Die gefährlichste Grafik der Welt – Der S&P 500 in 1987 und in 2012

by markusgaertner on 23/10/2012 · 7 comments

2012-10-23_1106

Share

Dienstag, Schlussglocke in New York. Der DOW schmiert 230 Punkte ab, Minus 1,8%. Zahlreiche wichtige Unterstützungslinien sind durchbrochen. Ein Hauch von Oktober hängt in der Luft. Ooops, wir haben ja Oktober. Oh Schreck, Ausverkauf.

Wir hören von Schäuble, das Schlimmste in Europa sei noch nicht vorbei. Wir sehen die Bilanzen für das 3. Quartal bei den US-Firmen einknicken. Das Europaparlament lehnt die Sparvorschläge aus Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden ab. In Spanien sind die Defizite größer als erwartet.

Sonst noch was ? Eingebrochene Japan-Exporte. Sinkende Stimmungs- und andere Indizes in Deutschland. Die Bundesbank-Warnung vor dem 4- Quartal. Gerüchte und Geschacher um die Gold-Vorräte. Bernanke wirft das Handtuch und sieht von einer dritten Amtszeit ab.

Der Maestro in den Seilen, angeschlagen. Und Greenspan gibt gerade ein Interview auf CNBC: Die Gewinndynamik der Firmen drehe sich, die Preise (der Aktien) müssten das erst noch reflektieren. – Einen Fallschirm bitte !

In diesem Umfeld präsentiert die Finanzwebseite BESPOKE INVEST einen Vergleich des Kurvenverlaufs beim S&P 500 zwischen 1987 und 2012. Das Bild ist nichts für schwache Nerven. Wir sehen die Frühjahrsrally, einen Rückschlag im Sommer, den nächsten Gipfelsturm. Dann eine kleine Delle, einen erneuten Anlauf nach oben, bei dem das Top nicht mehr das vorige Hoch erreicht.

Dann durchschlägt die nach Süden drehende Kurslinie den unteren Rand des kurzfristigen Abwärtstrends. Die Eiger Nordwand wird vor unseren Augen ausgerollt. Das ist der Augenblick, in dem wir unser Müsli verschlucken ….

BESPOKE INVESTMENT

Share

{ 6 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

*

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: