzeugen. Nur die Tatsache, dass die Latte der Analysten vorher sehr tief gelegt worden war, hat eine positive Überraschung erlaubt. – Mehr dazu in meinem Vorbericht bei GEVESTOR für den Handelstag in New York am heutigen Dienstag …

Share

{ 12 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

*

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: