Müssen wir das Visier neu einstellen ?

by markusgaertner on 07/08/2012 · 42 comments

2012-08-06_2244

Share

Tony Blair hat kürzlich zu Protokoll gegeben, es helfe nichts, am Ende der Straße ein paar Banker aufzuhängen. Während sich genau das viele in diesen Monaten heimlich wünschen, hören wir – vor allem aus den USA – fast täglich von neuen Schießereien, bei denen ganz überwiegend mehrere Menschen wahllos und willkürlich umgebracht werden. Zuletzt in einem Kino und in einem Sikh-Tempel.

Der The American Dream-Blog bringt heute eine Aufstellung der jüngsten Mini-Massaker in den USA und zieht daraus den Schluss, die Gesellschaft sei kurz vor einem Zusammenbruch und es werde immer gefährlicher, sich auf die Straße zu begeben, weil “wir” von Psychopathen und Soziopathen umzingelt seien.

Ich muss kurz etwas einschieben. Ich habe 1980 das Abi am Eichendorff-Gymnasium in Ettlingen (Landkreis Karlsruhe) gemacht, wo Deutschlands bekanntester Terrorist Christian Klar es bis zum Schulsprecher brachte.

Der Rote Armee-Fraktion bin ich als verängstigter Schuljunge begegnet, nachdem die Terroristen Generalbundesanwalt Siegfried Buback ermordet hatten. Auf einer Fahrt mit meinem Vater zum Einkauf nach Karlsruhe geriet ich damals auf der sogenannten Süd-Tangente in eine Straßenkontrolle mit Dutzenden schwer bewaffneter Polizisten. Das sind die Bilder, die bis heute bleiben. Die Ermordung von Alfred Herrhausen habe ich durch die Zeitungen mitbekommen.

Was mich jetzt wundert und beschäftigt ist dies: Damals hatten die Terroristen ein eher abstraktes Ziel, den “militärisch-industriellen Komplex”. Sie haben Personen aus dem weiten Umkreis dieses Orbits getötet. Heute ermorden Psychopathen, Verzweifelte, oder ideologisch verblendete am Rande der Gesellschaft mit ihren demonstrativen Taten diejenigen, die sowieso schon Opfer sind, Opfer einer genau fassbaren und konkreten Gruppe. Ich kann mir viele Personen vorstellen, die Terroristen umbringen würden, hätten sie den Wall Street-Komplex im Visier.

Das Ziel ist also heute genau fassbar, erkennbar. Aber die Gewalt richtet sich gegen die Opfer, nicht die Täter in der Welt, die man so beklagt und verachtet, dass man meint, hinrichten zu müssen.

Kann mir jemand auf der Diskussionsseite mit einer guten Interpretation und Erklärung helfen ?

Share

{ 42 comments… read them below or add one }

Andreas Buttmann August 7, 2012 at 06:58

Die Zeit (Nr. 32, 02.08.2012) – Feuilleton: Prominent durch Mord – gibt meines Erachtens eine sehr gute Erklärung ab.
Die Täter haben nur ein Ziel – sie töten um bewundert zu werden. Es ist der verzweifelte Versuch von ganz gewöhnlichen Leuten als Star zu gelten. Dabei ist es absolut unerheblich und willkürlich, wer getötet wird.

Reply

Andreas Ludwig August 7, 2012 at 07:07

Ich habe vor zwei Wochen geschrieben, das es mich wundert, das noch keiner in den letzten 4 Jahren seinen Banker erschossen hat, der ihn in die Armut trieb. Mindestens ist es einfacher an harmlose Menschen seine Wut zuzulassen, als an diese Gruppe. Siehe hier
http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/anleihen-devisen/:ermittlungen-eingestellt-florian-homm-bedroht-seine-jaeger/70073267.html
Ich glaube das sich der Frust gegen das Umfeld richtet. Der Nachbar der noch Mercedes fährt Usw.
Die Verursacher sind irgendwie eine höhere Instanz.

Reply

Alexander August 7, 2012 at 07:10

Die Frage ist doch, ob eine Gesellschaft zurück in die Barbarei fallen will und dem Kredo Auge um Auge, Zahn um Zahn nacheifert. Die Amis sind in dieser Hinsicht sowieso etwas seltsam, das Waffenrecht versteht man als Europäer vermutlich nicht ganz, aber das Problem mit den Amokläufen ist das, dass es meist nicht von Ideologen oder Überzeugungstätern verübt wird, sondern von gesellschaftlich isolierten Menschen, die teilweise einen Knacks in der Rübe haben. Diese Menschen sind überhaupt nicht in der Lage, solch komplexe Dinge zu durchschauen, wie es die Wall Street nun mal ist. Sie leben in ihrer Welt, die oft sehr einfach ist, und schwarz-weiß Denken fördert. Daher kommt auch oft der Hass auf Muslime oder Kommunisten.

Dabei gibt es aber auch immer wieder Ausnahmen, Morde, die ganz gezielt der eigenen Ideologie unterstehen, da wäre die rechten NSU-Morde in Deutschland, Breijvik, etc.

Im Grunde muss man sagen, derjenige, der das Töten von anderen Menschen fordert, egal wie korrupt und schuldig sie sind, geht immer ein großes Risiko ein, dass andere Menschen, ihren Hass unter diesem Deckmantel auf Unschuldige entladen.

Das Problem was ich aber in meiner eigenen Argumentation finde, ist das sich so nie etwas ändern wird. Wir sehen ja selber, dass friedliches Demonstrieren nicht viel hilft, Politiker verraten Tag ein Tag aus unser Land und unser Volk, versuchen Klassen- und Kulturkämpfe zu erzeugen, um ihre Machtpositionen zu sichern. Banken zocken weiter und treiben Staaten und ganze Volksmassen in die bittere Armut. Früher oder später wird sich der aufgestaute Zorn entladen und das wird dann nicht mehr friedlich sein, dann heißt es wieder: Zivilisten gegen Polizei/Militär und faschistoides Gedankengut kann sich schnell und einfach ausbreiten.

Letzten Endes stehen wir doch vor dem Dilemma, dass wir etwas Neues/Anderes wollen. Eine Gesellschaft die auf Gerechtigkeit und Freundschaft aufbaut. Dies kann mit dem derzeitigen System nicht in Einklang gebracht werden. Daraus folgt:
1. Wir demonstrieren und leisten passiven Widerstand -> Politiker lachen sich ins Fäustchen und nichts ändert sich
2. Die Menschen fangen an sich mit Waffengewalt zu wehren -> Die Eliten bekommen Angst und sind bereit Reformen einzuleiten, nur wer kommt an die Macht und macht diese Reformen? Im arabischen Frühling sehen wir, dass sich nicht viel zum Guten verändert hat, die Menschen sind in Tunesien nicht viel freier als zu vor, in Ägypten herrscht eine Militärdiktatur und Libyen ist nicht nur in der Infrastruktur zerstört, sondern auch in der Einigkeit. Dort herrscht nach wie vor Bürgerkrieg.

Reply

Raus aus Deutschland August 7, 2012 at 07:28

Eliten und Angst bekommen???

Die überlegen wie sich das “Problem” neutralisieren läßt und fragen “Jemanden” wieviel das kostet!

Any problem which you can fix with money is not really a problem!

Reply

Victor August 7, 2012 at 09:59

Richtig, korrumpieren oder unterwandern und gegen die Urheber wenden bzw. für eigenen Zwecke missbrauchen.. funktioniert immer wieder. Gewaltsame Lösungen gegen die Urheber erregt zu viel Aufmerksamkeit / Solidarität und ist selten nötig.
Der arabische Frühling ist ein prima Beispiel für Zweckentfremdung.

Reply

Anonym August 7, 2012 at 07:16

Hier gibt es eine Interpretation des Batman-Massakers, über die es sich nachzudenken lohnt:

http://www.politaia.org/finanzterror/das-batman-massaker-und-seine-hintergrunde/

Reply

Many Lehner August 7, 2012 at 07:24

ich glaube nichts mehr was in “offiziellen” medien verbreitet wird. ich bin wahrhaftig kein verschwörungstheoretiker. aber wer augen im kopf hat, der sieht doch das es sich nur darum dreht wer die macht über das geld hat. das ganze geld. warum werden wir überall kontrolliert, überwacht, bevormundet und in unseren jeweiligen lebensumstände notwendigen ausgaben immer mehr “gefesselt” ?
zu den “massakern” gebe ich mal nen denkanstoß, betreffs das “batmanmassaker” :
Zitat aus politaia.org :
“Robert Holmes, der Vater des verdächtigen Batman Schützen (James Holmes), ist ein hochrangiger leitender Wissenschaftler von FICO, dem ersten und größten amerikanischen Finanzdienstleistungsunternehmen, das Mithilfe von ausgeklügelten Softwareprogrammen die Kreditwürdigkeit und finanzielle Lauterkeit von Konzernen im Finanzdienstleistungsgewerbe analysiert, auch unter dem Begriff Credit -Scoring bekannt. (FICO ein seit 1956 bestehendes Finanzdiesntleistungsunternehmen hat Niederlassungen in 12 Ländern und verfügt über 5.000 Kunden in 80 Ländern. Dazu gehören zwei Drittel der 100 größten Banken sowie über 300 Versicherungen. Wikipedia)

Robert Holmes hatte in den kommenden Wochen einen fest eingeplanten Termin mit dem US-Senatsausschuss für Finanzfragen. Seine Rolle war es als Experte vor diesem Gremium seine Einschätzung über den Libor-Skandal, den bisher größten Betrugsskandal der Bankengeschichte, abzugeben. Dieser vielschichtige Banken-Betrug droht inzwischen das gesamte westliche Bankensystem zu destabilisieren, und zu zerstören.

Robert Holmes hat nicht nur die wahre Absicht hinter dem massiven LIBOR-Betrug aufgedeckt, sondern konnte auch Mithilfe des von ihm entwickelten “Vorhersage-Algorithmen Modells” den Weg der Billionen von “versteckten” Dollar exakt auf die Konten der Angehörigen der Finanzeliten, die sich daran bereicherten, unter Angabe spezifischer Details wie Namen und Kontonummern, zurückverfolgen. In anderen Worten, Robert Holmes hätte Ross und Reiter öffentlich vorführen können. Die Nennung der Namen wäre in der Lage, die Welt richtig aus dem Schlaf rütteln, so daß die Ausmaße der Betrugsmodelle auch dem letzten denkenden Menschen aufgehen müßte. Diese Enthüllungen hätten sowohl die Drahtzieher aus dem US-Kongress, in den Konzernen, der Wall Street, der Federal Reserve als auch US-Präsidentschaftskandidaten, einige EU-Exekutive und die Angehörigen der Britischen Krone allesamt mit Namen und Addresse benannt” Zitat ende.

Reply

markusgaertner August 7, 2012 at 23:55

Das Buch liegt bei meinen Schwiegereltern im Schwarzwald auf dem Dachboden. Ich habe es vor über 20 Jahren gelesen. Jetzt ist es unerreichbar. Daher kann ich Ihre Frage nicht schnell beantworten. Wie gerne würde auch ich jetzt darin blättern … Ich hole das nach … Viele Grüße

Reply

Raus aus Deutschland August 7, 2012 at 07:26

http://die-rote-pille.blogspot.de/2012/08/batman-massaker-eine-black-op.html

Asymetrische Kriegsführung!
Diese verdeckten Ops werden noch zunehmen.

Reply

Greg August 7, 2012 at 07:27

Lieber Hr. Gaertner

Leider bin ich auch “sprachlos”….

Warum funktioniert der “geschürte Sozialdarwinismus” gerade in Ihre beschriebene Richtung!?
Leider beobachte ich, dass in den letzten Jahren ein “Werte – Idealismus” verloren gegangen ist und es keine einfachen Schuldigen mehr gibt, ausser “Ausländer” (sorry).
Die Welt ist für viele zu komplex und virtuell geworden. Scheinwelten entstehen und werden gelebt. Sinnlosigkeit macht sich breit, Individualismus für Konsum maximiert. Einflussnahme – Machterhalt angestrebt. Insofern ist ein Grossteil “wohlstandsbeschäftigt” und vergisst dabei die Seele.
Wenn man manchmal Themen anspricht, wird man mit Kadvergehorsam, Lemmingverhalten, “Machtlosigkeit” abgespiesen. Verdrängung pur.
Psychohygiene sähe anders aus, oder… ?
Insofern ändert sich erst etwas, wenn der Leidensdruck zu gross geworden ist, das Bauchgefühl überwiegt und das Stammhirn regiert. Wer denken kann weiss aber, dass wir soziale Wesen sind und langfristig in einer solchen überleben können – dementsprechend verhält man sich auch danach.
(für Eliten gilt das nicht, manchmal braucht es ein Bauernopfer um abzulenken.)

Meine Konsequenz ist, dass ich kein Geld mehr auf einem Bankkonto habe. Bares = Wa(h)res
Traurig macht mich dieses unfaire oder unlautere Kapital – Machtspiel, das zur Zeit sein wahres Gesicht zeigt.

Letztlich ist es perfiedes anonymisiertes Verteilungssystem, das durch wenige gesteuert, ausgenutzt wird und langfristig 99% Verlierer produziert.

Erst als man den Übertäger der Pest bzw. den Pestvirus erkannte wurde der Weg frei für Besserung.

Insofern brauchte evtl. Zeit um zu verstehen, dass es 99% besser gehen würde, wenn man kooperativer wäre.

Insofern wäre ein “Attentat” auf die Hüter des “Geldsystems” wahrscheinlich der richtige Weg, den wir lieber demokratisch via Stimm- Wahlzettel durchfechten sollten.
Bei solchen “Geldmengen” – ausgewiesenen Gewinnen sollte es doch genug für alle haben. Demokratie und Sozialkontrolle ist die Lösung – Schummler / Vermeider gehören angeprangert und dürfen nicht noch durch ein “unRechtssystem” belohnt werden.

Also los auf die Strasse und für ein BGE, gegen Zinsversklavung demonstrieren!

Gewerkschaften sind das Stärkste, was die Kleinsten gegen die Grössten haben ….

Reply

dank August 7, 2012 at 07:44

“Ich kann mir viele Personen vorstellen, die Terroristen umbringen würden, hätten sie den Wall Street-Komplex im Visier.”
Fehlt hier ein NICHT? Oder versteh ich den Satz einfach in dem Zusammenhang nicht?!

Sehr schöner Artikel. Besonders die Aufforderung an die Diskutanten.
Zu Alfred Herrhausen vorab ein paar Infos:
de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Herrhausen#Schuldenerlass_f.C3.BCr_die_Dritte_Welt
de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Herrhausen#Ungereimtheiten
Wer will, kann hier tiefer graben.

@Raus aus Deutschland
In ähnlichem Zusammenhang auch der Verweis auf “Gladio” (de.wikipedia.org/wiki/Gladio), “Strategie der Spannung” (de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung_(Italien)) und gesamtheitlich auf “False flag” (http://de.wikipedia.org/wiki/False_flag) – sind soweit alles hochoffiziellen Sachen, bewiesen und gut.

Reply

holyowly August 7, 2012 at 07:50

Ich denke, dass Menschen die so morden in irgend einer Beziehung zu kurz gekommen sind. Sie sehen sich als Verlierer und empfinden Menschen die ihnen auf sozialer Ebene gleich stehen, als Konkurrenz. Sie empfinden vielleicht so: Wenn die jetzt weg sind, wenn sie tot sind, habe ich mehr Chancen das für mich etwas abfällt. Dabei ist es wahrscheinlich bei jedem Attentäter etwas anderes was er möchte. Man mordet nicht nach ‘Oben’, weil dieser Platz ohnehin nicht erreichbar scheint. Je weniger aber auf ‘meiner’ eigenen Stufe stehen, desto mehr Chancen habe ich.

Ein anderer Grund könnte sein, wenn ein Attentäter aus seiner sozialen Ebene herausgedrängt wurde und sich erniedrigt fühlt. Das dürfte ein Grund bei vielen Schulmassakern sein.

Reply

dank August 7, 2012 at 07:55

Genauso sehe ich es auch es ist soziale Ausgrenzung aus der eigenen Schicht, einhergehend mit sozialer Abgrenzung zu den Schichten darüber, die dank täglichem Brainwash und den eigenen Erfahrungen eh nicht erreichbar scheinen.

Reply

dank August 7, 2012 at 08:41

Zur ständigen Suggestion, der bereits angeblich vorhandenen Terrorgefahr von außen (sogar nach den medialen Erfahrungen der letzten Jahrzehnte geht der Terrorismus zu Teilen offiziell auf Staatsorgane zurück, welche die späteren Übeltäter noch anstachelten, ausbildeten oder logistisch unterstützten) kommen allmonatlich Meldungen, dass wieder eine Zelle von XYZ hops genommen wurde. „Der Staat erwischt Euch alle.“

Auch würde einem Täter „nach oben“, im Gegensatz zur damaligen RAF eine Ideologie fehlen, denn links oder rechts ist bei der globalen Entwicklung der letzten 20 Jahre durch. Für was sollte eine Tat noch stehen? Was sollte denn damit bewirkt werden? Es fehlt eine neue Ideologie, die nicht bereits komplett mit Vorurteilen behaften und durch die Medien madig gemacht wurde. Ebenfalls widerspricht sich eine Tat „nach oben“ mit dem Gedanken einer neuen Aufklärung, eines neuen Aufbruchs, auf welchen viele hoffen. Wie kann eine neue bessere Ordnung durch solch „archaisches“ Verhalten entstehen? Solche Widersprüchlichkeiten lassen sich nicht einfach aufbrechen.

Der „Speckgürtel“, den viele um sich tragen, verhindert keine Beißreflex auf gleicher Ebene – nach oben sehr wohl, da sonst ein persönlicher Absturz unmittelbar bevorsteht. Es ist einfacher, nach dem ständig suggerierten Dogma des Wachstums den Speckgürtel zu vergrößern, um selbst so nach oben zu rutschen. Und damit haben viele sich selbst als Feind. Um zur RAF zurückzukommen, gab es hier einen sehr großen Teil, der bereits zu dieser Zeit diesen Speckgürtel hatte, aber hier war es eine Ideologie und der Glaube an etwas Neues, wenn nur die Bevölkerung mit auf die Seite gezogen werden kann. Nach den Fehlern die Bodygards oder Fahrer – und damit Schichtidentische – mit zu ermorden, schwand der Rückhalt der Bevölkerung dementsprechend und isolierte die Gruppe.

Taten nach oben erfordern ein hohes Maß an Intelligenz, an Planung, an Willen, den Problemen auf den Grund zu gehen, die Schuldigen zu finden und zu stellen. Die aktuellen Gründe sind in der Hinsicht noch gar nicht bis nach unten gedrungen. Das war ab 1968 ff anders, als die Verbrechen der braunen Suppe (zu Teilen) aufgearbeitet wurde und damit die Durchdringung der Hintergründe und Informationen breite Bevölkerungsschichten erreichte. Im Augenblick wissen zwar viele, dass etwas nicht richtig läuft, aber eine genaue Benennung warum, fällt schwer und eine Ingeiselhaftnahme der gesamten Eliten, ist keine Alternative. Da ist es einfacher er kauft sich eine Waffe und schon begeht er wenige Stunden später in einem Sikh-Tempel eine mehr als geistig verwirrte Tat.

Und dann bleibt noch die Möglichkeit sich alles von der Seele zu schreiben, solange das Web noch halbwegs keine negativen Folgen hat und die Meinungsfreiheit unser Freund ist. Notfalls wird dann auch mal auf die Straße gegangen und schon ist die Wut, nicht zu Zorn geworden, der gepaart mit Intelligenz die größte Waffe ist.

Wut ist blind, Zorn erfindet und verbindet.

Reply

Raus aus Deutschland August 7, 2012 at 08:51

Sehr guter Kommentar!

Reply

Marco August 7, 2012 at 09:16

Ich habe den Link hier bei MG glaube ich schon mal gepostet. Zum Thema RAF und gewaltsame “Lösungen” passt der Song aber sehr gut. Wer ihn anhören möchte, bitte ganz bis zum Ende hören, dann kommt nämlich erst die eigentliche Kernaussage:

http://www.youtube.com/watch?v=s7KsWrl_V6M

Reply

Marco August 7, 2012 at 09:10

Wer sollte denn – nüchtern betrachtet – das Ziel von gewaltsamen Angriffen sein?
Die hier vielleicht?

http://skywatchbretten.blogspot.de/2012/01/die-familie-rothschild.html

Ich persönlich lehne Gewalt absolut ab. So wie viele andere Menschen wahrscheinlich auch. Und diejenigen, die an einem Punkt sind, an dem sie außer Gewalt keinen anderen Ausweg mehr sehen, sind bestimmt nicht in der Lage, über ihren eigenen persönlichen Umkreis / Horizont hinaus Taten zu verüben.

Und die oberen Zehntausend sehen dann bestenfalls Mitleidig auf den Pöbel herab und kommen dann für sich zu dem gleichen Ergebnis wie in den letzten Jahrhunderten auch:

“Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Was sollte mich das jucken?”

Reply

Marco August 7, 2012 at 09:21

Die beste Möglichkeit, Menschen dazu zu bringen, gewalttätig gegenüber Menschen zu werden, die sie nicht kennen, liegt darin, sie in Massenmedien gegeneinander aufzuhetzen:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vom-vierten-reich-und-nazideutschen-antideutsche-stimmung-kocht-in-italien-hoch-11846313.html

Hier liegen die wirklichen Gefahren für ALLE Menschen in Europa. Das ganze nimmt schleichend zu. So wie bisher alles im Verlauf dieser Krise. Wo das hinführt, will ich mir gar nicht ausmalen. HIER entsteht ein potentielles Gewaltproblem.

Reply

dank August 7, 2012 at 09:33

Die Entwicklung läuft genau darauf hinaus.
Divide et impera.
Aber auch das konnte die Römer nicht retten.

Die einzige Hoffnung ist, dass eines der Völker Europas aufbegehrt und damit eine Kettenreaktion auslöst und die anderen mit raus zieht. Doch das würde Aufklärung erfordern, was unsere aktuellen Probleme sind, woher sie kommen, wie wir sie abstellen und wen wir einschränken müssen (im Mainstream – schonungslos).
Ansonsten sehen wir uns wieder – an den Grenzen; oder in den gesamteuropäischen Suppenküchen.

Reply

wolfswurt August 7, 2012 at 09:39

Gewalt findet in der Regel auf der Ebene des eigenen Sozial/Wirtschaftsstandortes statt.
Also Banker gegen Banker, Rotlicht gegen Rotlicht, Unterschicht gegen Unterschicht, Ausgegrenzte gegen Ausgegrenzte oder Vermögende gegen Vermögende.

Selten Rotlicht gegen Banker, Unterschicht gegen Vermögende, Vermögende gegen Ausgegrenzte, Ausgegrenzte gegen Rotlicht usw. usw.

Die Ursache hierfür findet sich beschrieben in dem Buch: “Das biologische Massenwirkungsgesetz”, von E. Knaul

Reply

Greg August 7, 2012 at 09:53

mein letzter Beitrag war gedacht, Menschen auf eine “Metaebene” zu bringen, um kommende Hetze zu verhindern. Dass dabei evtl. “Reizwörter – Inhalte? (Sozialdarwinismus, – “künstliche” Knappheit….)” vorkommen ist leider notwendig.

Insofern finde ich es nämlich Schade, dass der Beitrag gelöscht wurde.

-> Attentäter sind “manchmal” selber Opfer – systembedingt.

Reply

arjuna_de August 7, 2012 at 10:50

Einen anderen Menschen zu töten ist in derart kurzsichtiger, dummer Akt, dass es gar keine andere Interpretation slch eines Verhaltens gibt als diese: Das Hirn dieser Täter ist hochgradig gestört.
Und nun verrate mir jemand, wie man mit einem hochgradig gestörten Gehirn in der Lage sein soll, in der derzeitigen Finanzkrise die wahren »Täter« zu identifizieren – was ja die Voraussetzung dafür ist, dass der Wunsch Herrn Gärtners, die Psychopathen sollten doch lieber diese Menschen ins Visier nehmen, in Erfüllung gehen kann! Nicht einmal halbwegs gesunden Normalbürgern gelingt doch diese Aufgabe.
Aber vielleicht ist Herr Gärtner ja doch nur verzweifelt, dass solche Scheußlichkeiten überhaupt geschehen. Nun, dann heißt es »Ran an den Speck« und denken! Was führt zu Gehirnstörungen? Was wissen wir heute darüber, wie wir die Funktionsstörungen von Gehirnen neutralisieren können – auch die anderer Menschen?
Ich sage voraus (für den Fall, dass es Menschen gibt, die diese Recherche-Arbeit durchführen wollen, was ich für gänzlich unwahrscheinlich halte): Man wird feststellen, dass das, was heute bekannt ist, weder beachtet noch gar genutzt wird.
Und insofern kann ich nur sagen: Jammert nicht. Ihr wollt es nicht anders.

Reply

Andreas Ludwig August 7, 2012 at 11:02

Da ich überhaupt kein Experte bin für Tötungsdelikte und Schwachmaaten, gebe ich Wolfswurt Recht. Einzelne Delikte finden fast immer nur im gleichen Kreisen statt. Wenn wir aber so weiter machen in Europa, dann sind wir bald Ägypten usw.
Ich denke das alles von der Jugend ausgehen wird irgendwann….so sicher wie das Amen in der Kirche…die haben irgendwann die Schnauze gestrichen voll….und dann fragt keiner mehr von denen nach dem Warum, Wieso,Weshalb…

Reply

PetMol August 7, 2012 at 11:14

“Man wird feststellen, dass das, was heute bekannt ist, weder beachtet noch gar genutzt wird.”
Das bezieht sich wohl auf die Anderen, also die Mehrheit der Menschheit, aber anscheinend nicht auf alle, oder?

Alles, was nicht benutzt wird, verkümmert! Auch das Gehirn! ;-)
Und dann gibt es noch “eingefleischtes” Verhalten! Das dauert, bis das wieder “ausgefleischt” ist!
Manche ziehen daher lieber eine Organtransplantation vor.

Reply

Andreas Ludwig August 7, 2012 at 11:49

Aus Ntv
Ein Grund für die Schwäche ist die sinkende Nachfrage nach italienischen Waren im In- und Ausland. Die Industrie fuhr ihre Produktion im Frühjahr deshalb um 1,7 Prozent nach unten. Auch die Verbraucher halten angesichts der Krise ihr Geld zusammen: Der Einzelhandelsverband geht davon aus, dass 2012 die Konsumausgaben pro Kopf so stark fallen werden wie noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Kampf gegen die Schuldenkrise hat die Regierung von Ministerpräsident Mario Monti Ende 2011 Sparmaßnahmen von mehr als 20 Milliarden Euro durchgesetzt – vor allem Steuererhöhungen.
Sprmassnahmen heissen heute Steuererhöhungen

Reply

Andreas Ludwig August 7, 2012 at 13:46
Andreas Ludwig August 7, 2012 at 13:58

Wenn die Amis doch kein Geld haben, was machen die dann auf dem Mars? Kieselsteine begutachten? Wir haben es doch alle schon gehört. Keine Männchen da. Wasser gibt es auch keins. Wenigstens jetzt nicht mehr.Vegetation? 0!!! Suchen die Gold? So sehr ich auch die Bilder bewundere. So sehr ich auch bewunder wie schön sie gelandet ist und wie schön sie arbeitet und die Technik perfekt ist.Aber wäre es nicht vielleicht sinnvoller zu schauen, was es auf der guten alten Erde noch zu entdecken gibt?!

Reply

vlk August 7, 2012 at 14:00

Sie suchen nach einer Fluchtburg — wenn hier alles bricht…

Reply

dank August 7, 2012 at 14:38

…na, wär ich jetzt froh, wenn ich darüber auch nur lächeln könnte.
“Die letzte Arche” lässt grüßen…

Reply

Tom August 7, 2012 at 16:21

Bei der Menge Psychopharmaka, die hier täglich so geschluckt wird, wundert es mich, dass nicht noch mehr passiert. Die Drogen, egal ob legale oder illegale, in Verbindung mit der angespannten Lebenssituation, in der sich viele Amerikaner befinden, führen am Ende zu solchen Auswüchsen

Das gleich in einem der ersten Beiträge eine Anspielung auf die Waffengesetze in den USA erfolgt, war mir schon vorm Lesen klar. Dazu kann ich nur sagen: Mir wäre es lieber, eine Waffe in der Tasche haben zu dürfen (anstatt nur in meinem Hause oder verdeckt in meiner Karre), wenn ich einem solchen Psychopaten begegne, der sich in der Regel einen Scheiss um Gesetze kümmert. Dann wäre ich wenigstens nicht wehrlos ausgeliefert.

Solche Mini-Massaker sind aus meiner Sicht am Ende nur Ausdruck des Zustandes einer Gesellschaft. Wo stehen wir denn moralsich in diesen Tagen? Wir brauchen uns doch nur die Dreistigkeit anschauen, mit der Politik und Finanz”wirtschaft” den Bürger in die Armut treiben und die Zukunft von Milliarden von Menschen vernichten, ohne dass sie darüber auch nur ansatzweise Rechenschaft ablegen müssten! Da werden Zinssätze manipuliert, Verträge und Gesetze gebrochen, die Bevölkerung in gigantischem Ausmaß bespitzelt usw. usw. Und diejenigen, die darüber die Wahrheit sagen, werden von den Bündnispartnern dieser “Eliten”, den Medien, wie Terroristen an den Pranger gestellt:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/die-zehn-gefaehrlichsten-politiker-europas-in-der-eurokrise-a-848424.html

Gleichzeitig erweckt man das Gespenst des Nationalsozialismus in gigantischem Ausmaß wieder, in dem man tagelang das Privatleben einer Sportlerin durch die Nachrichten zerrt, gerade so, als gäbe es den Artikel Art. 3 (3) nicht im Grundgesetz!

Wir befinden uns längst in einem System, welches noch perfider und restriktiver ist, als es die DäDäRä jemals war!

Gruss
Tom

Reply

khaproperty August 7, 2012 at 16:26

Ein (unwissenschaftlicher) Versuch:

Ändere die gesellschaftlichen (Führungs-) Strukturen – und Du besserst die Bedingungen der Opfer derselben.
So ähnlich ließen sich die Motive der RAF` ler deuten. Ein eher elitärer Ansatz.

Strafe die Dummheit der Opfer des Systems, dann änderst Du das Bewußtsein aller Opfer und darüber das System.
So mag der wahllos Durchschnittsmenschen tötende denken. Ein demokratischer Ansatz?

In der Tat unterschiedliche Ansätze, sollten sie denn den wirklichen ähneln:
- Die überwiegend bürgerlichen RAF-Leute setzen bei ihren (groß-) bürgerlichen “Eltern” an, denen sie Unterdrückung vorwerfen.
- Der MP-bewaffnete Proll wendet sich an seine “Kollegen”, um sie und die aus vorwiegend ihnen bestehende Gesellschaft zu beeindrucken.

Reply

Andreas Ludwig August 7, 2012 at 18:02

@Tom
Ich kann dir nicht widersprechen.
Das mit der Fluchtburg auf dem Mars höre ich nicht das erste mal. Nun mal ganz ehrlich Leute, wer würde 60 Jahre auf dem Mars leben wollen? Ok, wenn ich nichts anders kenne von Kindesbeinen an. Vielleicht. Fakt ist, es muss etwas geben warum sie das tun. Sie nehmen dafür eine Menge Geld in die Hand. Das mache ich nur, wenn ich dort etwas vermute oder weiss das es da ist. Da wir ja alle wissen, das der Mond ein Teil der Erde war… Was ist der Mars? Der Kollege Mars ist eine ganze Weile weg von uns. Um den auszuplündern bedarf es Technik die wir nicht besitzen. Das die im All schon seit Jahren was nettes bauen ist ja klar. Mich würde brennend interessieren wo der wirtschaftliche Nutzen liegt bei der Sache. Und, ohne Geld und Mühe zu scheuen, obwohl die Hütte überall brennt wirtschaftlich, ziehen die das Projekt durch. Und planen die nächste Generation Space Shuttle. Bekommen aber nicht mal die Geldnot ihrerrer Kommunen den Griff. Schon merkwürdig!

Reply

vlk August 7, 2012 at 20:17

@Andreas : Naja irgendwohin müssen sie ja wenn die Erde in Schutt und Asche liegt – und Nuklear verseucht ist.
Da bietet sich der Mars ja an – auch wenn der Rest wohl nur alles Show ist für uns.

Alles macht Fortschritte – und das Spaceshuttle mit Technik aus den 60ern soll das beste sein was wir zu bieten haben ?

Auch schon mal was von JumpRoom gehört ?

Reply

Andreas Ludwig August 7, 2012 at 18:03

Und mit dem Tablet zu schreiben ist ein Scheiss :-)

Reply

JL August 7, 2012 at 19:20

Sehr geehrter Hr. Gaertner,

hierzu ein Zitat:
“Die Massenpsychologie zeigt, wie außerordentlich wenig Einfluss Gesetze und Einrichtungen auf die ursprüngliche Natur der Massen haben und wie unfähig diese sind, Meinungen zu haben, außer jenen, die ihnen eingeflößt wurden; Regeln, welche auf rein begrifflichem Ermessen beruhen, vermögen sie nicht zu leisten. Nur die Eindrücke, die man in ihre Seelen pflanzt, können sie verführen.”

Gustave Le Bon (1841 bis 1931)

Mit freundlichen Grüßen

JL

Reply

wolfswurt August 7, 2012 at 22:29

Menschen die den GAU in sich tragen, scheitern an jedem Ort dieses Sonnensystems.

GAU: Größte Anzunehmende Unfähigkeit

Reply

Raus aus Deutschland August 7, 2012 at 22:54

Visier neu einstellen, okay dann treten Wir doch alle geistig einen Schritt zurück und überlegen:

Das System können wir nicht ändern ABER wir können aktiv, optimistisch denken:

Sehen wir alle Länder dieser Welt als “Service-Center” wie ein grosser Supermarkt.
Von jedem picken Wir Uns das Beste heraus.

Beispiel Banken:
Die beste Bank in Europa ist für mich die Schweizer Postbank. Top Service und niedrige Preis
bei gleichzeitiger Sicherheit.(für Oberschlaue, ja die haben keine Banklizenz)
https://www.postfinance.ch/

Für Selbstständige ist Hong Kong Top für Firmengründungen.

Singapur bietet sehr guten Service als Büroanschrift und Bank-Service.

Bei mir in Kambodscha ist es preiswertes Ackerland. Das soll es auch in Kanada geben
wobei es mir dort etwas kalt ist.
So nebenbei sind die Damen hier noch ehrlich und freundlich, nicht so xxxxx wie viele in Thailand.

So hat auch Deutschland seine guten Seiten.
Natürlich muss Frau Merkel die Intessen von den “Mächtigen” berücksichtigen. Das müssen alle kleine Länder.

Jede hier soll sich doch heraus picken aus der “Globalen Welt” was am besten für ihn/sie persönlich ist.
International (ausserhalb von Europa) sieht man die Deutschen immer noch als die “Elite der Welt”.
Gerade in Asien ist man als Deutscher hoch angesehen.

Global gesehen, sind Wir die Leser vom Markus Gaertner Blog doch die 1%!
Seien wir also selbst-bewusst!!!

Reply

rundertischdgf August 8, 2012 at 06:51

Ein Bischof trampelt verbal auf ein am Boden liegendes Opfer mit Bibelzitaten ein. Auch diese Bigotterie ist Gewalt.
http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/07/die-unertragliche-bigotterie-eines-bischofs/

Reply

tempa August 8, 2012 at 08:02

Der Begriff Amok kam ursprünglich aus dem Indonesischen Kulturkreis und bezeichnet eigentlich eine Handlung von Kriegern, die “selbstvergessen”, mitleidslos und ohne Rücksicht auf sich oder andere töteten.
Das erinnert an den Berserker-Mythos (http://de.wikipedia.org/wiki/Berserker) :
“Aber es ist falsch, die Berserker als „Elitekrieger” zu bezeichnen. Vielmehr sind Berserker Menschen mit besonderen Eigenschaften, die in den Quellen mal als Elitekrieger, mal als gefährliche Verbrecher auftreten. Sie kommen in vornehmsten Geschlechtern vor, sind aber auch familienlose Waldmenschen.”

Ähnlichkeiten gibt es mit dem keltischen oder teutonischen “Furor”(http://de.wikipedia.org/wiki/Furor_Teutonicus).
Das Töten mit einer bestimmten Geisteshaltung, der Amoklauf, hat eine lange Geschichte.Es sind Taten weniger gegen wenige.

Die RAF hatte eine andere Gesellschaftsordnung bzw Weltordnung im Sinn.Nach einem Gespräch mit Meinhof äusserte sich Fest:
„Bei der ersten Begegnung mit Ulrike Meinhof sagte ich: Sie reden, wie ich es zuletzt von meinem nationalsozialistischen Führungsoffizier im Krieg gehört habe. Der erzählte uns von der Zukunft der Welt und Deutschlands Aufgaben dabei.“
– Joachim Fest
Zur gleichen Zeit häuften Jugendliche in der Kulturrevolution und bei den roten Khmer riesige Leichenberge auf. Wer die Welt verändern will, bleibt nicht bei ein paar Händlern stehen, der hat jede Menge Feinde, die einer “besseren” Welt im Wege stehen.

Reply

vlk August 8, 2012 at 08:15

Ungefähr 360 Kilogramm Kokain werden jeden Tag in Europa konsumiert. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Studie, die sich auf die Abwasseranalyse von 19 europäischen Großstädten mit insgesamt rund 15 Millionen Einwohnern stützt.
http://science.orf.at/stories/1702863/

Noch Fragen warum alle rumlaufen wie Zombies ?

Reply

tempa August 8, 2012 at 17:53

Während des zweiten Weltkrieges wurden abermillionen Pervitin-Tabletten an deutsche Soldaten ausgegeben:
http://de.wikipedia.org/wiki/N-Methylamphetamin#Verwendung_im_Zweiten_Weltkrieg
Eine Nebenwirkung ist das Akutwerden latenter Schizophrenie.
Also muss es nach dem Ende des Krieges unzählige Soldaten gegeben haben, die über Jahre regelmässig Pervitin nahmen und die durch Kriegserlebnisse stark traumatisiert waren, oft ihre Familie verlohren hatten und Gewaltanwendung gewohnt waren.

Reply

tempa August 9, 2012 at 06:47

Eine kleine Anmerkung noch:
Es gab nach dem Wk II und Vietnam(in dem zahllose Gi’s drogenabhängig wurden) keine signifikante Häufung von Amokläufen.
Eingefallen ist mir noch eine Art ‘kanalisierter’ Amoklauf im alten Japan. Dort war es Samurais anscheinend erlaubt, Angehörige niedriger Stände ohne besonderen Grund und ohne zur Verantwortung gezogen zu werden, zu töten. Schneiden(mit dem Schwert) und gehen nannte man das anscheinend. Auch gibt es Berichte, das Samurais vor einer Schlacht ihre Angehörigen töteten, um unbeschwert kämpfen zu können.
Aber diese Art von Gewalt ist im Prinzip ziellos, zufällig und trifft nur sehr wenige.Wirklich gefährlich wird es, wenn Menschen eine “neue” Gesellschaft schaffen wollen und eine genaue Vorstellung davon haben, wer die Feinde sind, die dem entgegenstehen.
Für Stalin waren es 1932 die Grossbauern( http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-als-stalin-die-menschen-zu-kannibalen-machte-a-458006.html ), für Hitler die Juden, für Pol Pot sein eigenes Volk. Mao lies 45 Millionen Menschen verhungern ( http://mobil.zeit.de/2012/17/Riesenreich-China ).

Reply

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: