Ben Bernanke – Am Ruder, am Pranger, oder bald am Laternenpfahl ?

by markusgaertner on 13/09/2012 · 9 comments

IKONE_GELD

Share

Barry Ritholtz analysiert heute im “The Big Picture” die Wirkungen von QE1 und QE2 sowie der Operation Twist. Das ist sehr lesenswert. Vor allem die Grundaussage der ersten Grafik, die ich selbst aus den bekannten Daten auf meine Weise produziert habe, ist brisant. Die Fed hat – entgegen ihrem erklärten Ziel – mit beiden QEs jeweils nicht die Zinsen gesenkt, sondern angehoben.

Verbilligt hat sie nur die Leitzinsen für Ausleihungen an die Banken. Die Renditen der Treasuries gingen beide Male nach oben. Ich lasse hier bei der Erklärung mal die Operation Twist außen vor. Erstens wegen des Volumens und weil es sich im wesentlichen um Umschichtungen im Portfolio der Notenbank handelt.

Zweitens, weil die Eskalation der Schuldenkrise in der Eurozone in diesem Jahr viel Kapital von Europa nach Amerika getrieben hat und damit die Renditen in New York stark beeinflusste. – Die Grundaussage in dem Chart ist klar: Wenn die Fed ihre Bazooka herausholt und massiv anschiebt, fühlen sich die Anleger sicherer und gehen mehr Risiko ein. Viele schichten aus Anleihen um in andere Anlage-Vehikel, zum Beispiel in Aktien.

Daher sieht man auch in der zweiten Grafik, die Ritholtz in seinem Blog-Eintrag zeigt, sehr schön, wie während der QE-Phasen der S&P 500-Index kräftig anzog.

Fazit: Die Assetpreise außerhalb des Anleihesektors wurden während dieser Bazooka-Einsätze aufgeblasen, vor allem Aktien und Rohstoffe, während die Renditen anstiegen. Für uns als Konsumenten und Sparer heißt das: Während die Fed tobte, wurden unsere Kredite und Energierechnungen teurer. Und vieles, was an Metallen, Agrar-Rohstoffen und Anleihe-Renditen hängt und orientiert ist, auch.

Schön zu sehen in der Grafik hier ist auch, wie bereits bei der zweiten Runde QE die Wirkung deutlich nachließ. – Also, dann auf zur dritten Runde. Irgendwelche Wetten auf QE 4 ? – Oder sehen wir vorher Ben Bernanke an einem Laternenpfosten in der Constitution Avenue in Washington unterhalb des Finanzministeriums baumeln ?

Share

{ 8 comments… read them below or add one }

TSTM September 13, 2012 at 08:07

Ja, der Ben, Draghi, ESM & Co. sind allgegenwärtig. Die begegnen einen sogar beim Joggen. Kein Witz! Hier mal eine kleine regionale QE-X & Co.-Märchengeschichte aus einem kleinen, verwunschenen Wald mitten in Hessen/Germany.

Es war einmal…….

… jemand der u.a. mit Stückholz heizt und gelegentlich joggen geht. Dabei sieht er immer einen zum Fällen markierten Buchenbaum am Waldrand an der Laufstrecke. Schon im Frühsommer fragt er antizyklisch, man ist ja nicht blöd, beim örtlichen Forstamt an, wie denn der Stückholzpreis derzeit liege. 68 € der Raummeter. Das befindet er als zu teuer.
Er joggt weiter und spekuliert auf eine Rezession und fallende Rohstoffpreise. Holz- und Rohölpreise korrelieren, warum auch immer.

Gerüchte über Bazookas und Draghis ignoriert er hartnäckig. Schliesslich ist er ja der Meinung, dies könne so ja nicht unendlich weiter gehen. Wäre ja auch schwachsinnig, weil es nichts (real-) wirtschaftlich bringt.

420 jogging-km später, nach einem Temperatursturz der deutlich auf anstehende Heizperiode hinweist, fragt er im Frühherbst wieder, mit ungutem Gefühl, beim Forstamt nach. 80 €. Mist.
Der Baum steht immer noch an der Strecke, aber vereinzelte Äste sehen urplötzlich Bernake und Draghi ähnlich und glänzen irgendwie golden. Dieses alte Rendite-Tier hat doch tatsächlich eine Rendite von 17% im Quartal auf`s Parkett gelegt. Er mag es ja gar nicht p.a. hochrechnen. Ob dem Baum bewusst ist, dass er gerade die Rendite aus dem Derivatehandel abgehängt hat, obwohl krank und auch noch fest gewachsen?
Derweil hat der Jogger erfahren, dass 700 mrd. rausgepulvert werden, Bazookas kurz vorm abfeuern stehen, und ein EZB-Ex-Goldman unbegrenzt alles kauft was sich bewegt oder auch nicht (hoffentlich kennt der den Baum nicht, ist ja letztlich sein ureigenster Geheimtipp!).
Die erzeugte Liquidität wird sich schon einen Weg suchen um hier- und dorthin zu (sint-) fluten.
Er befürchtet gleich, dass sie natürlich wieder in den zu fällenden Baum flutet. Das fehlte gerade noch! Zeit zu handeln! Sofort beschliesst er, sich seinem Schicksal zu beugen und Schlimmeres zu verhindern. Es wird Holz bestellt.

Zu allem Übel muss auch noch Heizöl und das Auto getankt werden. Und dabei begegnet der arme, nunmehr gebeugte Mann erneut seinem eigenen Geld in Form von Teuerungsraten wieder! Und zahlt gerade noch mal was ein.

Beim nächsten Joggingmeeting mit dem Baum, der nunmehr ehrfürchtig und mit 68%igem p.a.- Renditerespekt betrachtet wird, fällt es ihm dann wie Schuppen von den Augen:

Sintflutartiger Geldregen bewirkt realwirtschaftlich doch etwas! Nämlich eine Dürreperiode auf seinem eigenen Konto. Dabei dachte er immer, Wasser fliesse bergab, der Schlaueste war er ja noch nie.

…… und wenn er nicht gestorben ist, so zahlt er noch heute …… .

Reply

Nina September 13, 2012 at 09:05

Nicht nur die Geldpolitik am Pranger:
Embassies in 7 countries warn of possible attacks
http://www.wtop.com//289/3033705/Embassies-in-7-countries-warn-of-possible-attacks

Bengasi, Kairo, Jemen, Bagdad, Kabul, Islamabad, Khartum etc., die amerikanischen Kriegsbaustellen geraten zunehmend außer Kontrolle.
Die sind genauso inflationär, wie andere Hilfsprogramme.
Neue sollen aber immer noch dazukommen.

Dazu passt:
„Ich lasse mich nicht irre schrein,
Nicht durch Kritik noch Zweifel.
Der Teufel muss doch etwas sein;
Wie gäb’s denn sonst auch Teufel?“ aus Goethes Faust Walpurgistraum

Reply

Nina September 13, 2012 at 09:10

@ Raus aus Deutschland
“Titty-Taintment” : ausreichende Ernährung und betäubende Unterhaltung.

Reply

Raus aus Deutschland September 14, 2012 at 03:01

Danke Nina,
Goethe wusste noch sehr viele andere Dinge wovon der Sterbliche nicht einmal träumte!

Wenn Dich Goethe anspricht kann diese Seite Dir “Neue Welten” eröffnen.
http://www.rosenkreuzer-orden.org/html/bibliothek/esoterische-literatur/faust-goethe.html

Reply

Bernd September 13, 2012 at 17:01

Das warten hat ein Ende

Fed Launches New Bond-Buying Program
http://www.foxbusiness.com/economy/2012/09/13/fed-bernanke-decision-qe3/

An der Börse siehst momentan eher mau aus. gerade einmal 0,7% Kurs”explosion”. Haben diese Gierschlunde etwa noch mehr erwartet, ist den Börsenjunkies wohl zu wenig Droge.

Reply

Nina September 13, 2012 at 18:04

Die Russen schockieren den Westen beim Gelddrucken :-(

Russische Notenbank erhöht überraschend die Zinsen
http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE88C05A20120913

Der “Zufall” ist der Schnittpunkt zweier Gesetzmäßigkeiten.
Ob die Bärenschläue Vorteile bringt?

Es ist aus meiner Sicht jedenfalls eine neue Qualität im globalen Finanzkrieg eröffnet.

Reply

dank September 13, 2012 at 20:08


Your home, stuff, car and computer, you will pay for everything you have for all
of your life. All the time: a monthly fee, forever until you die. That’s the
future; nothing is really yours. LAAS – Life As A Service.
You will rent your life.

And better hurry up and work all day if you want to stay alive. Work ’til
you’re exhausted and don’t think. No — thinking is bad. Play games instead, do
drugs too, why not? Or go to the movies. The Entertainment Industry is here to
resolve all your philosophical and trascendental problems. Shiny colorful crap.
but please don’t think too much.
Thinking is dangerous.

Entliehen aus dem Text zum Apple Device UDID Hack.

Reply

Tom Kleber September 17, 2012 at 17:21

Was sind schon lächerliche 40 Mrd. – na ja, immerhin! – pro Monat, wenn es aber Defizit im August von allein 190 Mrd. gab!
siehe http://www.propagandafront.de/1132860/us-schuldenfiasko-warum-man-den-zentralplanern-kein-wort-glauben-sollte.html
Das sollte er vielleicht auf 200 Mrd. erhöhen.
Was ein Wahnsinn das alles.

Reply

Leave a Comment

*

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: