Panama-Kanal: Flutwelle trifft Europas Häfen

by markusgaertner on 27/12/2012 · 42 comments

IKONE_HANDEL

Share

Mit der Jahreswende rückt der nächste Meilenstein in der Globalisierung näher. Die Erweiterung des 77 Kilometer langen Panama-Kanals wird in einem Jahr abgeschlossen sein. Der künstliche Wasserweg revolutionierte 1914 mit seiner Fertigstellung den globalen Güterhandel. Er verkürzte den 22.000 Kilometer langen Seeweg von New York nach San Francisco auf 9600 Kilometer, weil die lange Umrundung des südamerikanischen Kontinents seitdem entfällt.

Derzeit wird letzte Hand an die dritte Spur des Kanals angelegt und zwei supergroße Schleusen zu Ende gebaut. Dann können sich die Megaschiffe der Post-Panamax-Klasse durch den Kanal schieben. Sie sind doppelt so groß wie bisher und führen mit 15.000 Containern drei Mal so viel Fracht.

Die Folgen für den Welthandel sind weitreichend und machen Hafendirektoren und Frachtmanager bis nach Hamburg ziemlich nervös. Denn die Post-Panamax-Schiffe machen trotz eines Anteils von erst 16 Prozent der Flotte bereits 45 Prozent der Frachtkapazität auf den Weltmeeren aus. Bis 2030 soll ihr Kapazitätsanteil auf 62 Prozent steigen. Der erweiterte Panama-Kanal wird ein großer Treiber dieser Entwicklung sein.

Von den USA bis nach Europa sind jedoch nur wenige Häfen im Zeitplan mit der nötigen Vertiefung von Hafenbecken und Brückenvergrößerungen, um die rasch wachsende Zahl der Ozeanriesen mit ihrer vollen Last aufzunehmen. Während die Nachzügler in diesem Wettlauf gegen die Uhr kämpfen, reiben sich die großen Gewinner bereits die Hände: Asiens, vor allem Chinas Zugang zu den großen Absatzzentren im Osten der USA wird billiger, schneller und leichter.

Viel von der Fracht aus Fernost – Spielzeuge, Maschinen, PCs und Elektronik – wird bislang an der Westküste der USA in Häfen wie Los Angeles und Long Beach gelöscht. Dann werden die Container auf LKW gehievt oder auf Eisenbahnen verladen und quer durch die USA zu den Kunden gebracht.

Mit den Ozeanriesen, die künftig den erweiterten Panama-Kanal durchqueren können, ist es weitaus billiger, die Güter gleich in Häfen an der Ostküste zwischen Florida und New York zu bringen. Dort freut man sich, denn das zusätzliche Frachtvolumen mit Asien kann zumindest einen Teil der verlorenen Volumina im Handel mit dem rezessionsgeplagten Europa ausgleichen.

Mehr noch: Der leichtere Zugang für billig verschiffte Massenware und Maschinen wird die Rückverlagerung von Industrie nach Amerika – die vom lokalen Energieboom schon angestoßen wird – noch beschleunigen. Der Renaissance des verarbeitenden Gewerbes in den USA wird das helfen. Nicht über Nacht, aber trotzdem spürbar. Bereits sichtbar ist der neue Trend mit Ansiedlungen von Airbus in Mobile, Boeing in Charleston und Caterpillar in Athens, Georgia.

Und China, Indien und anderen Schwellenländern in Fernost wird die Verbreiterung des Panama-Kanals zusätzliche Handelsvorteile bescheren. Denn Rohstoffe und Agrarprodukte aus Südamerika – von Eisenerz und Sojabohnen aus Brasilien bis hin zu Öl aus Venezuela – werden durch den erweiterten Panama-Kanal ebenfalls einfacher, billiger und schneller nach Fernost transportiert werden können. Chinas massiver Energiegunger wird sich noch besser stillen lassen.

Mehr dazu in meinem heutigen Bericht im Manager Magazin Online

Share

{ 42 comments… read them below or add one }

peterb December 27, 2012 at 17:14

Es geht also noch schneller, noch billiger.
Es gibt wieder Wachstum nach dem Motto: Immer mehr vom selben.
Immer mehr von den Problemlösungen, die heute sich als unsere Probleme abzeichnen, bzw. es schon sind.
Ist auch nur eins der grundlegenden Probleme unseres Finanz- und Wirtschaftssystems angedacht oder gelöst?
Was wird dadurch besser?

Reply

et December 28, 2012 at 12:31

Hallo peterb

Die laufende Optimierung ist ein Naturgesetz, das macht uns schon die Evolution vor. Es hat wenig Sinn, diese grundlegende Bewegung zu beklagen.

Selbstverständlich haben Sie recht, dass “mehr vom selben” die Probleme auf diesem Planeten nicht lösen wird. Zu versuchen, den Wandel aufzuhalten löst die Probleme aber genausowenig. Da wir mE an der Schwelle zu einem grundlegenden Kulturwandel stehen – von der Mangelgesellschaft zur Überflussgesellschaft – brauchen wir grundsätzlich neue Spielregeln.

Reply

peterb December 28, 2012 at 21:20

“Die laufende Optimierung ist ein Naturgesetz…”
Was passiert wohl, wenn jemand eine Fehlentwicklung weiter ‘optimiert’?

“Zu versuchen, den Wandel aufzuhalten löst die Probleme aber genausowenig”
Ich habe nicht von aufhalten gesprochen.

“… von der Mangelgesellschaft zur Überflussgesellschaft …”
Nun ja, bei zukünftig und weltweit abnehmenden Ressourcen von einer weltweiten Überflussgesellschaft zu sprechen ist schon etwas verwegen …

Reply

et December 29, 2012 at 17:24

@ peterb

Die Ressourcen nehmen nicht ab, aber da wir viele Stoffe nach dem ersten Gebrauch wegwerfen, statt zu recyceln, sieht es so aus.

Würden wir in einer Mangelgesellschaft leben, müssten die Hersteller nicht derart verzweifelte Werbe-und Marketinganstrengungen unternehmen, um ihr Zeugs loszuwerden. Vor allem menschliche Arbeitskraft haben wir heute in grossem Überfluss.

Das Problem heute ist, dass wir Einkommen=Konsum an eine produktive Erwerbstätigkeit koppeln (produktiv hier sehr sehr weit gefasst, auch Beamte gelten hieraus produktiv…), wer nichts herstellt, kriegt kein Einkommen.

Was wird wohl passieren, wenn Foxconn seine Fliessbandarbeiter durch Roboter ersetzt hat? Wer hat das Einkommen?

Roboter kaufen keine iPhones.

Reply

peterb December 29, 2012 at 19:09

“Die Ressourcen nehmen nicht ab, aber da wir viele Stoffe nach dem ersten Gebrauch wegwerfen, statt zu recyceln, sieht es so aus.”

Viele Stoffe sind nur noch umgewandelt, in nicht mehr lösbarer Verbindung mit anderen, oder in zum Recyceln zu geringer Menge vorhanden. Bis heute ist bei vieln Objekten ein Recyclen nur wenig oder gar nicht vorgesehen. Sie sind also definitiv verloren.

et December 29, 2012 at 23:21

@ peterb

Da wir Menschen faktisch noch nicht mal an der Oberfläche des Planeten gekratzt haben, sind solche apodiktischen Aussagen wie “für immer verloren” einfach nur Ausdruck einer kurzsichtigen Betrachtung.

Das ist nun beileibe kein Freibrief für Ressourcenverschwendung, aber ein Plädoyer für Vernunft und gegen Alarmismus. Alarmierten spielen bloss den globalen Abzockern in die Hände, welche von der Künstlich geschürten Angst der Leute profitieren. So haben es die Nazi unter Adolf dem Kurzen gemacht, so machen es heute die USA.

Nina December 29, 2012 at 00:01

@et
Erkläre mir bitte die Optimierung von Naturgestzen.
Daran ist die Kirche schon gescheitert.
Die Folge waren Inquisition und Hexenverbrennungen.
Gehst Du in die Natur?

Was hat sich am Baumwachstum verändert?
Was hat sich an den Jahreszeiten oder am Sternenhimmel verändert?
Was hat sich an der embrionalen Entwicklung und der Zeugung seit Jahrtausenden verändert?

Außer der Mensch greift ein und verstümmelt die Natur.
Die Natur lässt sich aber nicht überlisten.

Reply

et December 29, 2012 at 17:15

@ Nina

Ich habe mich ausgiebig mit der Evolution befasst, von der physikalischen (vom Urknall zum Planeten), der biologischen (“Darwin”) zur kulturellen.

Der Baum ist in seinem Biotop ein über Jahrzehntausende optimiertes Lebewesen. So waren es die Dinosaurier, die Saebelzahntiger, die Trilobiten. Sie alle waren ebenfalls das Produkt einer unermüdlichen natürlichen Opimierung.

Wenn Sie meinen Beitrag wirklich gelesen hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass ich die laufende Optimierung als Naturgesetz bezeichnet habe. Von der Optimierung DER Naturgesetze war nicht die Rede – was haben Sie da bloss für abstruse Vorstellungen!

Wenn Sie mal aufmerksam dem Fliessen von Wasser zuschauen, können sie die Optimierung live erleben. Wasser strebt immer den ruhigsten, energieärmsten Zustand an. Das ist auch Optimierung im natürlichen Sinne.

Wir haben uns vom Einzeller (Eukaryot) in Millionen von Jahren zum Menschen entwickelt. Sie selbst haben sich in etwa 9 Monaten vom Einzeller zum Säugling und anschliessend zum (vermute ich) Erwachsenen Menschen entwickelt.

Die Jahreszeiten haben sich mit der Kontinentalverschiebung verändert und sind nicht mehr so, wie auf Pangäa. Das Sonnensystem hat seitbEntstehung etwa 7 mal das Zentrum der Milchstrasse umrundet. Da hat sich alles verändert.

Erweitern Sie doch einfach Ihren Horizont. Dann ist auch der Klimawandel keine menschverursachte Katastrophe, sondern eine natürliche Entwicklung.

Reply

Marco December 28, 2012 at 17:51

Es geht also noch schneller, noch billiger.”.
Ja, das ist das immer gleiche Prinzip vom ewigen Wachstum.
In meiner Jugend hat man das so ausgedrückt:

http://www.youtube.com/watch?v=RUdyqJuJOAs

Mein Lieblingssatz (schon damals): “Und am Mittwoch kommt die Müllabfuhr und holt den ganzen Plunder.”
Dieser Satz sagt alles.

Reply

Marco December 28, 2012 at 17:56

Und nun zum Vergleich das aktuelle Lieblingslied meiner Kinder:

http://www.youtube.com/watch?v=u2pySXCmwpc

Was hat sich geändert? Nun, zum einen wird im Video erst mal Werbung eingeblendet ;-(
Das ist die “normale” Berieselung in den gesättigten Märkten. Meine Kinder kennen es schon nicht mehr anders.
Und zum anderen die allgemeine Suggestion, dass nur Konsum, Konsum und noch mehr Konsum glücklich macht. Und das ganze natürlich auf Kredit.

Reply

et December 29, 2012 at 17:26

Gute Beobachtung. Danke!

Reply

HaPennyBacon December 27, 2012 at 17:36

Die Ansiedlungen der Amerikanischen Industrie laufen nur deshalb so zügig, weil demnächst wohl ein weltweiter Protektionismus ansteht und die Amerikaner sonst mit herunter gelassenen Hosen dastehen würden.
Übrigens, Apple hat seine Ambitionen für “Assembled in USA” weiter verstärkt:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Apple-verlagert-Mac-mini-Produktion-in-die-USA-1774574.html
Da werden aber nicht so viele Leute einen gut bezahlten Job bekommen denke ich. Eher sind das die üblichen Schraubertätigkeiten. Mal sehen wie lange es dauert bis die Fertigungsroboter, über die hier vor Monaten schon berichtet wurde, dort einzug halten. Dann ist nämlich wieder fast Essig mit Jobs.
Ach ja, und Hamburg wird eh durch Wilhelmshaven bei den Containerschiffen verdrängt. Es dauert schlicht zu lange mit den riesen Boliden die Elbe rauf und wieder runter zu schippern. Wilhelmshaven kann jetzt schon bis 18m Tiefgang aufnehmen.

Reply

Nina December 27, 2012 at 18:04

Die Nordpassage – Europa- Russland- Osibirisches Meer- Alaska-Japan-China wird den Suezkanal aushebeln!!!!!

“Chinesen holen sich Autobahn-Großauftrag in Serbien”
Die insgesamt 50 km Autobahn sollen 333 Mio. Dollar kosten – Finanzierung mit chinesischem Kredit – Baubeginn im März 2013, Abschluss in drei Jahren

“Sberbank kommt nach Serbien”
Die russische Sberbank bietet ihre Dienstleistungen nun auch in Serbien an. Nach der Übernahme der österreichischen Bank VBI, die mittlerweile Sberbank Europe heißt, bekam Russlands ältestes Geldhaus nahezu 50.000 neue Kunden und ein Filialen-Netzwerk im Balkan.

“Handel zwischen Österreich und Russland ist ausbaufähig”
Ein ganzer Tag voll spannender Vorträge, intensiver Diskussionen, vertraulicher Round Table-Gespräche und praxisnaher Lösungsworkshops. Melden Sie sich heute noch an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft

Hoffnungsmarkt mit Putins Segen
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/0,2828,874121,00.html

Automarkt Russland
“2013 soll Russland Deutschland überholen”

“Detroit begibt sich nach Nishnij Nowgorod”
Der US-amerikanische Konzern General Motors wird in den nächsten fünf Jahren in die Produktion von Autos in Russland 1 Milliarde Dollar investieren.

“China wird zum Hoffnungsträger Europas”
Die Volksrepublik hat sich von der US-Wirtschaft losgelöst und unterstützt die europäische Wirtschaft, deren
Abhängigkeit von China ständig zunimmt.

Alles Online-Überschriften von heute.
Der russische Markt wird für mich neben dem chinesischen Markt der spannendste und dynamischste.

Und die Amis spielen Fiskal-Cliff.
“Weltführungsmacht” im U-Boot. :-(

Reply

HaPennyBacon December 27, 2012 at 18:39

Hallo Nina,
hast du schonmal was vom Autobahnprojekt der Chinesen in Polen gehört? War ein absoluter Brüller und könnte die armen Serben ebenso treffen.
Ich würde erstmal nix großes für 2013 planen, in Spanien ist grad die Bankia komplett implodiert und das könnte jetzt ganz schnell gehen mit dem Rest von EUROPA und natürlich der sogenannten Finanzwelt.

Reply

Nina December 27, 2012 at 19:01

Na klar, HaPennyBacon,

das Ding hat gecrasht wie der erste China-Import-PKW beim ADAC-Test.
Die sind aber nun wieder gekommen.

Ich sehe das kommendes Jahr recht positiv.
Klammere mich natürlich nicht zu fest an irgendwelche Zukunftsentwicklungen, da wird man zum Sklave und aggressiv.
Der Dabler s. liegt nun auf der Intensivstadion.
Ich wünsche Ihn Genesung.

Reply

Benedikt December 27, 2012 at 18:37

Die Elbe kann auch nicht einfach so folgenlos ausgebagert werden. Dadurch ändern sich die Strömungsverhältnisse. Was wiederum zu Landabbrüchen führen kann, oder es kommt zu versalzungen. Das ganze Hochwasserkonzept müsste angepasst werden.

Reply

Beate December 27, 2012 at 20:17

Wissen Sie wie hoch die Spiegel der Weltmeere in den nächsten 20 Jahren steigen werden?

20 Zentimeter oder doch 1 m.

Das sollte die Menschen in Hamburg viel nervöser machen.

Niemand weiss bis jetzt, wo die Regionen mit den niedrigsten Energieerzeugungskosten liegen werden.

Investitionen sind sehr riskant.

Und damit wächst die Instabilität des ganzen Systems.

Reply

et December 29, 2012 at 17:33

@ Beate

Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine völlig unbekannte Grösse. Das ganze Klimagelaber leidet unter mangelnden Fakten und zuviel Geldgier. Da sich die ganzen CO2-Bilanzen überhaupt nicht messen lassen, sind alles blosse Behauptungen von Unwissenden, aber Eingebildeten und Profiteuren. Mit den CO2-Zertfikaten werden Milliarden verdient, und dazu ist noch nicht einmal heisse Luft nötig.

Bitte nicht einfach nachplappern, was die Systemmedien Ihnen vorsetzen!

Reply

peterb December 29, 2012 at 19:12

“Bitte nicht einfach nachplappern, was die Systemmedien Ihnen vorsetzen!”

Und wenn’s keine Systemmedien waren?
Dein tatsächliches Wissen hast du ja mittlerweile deutlich genug ans Licht gebracht.

Reply

Andreas Ludwig December 28, 2012 at 00:21

Ja Leutz alles wird juut. Nachtmagazin hat gerade mitgeteilt Europa sieht das Licht am ende des Tunnels und wenn, würden wir nur wegen der Amis wieder nach hinten geschmissen, weil die sich nicht einigen können. Mir geht es nicht schlecht und die Tendenzen sind für mich positiv. Bei meinem 50 jährigem Nachbar und in leitender Position ( leider jetzt gewesen) brennt die Hütte. Na warum soll ich jammern. Weil ich vielleicht auch nur ein Rädchen bin? Weil eins ins andere übergreift vielleicht? Denkt positiv! Oh ja…..war da nicht was? Am besten glaubt man erst mal nix. Was haben mir schon Leute erzählt was ich doch für ein elendiger Pessi bin. Komisch das die, die mir erzählt haben wie toll doch alles ist, so langsam mit der Sprache raus rücken, wie schlecht es doch geht. Und wenn sie nichts erzählen brauchen sie auf einmal Psychische Betreuung. Warum eigentlich? Weil wir auf dem besten Weg sind. Die Griechen leiden für Europa. Für uns. Wenn das mal nicht schön ist. Damit es Europa gut geht. Uns allen. Gott bin ich undankbar. Ich frage mich, hast du einen Knall? Mein Bauch sagt mir und mein Gefühl, nein hast du nicht. Es stimmt etwas nicht. Ich glaube meinem Bauch. Als ich nicht darauf gehört habe, hatte ich auf einmal Scheisse an den Fingern. Damit ist essen echt eine Qual. Ich weiss bloss seit heute, das der Nachbar bei einer Bude beschäftigt war, die mein Kunde ist oder besser bald war….Schon sind die Ausdichten irgendwie wieder eingetrübt….ach was Andi….denk positiv….

Reply

Andreas Ludwig December 28, 2012 at 00:39

Ach da fällt mir noch ein das die deutsche Stahlbranche nächstes Jahr abkacken soll. Und Spediteure riesen Probleme haben. Und die Baufirmen, die von der öffentlichen Hand leben, oder von der Industrie. Die Druckindustrie wohl auch imner noch. Reedereien.Automobil. Bei Audi in Neckarsulm sind sie vorsorglich mal eingestimmt worden. Natürlich nicht für positives. Ich könnte die ganze Nacht erzählen. Andi denk positiv man. Ich komme mir vor wie ein Soldat der Wehrmacht in Stalingrad. Überall Russen, nix zu fressen, die Läuse laufen mir im Sixpack durchs Gesicht, kaum Munition, 20Grad minus, Kleidung durchnässt,die Grippe geht nicht mehr weg……und ganz weit, ganz weit hinten plärrt es aus einem Radio, die Stimme des Führers, der deutsche Soldat stirbt ehrenhaft bis zur letzten Patrone und glaubt an den Endsieg. Und mein Kompaniechef steht neben mir und sagt, siehst du Soldat, die Ersatztruppen kommen bald. Der Führer sorgt für uns. Dabei pisst er sich gerade in die Hose, weil der Russe wieder anrollt. Denk positiv :-) :-):-):-):-):-)

Reply

Ert December 28, 2012 at 01:32

Hallo Andreas,

Mich würde das alles interessieren – und ich lese bei Dir immer gespannt mit. Hier im “Norden” ist noch immer Aufschwungpropaganda. Zwar hat auch hier Winterkorn auf ein schwierigeres 2013 eingestimmt – aber ich habe nicht das Gefühl, das die Konsequenzen oder das was vor der Tür steht irgendwer richtig realisiert. Erstmal stehen Milliardeninvestitionen bei VW vor der Tür… das ist es zumindest was in der Presse und der Berichterstattung überlebt. Und hier oben ist VW und der ganze Zuliefererbereich alles…. Monokultur.

Mein Umfeld will teilweise Bauen – Zinsen sind ja soooo niedrig, hat gerade ein Haus gekauft, Kinder Purzeln & Pläne werden geschmiedet. Die (wenigen) Vorsichtigen packen alles in den Abtrag für den Hauskredit was geht und versuchen so schnell wie nur möglich Schuldenfrei zu werden – hoffen also das das Spiel noch 7-10 Jahre weitergeht. Die Vollchecker >=50 hoffen noch mal auf eine letzte Frühverrentungswelle…. andere noch einmal auf Abfindungsangebote wenns ärger werden sollte.

Und “Cheap Peak-Oil” haben die meisten, selbst die Teilchecker, kaum auf dem Schirm….. Ggf. sehe ich es ja zu schwarz, aber mich würde mal interessieren wie es mit der Nettoenergie aus Gas/Öl pro Erdbewohner aussieht. Zhlen dazu bekommt man leider nicht… die IEA schreibselt nur was von Förderraten – aber nicht was von dem geförderten Öl gleich wieder für die Förderung, den Transport des geförderten Öls etc. verbraten wird.

Spannende Ausblicke……….

Reply

Stiller Beobachter December 28, 2012 at 13:50

Guten Tag Herr Ludwig,
auch ich komme aus dem wilden Süden Deutschlands und kann das Geschriebene weitgehend unterschreiben bzw. bestätigen. Auch mir sind AUDIaner bekannt denen die Wirtschaftswas(??!) auf den Wecker geht. Nein man verkauft doch sogar Fahrzeuge nach Griechenland und Spanien und erhofft sich zum Jahresabschluss eine fette Prämie (die man gleich schon mal für die anstehende Investition mit einkalkuliert hat). Will man über nachlassende Absatzzahlen reden (vorbereiten) winkt man ab “Wirtschaft und Politik interessiert mich nicht. Hauptsache ich hab am Monatsende mein Gehalt auf dem Konto. Von wem ist mir egal.” (Naja, bald dürfen wir solidarisch die Kurzarbeit bezuschussen, damit ungelernte Arbeitskräfte nicht eingehen)
Auch ich bin selbständig und doch immer wieder erheitert bis schockiert wie weit das Wirtschaftsdenken von Personen die auch am Wirtschaftskreislauf teilnehmen reicht. So wurde ich von einem Vermieter beauftragt Arbeiten in einer vermieteten Immobilie zu verrichten. Der Mieter hat jetzt leider Insolvenz beantragt und so kam der Vermieter auf mich zu, ob denn nicht ich meinen ausstehenden Betrag vom Mieter einfordern müsste? Schlau schlau…
Und der “kleine Mann”? Der strampelt, zappelt, meckert und konsumiert…nur habe ich keine Ahnung für wen? Die Regale sind gefüllt, die Kleiderständer hängen voll, wo ist da Krise? Bekannte mit einem Nettogehalt über 2500€ ohne Eigenheim schichten ihre Kredite die sich auf um die 20.000€ belaufen gerade um (weil die Zinsen doch so super sind)…und wenn man schon mal bei der Bank war und Zinsen spart kann man auch gleich weiter, shoppen. Fernseher, Schuhe, Hut, Handschuhe, Klamotten…das Smartphone ist auch über ein Jahr alt und muss ersetzt werden damit man nicht schief angeschaut wird. Es ist doch alles da.
Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es bei der ansässigen Bäckereifiliale erboste Gesichter von Menschen die davon ausgegangen waren, dass Angestellte beim Bäcker oder Metzger keinen Anspruch auf einen oder zwei Feiertage haben. Da kam wohl mal ein Gedanke auf was Krise ist ;-)
In meinem Umfeld ist es gerade hip bei diesen günstigen Zinskonditionen in Immobilien zu investieren. Mir kaufte vor einem Jahr einer eine Immobilie vor der Nase weg….ca. 30% über meinem Kaufangebot. Seither herrscht dort Renovierungsstau und mir ist von verschiedenen Personen zu Ohren gekommen der neue Besitzer habe seinen Kauf wohl schon bereut (wegen der Renovierungskosten). Wegen mir kann gerne investiert werden, ich verdiene ja auch dran. Solange aber das Sparpotential das ein Verzicht unnötiger Investitionen eröffnet nicht ausgeschöpft wird ist von Krise nix zu merken.
Aber auf den deutschen Michel ist Verlass. Werden wir doch immer nach erfolgreicher Gruppenphase Fußball Europa-, oder Weltmeister. Wenns dann doch nicht wird der Kopf halt im Kollektiv hängen gelassen. Mal sehen wann die Rufe nach einem neuen Trainer laut werden. Ich hätte ihn schon längst rausgeworfen, aber ich hab ja auch keine Ahnung.
Jetzt sehe ich einfach mal zu was passiert wenn in der Bevölkerung ankommt, dass zum Beispiel die Zulassungszahlen in Europa im Schnitt bis zu einem zweistelligen Prozentsatz nachlassen. Ich bekomme davon ja bereits (zwischen den Zeilen) zu lesen, vergeht doch keine Woche in der nicht mindestens ein bis drei Briefe von den Vertretungen unserer Premiumhersteller in meiner Post liegen. Und wer weiß, vielleicht ist es ganz gut wenn die Angestellten der Hersteller- und Zulieferindustrie in Betongold investieren….so komme ich vielleicht doch noch zu meinem Schnäppchen. Auch wenn ich so ein verkappter Schwarzmaler bin….

Reply

die Simpsons December 28, 2012 at 07:49

@Ert und Andreas:

Das Positive Denken, muss in der Praxis umgesetzt werden. Der Gesichtsausdruck von Herman dem Schrecklichen zeigt dass er es nur Gut mit uns meint. Könnte es ein, das ist jetzt Satire, dass eine Gedankenpolizei aufgebaut wird, die das positive Denken kontrolliert. Wer ist qualifizierter für diese Aufgabe als Psychiater. Diese sind sprachakrobatisch sehr gewandte Leute, die in ihren Gutachten jeweils auch das Gegenteil und das Gegenteil vom Gegenteil völlig plausibel begründen können. Diesen Satz hat übrigens Gerd Postel, zunächst Postbote und dann (falsch) leitender Oberarzt in einer psychiatrischen Klinik geprägt. Bei dieser genialen Aussage muss es doch dem Herman richtig warm uns Herz werden. Vielleicht kommt der Herman noch auf die Idee den Gerd Postel, die Ausbildung der Psychiater zu überwachen. Aber da können wir sehr beruhigt sein, das macht der Gerd nicht, da bin ich sicher.

Was ist denn in Kanada los? Kanadische Gesundheitsbehörde verteidigt Mammografie und kriminalisiert die Thermografie zur Brustkrebserkennung schreibt der Kopp Verlag. Weiter heisst es: Zurzeit sind in Kanada die Kräfte des Bösen los: Unterstützt von den Mainstreammedien betreibt die staatliche Gesundheitsmaschinerie eine Hetzkampagne gegen die sichere und wirksame Thermografie zur Brustkrebs-Früherkennung.
Die Pharmaindustrie ist der Teufel in Person. Egal ob in Kanada oder sonstwo überall haben sie nur eins im Sinn; Den Mensch zu vergiften und ihre Profitgier auszudehnen. Und der Teufel trägt nicht nur Prada.

Reply

Andreas Ludwig December 28, 2012 at 10:23

@ert und simpsons
Wenn ich 3mal im Monat unter ganz normalem Wettbewerb unsere Software verkaufe für 100.000 und 4 mal im Jahr dem Hp wie angekündigt für 100.000 seine Broschüren, ohne beim dritten Mal wieder vom Preis runter zu müssen, dann glaube ich wieder. So lange der aber nicht mal ein viertel im Jahr verkauft, kann mich das ganze Gelaber von Super und toll Kreuzweise. Ich habe einen Freund, der hat einen 1000 Mann Laden und produziert Schalter und Steckdosen. Seit 2009 kommt er nicht mehr nach. Da brummt es wie verrückt. Warum wohl. Alle sanieren ihre gute Stube. Ein anderer ist bei einer Firma die bauen Verpackungsmaschinen für die Pharmaindustrie. Für das ganze Jahr 2013 ausgebucht. Der hat mir aber gesagt, die Geschäftsleitung weigert sich zu expandieren. Sie traut der Sache nicht ein Stück über dem Weg. Natürlich machen noch viele gute Geschäfte. Die Sparkassen hauen auch noch Kredite raus was geht. Weil die Zinsen so günstig sind. Aber beide Unternehmen brauchen gar keine. Sie haben sich mit Eigenkapital voll gesogen. In meinem Wohngebiet hat sich 10 Jahre nichts getan. Auf einmal schiessen die Häuser wie Pilze aus dem Boden. Wir sind noch lange nicht am Ende. Es geht noch was. Aber zuviele Branchen bauen ab. Wer den Job verliert stürzt ab. Das haben viele noch gar nicht registriert. War ja alles in Ordnung bisher. Ich weiss aber, das ein anderer Freund von mir als Controller und mit 3Kinder jeden Tag einen Einlauf bekommt, weil die Pharmabude für die er arbeitet und der dazugehörige Verpackungsbetrieb nur in den roten Zahlen hängt. Wie passt das alles zusammen? Und wenn ich meine Kundschaft von Zulieferindustrie bis Verlage höre, dann kommt stellenweise nur Unsicherheit dabei raus. Wir müssen die Menge kürzen, wir wissen gar nicht wie es sich verkauft. Die meisten tappen nur im Nebel rum. Und wenn ich jetzt lese, das Brüssel sich das Wasser in jeder Form vor nimmt, dann wissen wir doch warum. So wird künstlicher Bedarf geschaffen, der gar nicht vorhanden ist. Als nächstes kommt die Fensterbranche dran. Wir bekommen die Diktatur vom feinsten unter die Nase gesetzt aus Brüssel und alle Schafe glotzen zu. Wenn ich ehrlich bin, bin ich beeindruckt. Für manche Branchen ist Brüssel ein Seegen. Für uns alle wird Brüssel der Fluch schlecht hin. Die Raucher waren der Anfang. Im Grunde war diese Zielgruppe wie die Juden im dritten Reich. Erst werden die Nichtraucher vor dem Karren gespannt und dann ging es los. Und die Nichtraucher haben es nicht mal gemerkt. Es ging ja um die Gesundheit. Wenn man alles schön verpackt, dann klappt das auch. Jetzt werden viele sagen du übertreibst. Vielleicht. Wirklich? Ich gehöre keiner Partei an, ich habe diese Sauhaufen auch nie gewählt. Noch nie. Wenn jetzt einer sagt, dann solltest du dich auch nicht beschweren, dann sage ich, ich hätte jeden wählen können und es wäre Scheisse dabei raus gekommen. Ich kann jetzt und konnte nie mit diesem Scheinheiligem Gelabere umgehen. Weder mit Brandt, nicht mit Helmut eins und zwei, nicht mit Gerhard, mit Angela und auch nicht mit vielen anderen. Und schon gar nicht mit diesem Pizza Bäcker in Brüssel, der da heisst Schulz und Co. Ich glaube wer einigermassen klar bei Vestand ist, kann hier locker sehen und sich zusammenreimen wo die Reise hingeht. Straight in die DDR 2 nur verbessert. Und viel grösser :-) :-)

Reply

die Simpsons December 28, 2012 at 12:37

Nicht Straight in die DDR, sondern energetisch werden wir ein Level erreichen wie Nordkorea oder die UDSSR oder die DDR. Die EU will alles und jeden unter ihrer Kontrolle. Das wünschenswerte Ergenbis dieser Psychopathen wäre oder ist, das wir uns gegenseitig in Hass und Ärger verstricken.
Zur Wirtschaft musss man nicht viel sagen, da die freien Märkte ausser Kraft gesetzt sind und wir alle nur noch einer Plutokratie dienen. Warum soll ich mir noch ökonomische Daten anschauen, wenn die Zahlen aus dem Wahrheitsministerium stammen. Und die paar Ert’s, Andi’s und Simpsons die kritische Blogs lesen finden sich demnächst in der Psychiatrie wieder.
Pharmamafia, Lebensmittelbranche, Chemie und Monsanto erfüllen ihren Zweck wenn sie uns vergiften mit Impfungen, toten Nahrungsmitteln, Medikamenten, uns in Angst und Schrecken versetzen dass man unheilbar krank ist (= die “Ärzte” können oder wollen Ihnen nicht helfen heisst das übersetzt) und ihre göttlichen Ziele der Bevölkerungsreduktion ein Stück näher kommen.
Gentechnik ist ein Teufelswerkzeug, einmal verändert gibt es unwiderruflich kein zurück. Vielleicht ist das auch ein Teil des göttlichen Plans.

Kommen wir zum diktatorischen Teil des göttlichen Plans, dem positiven Denken. Diesen Part übernimmt mein Humor, anders kann man diese Psychopathen nicht ertragen.
Es gibt eine Webseite über Gerd Postel, der die Psychiatrie auf das köstlichste und ad absurdum geführt hat. Unbedingt mal reinschauen.

http://www.gert-postel.de/

Reply

Ert December 28, 2012 at 19:57

Ja, Postel hatte ich mir auch die Tage Angehört – sehr, sehr schön!

Und von der Psychatrie bin ich weit entfernt. Ich hatte schon viele der Phasen der Erkenntnis und sehe alles recht gelassen – versuche mich auf andere (nachhaltigere) Sachen zu konzentrieren und dort mein Wissen zu vergrößern. Das, was ich als schlimmes externes Ereignis fürchte ist faktisch nur noch das hier in Europa eine Atombutze hoch geht und die Suppe über (Nord-)deutschland nieder regnet – nicht das hier nicht sowieso alle Atomkloaken der Nation sind….

Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine ‘Nina’ in meiner Altersklasse – also eine Frau die auch weiß was abläuft und weiter nach Vorne schaut. Also ein Partner, dem ich nicht den ganzen Pharma- und Nahrungsmittelindustriekomplex erklären muss und die nicht mit Nachdruck eine Schuldenburg haben möchte – dann wird alles gut ;-)

Reply

wolfswurt December 28, 2012 at 12:44

Den Grund, weshalb alles so funktioniert findet man in der noch größeren Trottelhaftigkeit der Untertanen im Vergleich zur Vollpfostenmentalität der Obrigkeit.

Alles wird gut, sagte Henker bevor er das Beil fallen ließ…

Reply

micdinger December 28, 2012 at 20:19

Hier in der Hauptstadt sieht es ähnlich aus. In meiner Straße war dieses Jahr jedes fünfte Haus einmal eingerüstet, Dachausbau, Fassadenrenovierung (nicht unbedingt energetische Aufrüstung), Gartengestaltung etc. Internetbuden schießen wie Pilze nach einem Regen aus dem Boden (ich frage mich wer die finanziert) aber eine Bekannte von mir, qualifizierte Sachbearbeiterin (45) wurde ihre Stelle los und sucht nun schon seit 8 Monaten nach einer adäquaten Stelle. Wird wohl für sie ungewohnte Abstriche hinnehmen müssen.

Reply

Nina December 28, 2012 at 12:56

@ Andreas Ludwig,
wir sind von “Stalingrad” noch weit entfernt.
Gestern war der Glücks-Klee im Handel ausverkauft.

Ich habe mir seit langem wieder mal selektiv zwei Filme im Fernsehen angeschaut:
“Wallstreet” und “Alexander”, in der Denkweise des Volkes hat sich nicht viel verändert.

Ich bemühe mich, dass die äußeren Umstände wenig Einfluss auf meine Lebensqualität nehmen, vor allem mental.
Die Gefahr besteht, wenn man jeden Tag in der Jauche rumrührt, dass die Seele anfängt zu stinken.
Ist die Seele einmal mit Aggression befallen, besteht Gefahr für den ganzen Körper.

Die energetische Konfrontation mit der Realität ist unausweichlich. Das ist hier ausgiebig beschrieben wurden.
Der Zeitpunkt und der Auslöser werden in einer endlichen Zeit bestimmt.

Die Investition in die eigene Entwicklung und die eigene Seele sind die krisensicherste.
Das Pareto-Prinzip ist hier sehr effektiv.

Schicksalsschläge sind für Korrekturen immer gut geeignet.
Das Polaritätsprinzip.

Der heilige Geschäftsmann wird eine Zukunft haben:
in einer heiligen Haltung seine Geschäfte betreiben, durch Liebe, Güte , Gerechtigkeit, Fairness und Verantwortlichkeit.
Die Seele scannt mit, wie man seine Geld verdient. :-)

Ob Fiscal-Cliff oder Steinbrück, die Sonne strahlt weiter, der Mond durchläuft seine Phasen, es wird Tag und Nacht und wir werden wieder Frühling haben, mit duftenden Wiesen.

Ein Spaziergang in der Natur ist eine Seelenreinigung. :-)

Reply

peterb December 28, 2012 at 22:47

Einer der besten Kommentare der letzten Zeit.

Reply

et December 29, 2012 at 17:36

Yes, Sir!

Reply

Nina December 28, 2012 at 17:17

Was bringt die Vertiefung, wenn die Anbindung die Kapazitäten nicht aufnimmt?

Hamburger Milliardenprojekt Hafentunnel ist in weite Ferne gerückt

http://www.solidbau.at/home/artikel/Zwei_Milliarden_Projekt/Hamburger_Milliardenprojekt_Hafentunnel_ist_in_weite_Ferne_gerueckt/aid/15617?analytics_from=index

Reply

Benedikt December 28, 2012 at 21:26

Das Schulden Theater wird erst die neue Regierung Obama, die Mitte Januar antritt, lösen. Bis Mitte Februar gucken erstmal alle, was für Auswirkungen die Steuerhöhungen und Ausgabenkürzungen haben. Und wie lange Obama mit den Nothaushalt auskommt. Dann fangen die ersten ernsthaften Verhandlungen an. Eine Lösung kann man dann im März erwarten.

Reply

Nina December 29, 2012 at 00:43

29C3: Gipfeltreffen der NSA-Whisteblower und “Staatsfeinde”- must read!!

Zwei frühere Mitarbeiter der National Security Agency (NSA) haben auf dem 29. Chaos Communication Congress (29C3) über ihren Kampf gegen das Abhörprogramm des technischen US-Geheimdiensts, dessen Fähigkeiten und die Ausmaße der Überwachung berichtet.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/29C3-Gipfeltreffen-der-NSA-Whisteblower-und-Staatsfeinde-1774725.html

Ein Selbstzerstörungsprogramm für die USA.

Die USA glauben, über Logik und Gedanken alles zu beherrschen.
Der Gedanke ist jedoch ohne Gefühle nicht lebensfähig.
Und wenn Gefühle keine Anpassung an die Umgebung ermöglichen, wird das Bewusstsein unsicher und Angst kommt auf.
Je öfter die USA weiter darauf beharren, ihre Allmacht zu demonstrieren, um so sicher erkennt die Welt die kommende Ohnmacht dieses us- romanum konfusium.

„So wenig man von den Ereignissen der Zukunft weiß, …so sicher ist es, dass die bewegenden Mächte der Zukunft keine anderen sind als die der Vergangenheit: der Wille des Stärkeren, (…) der Wille zu Besitz und Macht.
Und darüber hin schwanken wirkungslos die Träume, die immer Träume bleiben werden:
Gerechtigkeit, Glück und Friede.“
(Oswald Spengler. Vom Sinn der Geschichte, 1941, “Der Untergang des Abendlandes”)

Ob Napoleon, Hitler, Cäsar, Spartacus, Alexander, die Bushs , Marx, die Resistance, Pythagoras, Aristides, Konfuzius, Merkel, Putin, den Pharaonen, Hegel, Goethe, die Päpste oder RTL, sie gehören zu Hochkulturen mit ihren Zyklen.
Und Obama ist Polit-CEO einer subtilen Abschiedsveranstaltung.

Gerechtigkeit, Glück und Friede entspringen aus Liebe.
Ob die Menschen dazu noch fähig sind, ist die große Zukunftsfrage.

Ich möchte mich damit für 2012 verabschieden und wünsche für 2013 allen eine belastbare Vitalität sowie Liebe und Kontakt zur Natur.

Reply

peterb December 29, 2012 at 10:51

“…wünsche für 2013 allen eine belastbare Vitalität sowie Liebe und Kontakt zur Natur”

Danke, dass wünsche ich dir auch.
Und es dürfte das Einzige sein, was uns durch die kommende Zeit hindurchträgt. Spenglers Gedanken sind zwar richtig, beschreiben aber eine Welt, die so keine Zukunft mehr haben wird und auch nicht haben kann. Ein ständiges “der Beste, Stärkste, Erfolgreichste” etc. zu sein hat die letzten 5000(?) Jahre nur zu einem ewigen Gegeneinander und einem gegenseitigen Abschlachten geführt. In welche Zukunft soll das bei einer zusammenwachsenden Welt beim gleichzeitigen Verschwinden der wichtigsten Ressourcen führen?

Der Dalai Lama hat das so formuliert:
„Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr, der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten.
Er braucht Menschen, die gut an in ihren Plätzen leben; Menschen mit Zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen, die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten.
Diese Qualitäten haben wenig mit der Art Erfolg zu tun, die in unseren Kulturen verbreitet ist.“

Reply

micdinger December 29, 2012 at 08:29

Schauen wir doch mal was die CIA zur Leistungsbilanz der USA zu sagen hat. Ob der Panamakanal da noch viel herausreißen wird?
https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/rankorder/2187rank.html#top
(Muss man schon bis zum Ende der Liste scrolen)

Reply

die Simpsons December 29, 2012 at 12:38

Es gibt noch richtig gute Nachrichten. Mit diesem Ar…lo..konzern Monsanto trifft es genau den Richtigen!

Der Anfang vom Ende Monsantos
28.12.2012
Argentinien entzieht Genkonzern die Geschäftszulassung!

Laut einem Bericht einer online Zeitung aus Paraguay hat das argentinische Finanzministerium nach einem Prozess, der die Giftigkeit des Pflanzenschutzmittels “RoundUp” bestätigt hat, dem amerikanischem Gen-Multi die Registrierung entzogen. Dem Konzern und allen seinen lokalen Händlern ist es nun verboten in Argentinien genmanipuliertes Saatgut und das dazu vermarktete “RoundUp” zu verkaufen.

In dem angestrengten Prozess gelang es Monsanto nicht die Unbedenklichkeit seiner Produkte nachzuweisen. Die Beweislast liegt nämlich in Argentinien seit 2009 nicht mehr beim Geschädigtem sondern beim Verursacher/Hersteller.

Eine aktuelle argentinische Fernsehdokumentation “Raising Resistance” beleuchtet die verheerenden gesundheitlichen Auswirkungen des Mittels in den Einsatzgebieten. Von zunehmenden Missbildungen bei Säuglingen über eine vervierzigfachte Krebsrate bis zu chronischen Beschwerden der betroffenen Bevölkerung reichen die angeführten Belastungen. In der Provinz Cordoba wurden beispielsweise bei 80 Prozent der Kinder Rückstände des Pestizides festgestellt.

Monsanto war gegen die negative Indizienlage ohnmächtig. Mit dem Resultat,dass nach Frankreich und Ungarn auch Argentinien den Einsatz dieser kontraproduktiven Form der Landwirtschaft nun konsequent verbietet.

In Anbetracht der extensiven Verbreitung genmanipulierter Saaten im letzten Jahrzehnt in Argentinien ein längst überfälliger und dringend anstehender Schritt in die gute Richtung, weg von lebensfeindlicher Umweltvernichtung und zurück zu gesunden natürlichen Kreisläufen.

Zweifellos ein sehr schwerer Schlag gegen den amerikanischen Gentech-Multi, möglicher Weise ein letaler Impuls. Nicht erwunderlich, dass bis dato international und in unseren Breiten darüber praktisch nichts vernommen wurde.

daniel hackenberg für OEKONEWS

Quelle: http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1076097

Reply

Marco December 29, 2012 at 16:12

Hallo simpsons,

ich hatte das im Oktober auch mal gelesen:

http://lichtweltverlag.blogspot.de/2012/10/argentinien-stoppt-monsanto-jjk.html

Seitdem sind 2 Monate vergangen. Und was hat man in der Zwischenzeit in den Mainstream-Medien dazu gehört?
Absolut Null.
Ich habe das eben auch noch mal gegoogelt. Null Resonanz in den Massenmedien.
Die Industrie hat in Deutschland einen gewaltigen Einfluss auf die Medien – oder ist das alles nur mit schlichtem Desinteresse zu erklären?

Reply

die Simpsons December 29, 2012 at 16:40

Hallo Marco,

Danke für den Link. Das ist kein Desinteresse sondern bewusstes Ausblenden der Realität für die die Lobbygruppen und natürlich Monsanto verantwortlich sind. Ein investigativer Journalist hat keine Chance darüber zu berichten, wenn er seinen Job behalten möchte. Eine freie und unabhängige Presse gibt es nicht. Sie unterliegen alle der Zensur des Kapitals und deren Einfluss. Der Chefredakteur der Zeit ist regelmäßiger Gast der Bilderbergertreffen. Der Mainstream erhält seine Streicheleinheiten für “positive Berichterstattung”.

Reply

et December 30, 2012 at 08:59

Ja, leider. Statt Wächter über die Politik sind die Journalisten bloss noch willige Vollstrecker der politisch gewollten Desinformationskampagnen. Traurig

Reply

Andreas Ludwig December 30, 2012 at 11:10

@stiller beobachter
Ja die Schwaben haben schon manchmal eine seltsame Auffassung von Geschäfte machen. Der Fall mit dem insolventen Mieter ist dafür bezeichnend. Ich hatte schon immer Kunden gesamt BRD, Schweiz und Österreich. Die meisten Gerichtsfälle hatte ich in BaWü. Sagen wir mal alle. :-) Ich habe auch alle gewonnen. Und auch viel verloren, weil es sich nicht lohnte zu klagen. Aber mit einer Menge Wut im Bauch. Die Menschen hier haben alle eine gewisse Schlitzohrigkeit. Denken sie. Und vergessen darüber stellenweise ihren Anstand. Der sich auch in Firmenkulturen widerspiegelt. Versuchen es aber mit ihrem sprachlichen Singsang zu verniedlichen. :-)
Ich bin ein Jahr an meinem Nachbarn vorbeigelaufen abends und habe gegrüsst. Da kam nix. Dann habe ich damit aufgehört. Da wurde er redselig. Wuppertaler die hier nach Stuttgart versetzt wurden von der Firma Vorwerk, sind alle ausnahmslos wieder zurück gegangen. Einer hat zu mir gesagt, lieber wieder zurück in diese Nichtstadt, als die bekloppten um mich herum.
@Nina
Alexander habe ich mir auch mal wieder angesehen. Ich stehe auf Sandalenfilme. Du hast recht. Die Menschen hatten schon vor Christi Geburt einen Knall.

Reply

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: