Die Krise verbindet sie alle – Politbüros, Russen-Punker, PMIs und Pele

by markusgaertner on 01/10/2012 · 17 comments

IKONE_KONJUNKTUR

Share

Glaubt man den meistgelesenen Nachrichten des Wochenendes, dann haben wir seit Freitag Abend nicht viel verpasst. Justin Bieber hat beim Auftakt-Konzert zur “Believe”-Tournee in Arizona auf die Bühne gekotzt.

Die Punkerinnen von Pussy Riot bekommen heute einen Berufungstermin vor Gericht. Und Pele hält die Spanier für das beste Fußball-Team der Welt. Ansonsten kreist der Mond immer noch um die Erde. Und von Youtube kommen ständig neue Gangnam-Videos, die mir grenzenlos auf den Keks gehen.

Aber lieber ein paar koreanische Tanz-Kapaden, als die immer gleichen Nachrichten aus den selben uralten Brandzonen. Zum Beispiel, dass Spanien seine Budgetziele nicht einhalten kann. Oder dass China im zweiten Monat hintereinander einen PMI-Index unter 50 meldet. Die Pappnasen im Politbüro werden am Ende trotzdem eine neue Führungsgeneration einsetzen.

Außerdem: Die KP-Statistiker in Peking kalkulieren nicht mit Taschenrechnern von Texas Instruments, sondern mit dem Parteibuch. Deshalb werden sie ganz zuverlässig eine wenig alarmierende BIP-Zahl für das dritte Quartal melden.

Und nicht solche Schätzungs-Blindgänger wie die US-Administration, die den BIP-Zuwachs für das 2. Quartal erst bei 2% sah, dann auf 1,7% korrigierte, um schließlich in einem Anfall von Ökonomen-Bulimie 1,3% auszurufen.

Das ist, wie wenn man bei Miss Universe zuerst Jennifer Aniston die Krone aufsetzt, dann die Wahl widerruft und Kirstie Alley auf den Thron hievt, um schließlich in einer totalen Kehrtwende Woody Allen zur schönsten Frau zu küren.

Der Taiwan-PMI ist im jüngsten Monat sogar auf 45,6 abgestürzt, das war der schärfste Rückgang in 10 Monaten. Warum ist das hier wichtig ? Weil die Elektronik-Insel uns ahnen lässt, wie es im Techsektor aussieht.

Wer die jüngsten Kursabschläge bei Intel und Konsorten gesehen hat, weiß, was auf uns zukommt.

Die großen Firmen machen bei Ausrüstungsinvestitionen die Taschen zu. Das ist ein zuverlässigerer Hinweis als jede Umfrage. Hier kommt der Link für eine aktuelle Liste der ganzen PMIs, die heute am Montag auflaufen …

Aus Tokyo hören wir derweil, dass der neue Tankan-Bericht der Bank of Japan schwache Nachfrage im Inland und für die Exportwirtschaft meldet, und dass der Index von -1 auf -3 gesunken ist. Das sind nun vier Quartale im Minus. Die Schuldenkrise in Europa und weniger Käufe aus China sind die kaum überraschenden Gründe. Kein Wunder, dass die Pessimisten auf der fernöstlichen Insel jetzt in der Mehrzahl sind.

Desweiteren lesen wir in der Nacht auf Montag, dass dem griechischen Parlament heute ein Budgetentwurf vorgelegt wird, demzufolge die Hellenen-Wirtschaft 2013 stärker als bislang angenommen schrumpfen wird, nämlich 3,8%. – Ist das alles ein Wunder ?

Wir lesen in der Nacht auf heute auch, dass der Welthandel zuletzt nicht nur zum Stehen gekommen ist, sondern seit dem Sommer auch den Rückwärtsgang eingelegt hat. Die WTO hat gerade ihre Prognose für den Volumenzuwachs im globalen Warenhandel im laufenden Jahr auf 2,5% nach unten korrigiert. 2011 waren die grenzüberschreitenden Warenströme noch um 5% angeschwollen, 2010 um fast 14%. Das ist allerdings mehr als Vollbremsung, das ist “Beam me Back, Scotty.”

Und in Europa ? Da müssen wir uns heute eigentlich nur vor Augen halten, was es bedeutet, dass Austeritäts-Demonstranten den Touristen am Wochenende das Colosseum streitig gemacht haben.

Von Raubtieren und Gladiatoren zu chinesischen Touristen und dann zu Troika-Spar-Opfern. Das klingt, als würde das Leiden immer harmloser. Aber die eskalierende Menge macht es.

Share

{ 17 comments… read them below or add one }

Tom October 1, 2012 at 06:28

Es ist immer wieder interessant, all diese Daten anzuschauen, aber man kann es im Grunde auch viel einfacher auf den Punkt bringen:
Die Weltwirtschaft basiert auf Verbrauch, der letztendlich auch das Wachstum-Mantra erzeugt. Um verbrauchen zu können, benötigt man Geld. Wenn das Geld jedoch in immer schnellerem Ausmass von der Masse der Verbraucher zu den “Eliten”, welche zwar teure Produkte, aber eben keine Wachstum erzeugenden Mengen verbrauchen, gesaugt wird, muss der Wirtschaft, welche auf den Verbrauch durch die Masse der Verbraucher progammiert ist, früher oder später die Puste ausgehen.
So what’s next? Es kann sicherlich noch ne ganze Weile so dahineiern, aber irgendwann kommt der Punkt, wo z.B das angefressene Obst dasteht, und seine Ei-Phones, Ei-Pad, Ei-Pods und Ei-Klos und was weiss ich noch für Eier nur noch an wenige verkaufen kann und VOLKSwagen den Firmennamen in “Elitewagen” umbenennen muss! Was kommt dann? Wir sehen schon jetzt, dass eine zunehmende Zahl von Otto N.’s den Konsum einschränken muss, welcher letztendlich Basis des zur Bedienung von Krediten, Zins und Zinseszins notwendigen Waxhstums ist. Mathematisch schon jetzt unmöglich, die Schulden zurückzuzahlen, die bislang aufgelaufen sind. Ein schlauer Kopf (oder auch mehrere) haben mal augerechnet, dass die USA bei einem kontinuierlichem Wirtschaftswachstum von 3% p.A. ca . 60.000 Jahre brauchen würden, um sämtliche Schulden zu tilgen, vorausgesetzt, es kämen keine neuen Schulden dazu! In der Realität haben wir aber eine TÄGLICHE Neuverschuldung von 4 Mrd. USD!
Und das ist nur EIN Land, von dessem Stehen und Fallen zig andere Natione abhängig sind!
Da frag ich mich doch ernsthaft: WIE UM ALLES IN DER WELT KANN JEMAND; DER SICH TOP-ÖKONOM SCHIMPFEN LÄSST, SICH ANGESICHTS DER ANWENDUNG SIMPLER MATHEMATIK DAZU HERGEBEN, VON KRISENLÖSUNGEN ZU FABULIEREN! WIE UM ALLES IN DE WELT KANN SICH JEMAND ALS POLITIKER HINSTELLEN UN DIE MENSCHEN GLAUBEN MACHEN; MAN WÜRDE LÖSUNGEN FÜR DIESE PROBLEME FINDEN UND WEITER AN DIESEM SCHWACHSINN FESTHALTEN???
Es gibt nur ganze DREI Erklärungen dafür:
1. Die sind wirklich so blöde, dass sie Mathematik auf Grundschulniveau nicht begriffen haben!
2. Die glauben allesamt an den Weihnachtsmann oder andere wundersame Dinge!
3. Die agieren so in VOLLER Absicht!
Es kann sich ein jeder selbst aussuchen, was die wahrscheinlichste aller Erklärungen ist! Fakt ist jedoch: wenn Punkt 3 die richtige Antwort ist, dann sind sämtliche Verschwörungstheorien zu diesem Thema seit geraumer Zeit keine Theorien mehr!

Gruss
‘Tom

Reply

Der Alte October 1, 2012 at 08:09

Hallo Tom,
Es gibt eine vierte Erklärung:

4. ZU FEIGE

Zu feige die unangenehmen Wahrheit vor dem Wählervolk zu vertreten.
Zu feige durchzudenken welche Konsequenzen das ganze Problem im Endeffekt auf die Eliten haben wird.

Grüße, der Alte

Reply

Till October 1, 2012 at 08:34

Punkt 3 halte ich auch für das Wahrscheinliche.

Obwohl, ein altes Sprichwort besagt:

Vermute nie Arglist, wenn auch Dummheit als Erklärung ausreich.

Oder in diesem Fall auch ideologische Verblendung.

Es muß dringend ein New Deal her, um diese unterbrochene Transmission (Geld wieder zurück in den Kreislauf) wieder herzustellen. Oder alle werden versklavt, und anschließend bricht das System trotzdem zusammen.

Leistung und Vermögens/Erbschaftssteuern sind ja keien Widerspruch: Ein tüchtiger Unternehmer kann über 2% Vermögenssteuern im Jahr nur Lachen – aber die ganzen arbeitslosen Riesenvermögen (Wo der schweizer Bankier die Verwaltung hat) laufen dann wieder langsam zurück. Hohe Erbschaftssteuern auf Betriebsvermögen kann man ja auch vernünftig gestalten – z.B. über einen Steuerkredit, der bei Entnahmen oder Verkäufen bedient werden muß, aber den laufenden Betrieb der Firma nicht stört.

Nur so kann man diese mathematische Todesspirale durchbrechen, ohne das gute alte Rezept anzuwenden. Dieses lautet :Wir hauen alles in Klump und Asche, und bauen wieder auf.

Reply

HaPennyBacon October 2, 2012 at 05:36
HaPennyBacon October 1, 2012 at 08:33

Zumindest in Deutschland herrscht Planungssicherheit für die Finanzbranche. Das der größte Versager der Bankenkrise sich nun als Kanzlerkandidat üben darf, ist schon eine Frechheit finde ich. Damit wird sich die kommende Bundestagswahl in Deutschland in etwa auf dem Niveau der DDR-Volkskammerwahlen begeben. Es wird schlicht keine Rolle mehr spielen welche Parteien von den großen die Wahlen gewinnen werden. Der künftige Kurs ist fest gebucht und schon bezahlt. Leider nicht vom Volke, aber das kennen wir ja schon. Was soll man von einem Kanzlerkandidaten halten der von Josef Ackermann gelobt wird?
http://www.n-tv.de/politik/Ackermann-lobt-Steinbrueck-Papier-article7356231.html

Reply

HaPennyBacon October 1, 2012 at 08:48

Apropos China:
http://german.china.org.cn/business/txt/2012-10/01/content_26687020.htm
Nicht nur das die Zahlen mittlerweile ziemlich übel aussehen, dieser Satz hier sollte mehr als nur nachdenklich machen.
“Unterdessen ist die Beschäftigung den siebten Monat in Folge gesunken, auch wenn die Rate der Stellenkürzung im September angesichts dessen, dass die Mehrheit der Güterhersteller keine Änderung bei den Beschäftigungslevels angedeutet haben, relativ gering war, lautet der Bericht.”
Chinas Bevölkerung wächst ja immer noch, es müssten also mehr Jobs geschaffen werden. Die Rationalisieren sich jetzt auch zu Tode. Dazu kommt noch das Abwandern der Produktion gen Vietnam und Co.
Den neuen Chefs der Chinesischen Regierung steht ein heißer Amtsantritt bevor. Mit Japan hat man es sich offensichtlich verscherzt und die USA wollen auch so viel wie möglich an Industrie wieder heim ins Reich holen. Die Devisenreserven werden sich dank ungünstiger Wechselkurse von alleine aufzehren und dann wird nicht einmal mehr Deutschlands Autoindustrie dort was verkaufen können.

Reply

Victor October 1, 2012 at 11:01

http://www.handelsblatt.com/finanzen/rohstoffe-devisen/devisen/neue-weltordnung-wie-china-den-dollar-knacken-will-seite-all/7202126-all.html

Deloitte hat eine groß angelegte Studie zur Welt der Währungen im Jahr 2030 veröffentlicht. Danach sind drei verschiedene Szenarien denkbar.
Variante eins: Europa und die USA fokussieren sich auf ihre Binnenwirtschaft, das weltweite Wachstum stagniert, die Kapitalflüsse versiegen. China muss sein Exportmodell revidieren. Ein multipolares Weltwährungssystem verliert an Bedeutung.
Variante zwei: US-Dollar und Yuan sind die neuen Leitwährungen, da die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder das Weltwährungssystem dominieren, während die Euro-Zone langsam zerfällt und sich marginalisiert. Der US-Dollar bleibt wichtigste Währung beim Rohstoffhandel, der Yuan bei den innerasiatischen Handelsströmen.
Variante drei: Der Yuan wird Leitwährung für die BRIC-Länder, der Euro erholt sich, bleibt international aber nur die zweitwichtigste Währung, während der US-Dollar kaum noch eine Rolle spielt.
Weiter Vorschläge??

Reply

Victor October 1, 2012 at 12:26

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-waere-zu-frueh-gauck-gegen-baldige-volksabstimmung-ueber-europa-11909341.html

Bundespräsident Gauck hat in einem Interview vor Überheblichkeit in der Euro-Krise gewarnt. Bevor es zu einer Volksabstimmung komme, müssten Politiker Europa erklären, um die „Verunsicherung zu minimieren“.

Also nicht während seiner Amtszeit(en).
Der beste Zeitpunkt dafür ist bestimmt, sobald alle Staaten ihren Schulden komplett getilgt haben :-D
Vorher wird allerdings die Demokratie abgeschaft, was weitere Volksabstimmung erübrigt..

Reply

Andreas Ludwig October 1, 2012 at 12:27

@Tom

Mein lieber Tom. Diese Fragen habe ich mir auch schon lange gestellt. Ich komme aber zu dem Entschluss, das wir alle das Problem haben, das wir schnellstens eine Kultur finden müssen, die ausserhalb dieser Erde liegt, die uns unseren Scheiss abkauft.Sonst haben wir ein massives Problem. Was um Gottes Willen sollen wir, wenn wir ehrlich sind, denn noch kaufen?
In ganz Europa!!! Ich glaube, das man immer dazu neigt Absicht zu vermuten, weil der dümmste Mensch eigentlich ausrechnen kann das Ende ist. Ich glaube das nicht mal. Das sie versuchen solange wie möglich ihre Schäfchen im trockenen zu halten, das sehr wohl. Aber ich glaube wir überschätzen die alle. Die haben einfach keine Ahnung von dem “wie kommen wir da raus”. Einen richtigen Krieg anzuzetteln davor haben sie selber schiss. Ausser Geld drucken fällt ihnen nichts ein. Und “sparen” natürlich. Wo das hinführt sehen wir ja. Genau!!! Und nun? Gruss Andi

Reply

Marco October 1, 2012 at 15:54

EIGENTLICH wissen sicherlich einige, dass das aktuelle System so nicht mehr sehr lange am Leben gehalten werden kann.
Die Betonung liegt auf “eigentlich”. Und da geht`s “denen da oben” wahrscheinlich nicht anders als den meisten Menschen.
“Eigentlich” weiß ich, dass die Mengen an Süßigkeiten, die ich zu mir nehme, nicht gut für mich sind. Eigentlich…
Neben der Gier, die in vielen Bereichen vorherrscht, ist diese “Wissen-aber-nichts-tun-Haltung” ein leider nur allzu menschlicher Aspekt, der sicherlich auch in unserem Wirtschaftssystem eine Rolle spielt.

http://www.youtube.com/watch?v=r2DwBjF0NOI

Reply

wasser October 1, 2012 at 19:52

seh ich genauso

Reply

Victor October 1, 2012 at 13:34
Karin Jürgens October 1, 2012 at 13:38

Hallo Tom,

4. Die bekommen das gut bezahlt. Ich schätze mal, daß der “Kaufpreis” für einen Präsidenten oder Kanzler inzwischen im Milliardenbereich liegt

Reply

Tom October 1, 2012 at 17:24

Das ist am Ende Punkt 3 der möglichen Gründe, denn dann agieren diese “Eliten” für Geld, also in voller Absicht.

Gruss
Tom

Reply

Andreas Ludwig October 1, 2012 at 17:25

Da zeigt es sich ganz deutlich.
Funktioniert die Wirtschaft nicht, kannste Schnitte machen wie du willst. Hätte jeder Grundschüler mit dem Rechenschieber ausrechnen können.
http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/a-858986.html

Reply

Tom October 1, 2012 at 17:37

“Hätte jeder Grundschüler mit dem Rechenschieber ausrechnen können.” – Oh Andie, das bekommen heutzutage doch noch nicht mal “Top-Ökonomen” und “Spitzen-Banker” mi “Super-Computern” hin…

Gruss
Tom

Reply

Andreas Ludwig October 1, 2012 at 17:30

Ich glaube langsam das da etwas dran ist an der Meldung, das das Militär in Griechenland beinahe geputscht hätte. Und ich glaube fast, das das der einzigste Grund ist, warum wir den griechischen Staat noch am kacken halten.

Reply

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: