Repräsentantenhaus nimmt Senats-Kompromiss an – Kliff kleiner ?

by markusgaertner on 02/01/2013 · 8 comments

IKONE_BREAKING_NEWS

Share

Um 22:58 Uhr New Yorker Zeit hat das Repräsentantenhaus dem Kompromiss-Paket des Senats gerade zugestimmt. Damit ist erstmal die größte Bedrohung weg.

ABER: Kein ausreichender Ausgaben-Schnitt, Schuldenlimit wackelt trotzdem, Streit in Washington längst nicht ausgeräumt.

Abstimmungsergebnis: 275 JA, 167 NEIN-Stimmen.

Republikaner außerdem gespalten. Eric Cantor hat als Fraktionschef der Reps dagegen gestimmt. – Dennoch: 82% der niedrigeren Steuern aus der Bush-Ära sind jetzt permanent.

Mehr noch: Es hat 518 Tage gedauert, bis dieser Minimal-Kompromiss gesichert werden konnte, gezählt ab da, wo das “Fiscal Cliff” ins Spiel kam und klar war, dass ein solcher Deal erzielt werden müsste.

Ergebnis ist absolutes Leihtgewicht gegenüber dem, was bis vor wenigen Wochen angepeilt wurde. – Börse wird es am Mittwoch trotzdem feiern, keine Frage. Aber Rally wird kurze Beine haben. Abstufung droht … Obama-PK folgt in wenigen Minuten, wahrscheinlich unterzeichnet er das 157-Seiten-Papier noch heute Nacht.

Share

{ 8 comments… read them below or add one }

Benedikt January 2, 2013 at 10:36

Bush niedrige Steuern sollten doch als Konjunkturpaket dienen. Das Konjunkturpaket wurde bloß immer weiter verlängert und jetzt permanent gemacht. Einige Sozialleistungen wurden auch aus Konjunkturellen Gründen erhöht. So bekommen die USA ihr Schuldenproblem nicht im Griff. Aber was solls?!
Irland galt auch mit 10% Neuverschuldung als geretteter. Die Rating Agenturen sind nur noch die PR Abteilungen der Hedge Fonds und Banken. Vor nicht sichergestellt ist, dass die Finanzindustrie aus der Sache unbeschadet raus kommt, dürfte es keine Abstufungen geben. Man möchte ja nicht sein Pulver schon verschießen. Die unhaltbare Neuverschuldung vom Club Med wurde ja auch nicht gestoppt. Man hofft wahrscheinlich dass man dies mit ein paar harte Rentenkürzungen in Deutschland finanzieren kann. Der Export wird es schon richten. Auch wenn der Export auch eher zurückgeht.
Überall geht es bergab, nur an der Börse geht es hinauf.

Reply

Joker January 2, 2013 at 12:05

aufgeschoben…… nicht mehr. Der “Deal” verschiebt, bis ca. Maerz (siehe zerohedge), weil die jetzt erreichten (Mehr) einnahmen und die nicht stattgefundenen Minderausgaben dazu fuehren, dass dann mal wieder der “debt ceiling” erreicht wird, wenn das ganze Theater wieder los geht, (wie im August 2011, wenn der damalige debt ceiling zur Installation des “fiscal cliff” fuehrte…..

Der DAX klettert, und klettert….. und was so schnell hochgeht,…..

Reply

Benedikt January 2, 2013 at 13:12

Die Kurse steigen, weil die Anleger glauben, die Gewinne der Unternehmen werden mit den Gelddrucken gleich mit Inflationiert! Das derzeitige Sinken der Gewinne wird als temporärer Rückschritt gewertet, der schon 2013 wieder sehr viel mehr als Ausgeglichen wird. Die Unternehmen und Regierungen versuchen auch alles, dass ja die Anleger diesen Glauben nicht verlieren. Halt das normale Verhalten bei Blasen …

Reply

Stiller Beobachter January 2, 2013 at 14:05

Das Kliff umschifft mit Kurs auf das Eisbergfeld……volle Kraft voraus. Ausser man ist über das Kliff gesprungen. Freier Fall ist ne Zeit lang auch ganz schön.
Hier wird man immerhin vorbereitet, dass man dieses Jahr mit 10% weniger Auftragseingang rechnet. Ein Glück, das hätt auch schlimmer kommen können wo doch bei der Auftragslage vom Jahr 2012 schon eine Schicht weggefallen ist. Was sind da schon 10%? Und aus dem Mund eines direkt betroffenen Angestellten vernimmt man so Sätze wie “Wenn ein Auto verkauft wird ist damit ja schon mein Jahresgehalt abgedeckt.” Ob Umsatz nicht doch tatsächlich auch Gewinn ist? Mit Unternehmern führt man diese Diskussionen leider viel zu oft, manchmal zu spät. Vor Jahren erzählte es mir ein Kollege “Ich hab fürs kommende Jahr einen Auftrag mit einem Volumen der fast meinem Jahresumsatz entspricht…” Ich fragte “…entspricht der auch dem Jahresgewinn oder nimmst Du an damit Dein Betrieb in zwei bis drei Jahren nicht mehr existiert?” In den Jahren danach habe ich ihn nur noch ein mal auf einer Veranstaltung gesehen aber er wich mir aus.
Ich will damit sagen, wenns bei Menschen die es eigentlich wissen sollten nicht Klick macht, warum wundert man sich da, dass kein Aufschrei durchs Volk geht? Eine Geschichte hab ich noch. Ein früherer Bekannter erzählte mir stolz von seiner Selbständigkeit (im Paket Service) und wie toll er von seinem Auftraggeber unterstützt wird. Er bekäme ein beschriftetes Fahrzeug zur Verfügung gestellt für das er nur knapp über 600€ monatlich bezahlen muss. Ich gab ihm noch den Tip sich doch ein Lesingangebot für einen Sprinter vom Händler machen zu lassen. Seine Karriere im beschrifteten Sprinter war jedenfalls kurz, seither ist er mir nicht mehr begegnet.
Kern meines Kommentars soll aber der Spruch sein “Mit den Dummen treibt man die Welt um.”
Die Welt kann weiter umtrieben werden. Tatkräftige Unterstützer sind noch reichlich vorhanden.

Reply

Marco January 2, 2013 at 17:09

“In der Silvesternacht sind in Frankreich 1193 Autos angezündet worden. Dies sei ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr, sagte Innenminister Manuel Valls am Dienstag in Paris. 339 Menschen seien festgenommen worden.”

http://diepresse.com/home/panorama/welt/1328275/Frankreich_Zum-Jahreswechsel-brannten-1200-Autos?from=rss

Die nennen das “traditionelle Ausschreitungen”. Da regt sich schon – fast – keiner mehr darüber auf. Die Antwort darauf sind 53.000 Polizisten. Wer kümmert sich um die Ursachen solcher Gewaltorgien? Oder sollte man sich hier als braver EU-Bürger an die Vorgaben der obersten bürokratischen EU-Direktive halten und das ganze “einfach optimistisch sehen” (siehe van Rompuy)?

Reply

die Simpsons January 2, 2013 at 18:51

Selbstverständlich muss man das optimistisch sehen. Positives Denken ist ab diesem Jahr erste Bürgerpflicht. Wer nicht brav mitsingt im EU-Chor, wird nicht belohnt.

Reply

Marco January 2, 2013 at 20:40

So ist es. Und die deutschen Mainstreammedien sind natürlich “voll auf Linie”:

Überschrift bei n-tv:

“Schwarze Zahlen aus Griechenland
Athen meldet Überschuss”

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Athen-meldet-Ueberschuss-article9881001.html

Im Text steht dann, dass man bei der Berechnung die Schuldzinsen mal einfach weg gelassen hat. Häh?
Wenn ich also den Buckel voller Schulden habe und mehr einnehme als ich ohne die laufenden Zinszahlen ausgebe, dann habe ich schwarz Zahlen geschrieben? Also entweder sind die Griechen schon ein bisschen weiter als wir und haben dieses Zinseszinszystem schon abgeschafft (oder vielleicht nur dank ESM “outgesourct”?) oder das ist wieder mal ein weiteres Kapitel in der never-ending-Story: “Wie verblödet die Mainstream-Presse langsam aber sicher die Menschen.”
Früher habe ich mich darüber aufgeregt. Jetzt nehme ich es nur noch – leicht – verwundert wahr. Im Leben unterliegt hat alles der Gewöhnung. Und irgendwann werde ich es vielleicht gar nicht mehr registrieren.
Der stete Tropen höhlt den Stein…

Reply

Andreas Ludwig January 2, 2013 at 21:48

Wuppertal wie es sinkt und lacht.
Wuppertal, meine Geburtsstadt, du warst nie schön. Aber durchaus Wohlhabend bis zum Städteausgleich ab 1990. Du hast den Aufbau Ost finanziert. Sei stolz, das es ein Dresden und Co gibt. Du hast es geschafft, das wir prachtvolle Restaurationen bewundern dürfen. Das ist doch was. Das du über kein funktionierendes Theater mehr verfügst, sei bei diesen Wundern die du im Osten vollbracht hast entschuldigt. Schön konntest du nie mehr werden. Dafür hat dich der Krieg zu arg zerstört. Aber dafür hattest du ja grosse Industrieunternehmen in deiner Mitte, die dich bis 1989 gut unterstützt haben. Wir möchten aber nicht aufzählen, welche es waren. Die Liste wäre zu lang. Wir könnten eher die aufzählen die noch da sind. Was konnten wir stolz sein auf deine Textilindustrie….leider leider… Auf deine Werkzeugindustrie…..leider leider….auf deine tolle Kneipenkultur…..leider leider….dafür hast du jetzt Spielhallen, soweit das Auge sehen kann. Imbissbuden aller Nationalitäten….Wettbüros und Matratzenbuden wohin man schaut. Strassen die zum gruseln sind. Am schlechtesten ausgerechnet da wo die Landschaft am schönsten ist. Innenstädte in denen kein Fachhändler mehr anzutreffen ist, aber tolle ein Euro Läden. Wuppertal ich liebe dich immer noch. Es tut mir weh dich so verfallen zu sehen. Denn deine Bürger sind tolle Typen. Meistens gut drauf. Aber langsam immer mehr wirtschaftlich gut runter. Wann werden die Bürger auf die Mauern klettern und den Verantwortlichen ins Gesicht schreien : Das Pack bevölkert nicht die Strasse, das Pack bevölkert die Amtsstuben.

Reply

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: