Am 4th of July erklärt Europa die geldpolitische Unabhängigkeit von der Fed

by markusgaertner on 04/07/2013 · 1 comment

2013-07-04_1346

Share

Mit Hot Dogs, Bier und Böllern feierten die 315 Mio. Amerikaner am Donnerstag ihre Unabhängigkeit. Doch während sich die Nation der Fettleibigen kalorienmäßig konsolidierte, gab es in Europa eine Unabhängigkeits-Erklärung der ganz besonderen Art. Die EZB und die Bank of England (BoE) sagten sich in einem kollektiven Akt des Rendite-Ungehorsams von dem frisch begonnenen Trend zu höheren Zinsen los.

Die Fed in den USA hat eine baldige Drosselung ihrer ultra-lockeren Geldpolitik angekündigt und damit Turbulenzen an den Börse sowie steigende Renditen verursacht. In Europa heißt das Motto jetzt aber: Cheap rates as far as you can see !

Um ihre dümpelnden und rezessiven Volkswirtschaften vor dem Würgegriff steigender Ausleih-Kosten zu bewahren, wollen die beiden Notenbanken ihre Leitzinsen für eine längere Zeit auf dem gegenwärtigen Niveau, oder darunter, halten. Das Pfund und der Euro gaben umgehend nach, die Börsen in Europa feierten die Nachricht. – Die Wall Street war im Hot Dog-Modus und hatte geschlossen.

Doch nicht alle Webseiten in den USA kommentierten diesen wichtigen Schritt so wie die “MoneyNews”, wo man das Niedrigzins-Versprechen der EZB und der BoE als Breitseite gegen Maestro Bernanke sieht. In typischer Nachrichten-Maniküre drehte der WonkBlog der Washington Post den Spieß einfach um und drückte die Relevanz der Nachrichten aus Europa so aus: “Booom, die EZB und die BoE schließen sich der Forward Guidance Party an.”

Das klingt wiederum so, als wären Mario Draghi und Mark Carney (Dienstbeginn am vergangenen Montag) in den Gleichschritt mit Ben Bernankes Fed verfallen. Den europäischen Geldhütern wurde auch gleich noch Verrat an der eigenen Linie vorgeworfen:

“In policy meetings Thursday, European Central Bank and the Bank of England both took a decisive step toward telling markets what they expect to do in the future: Namely, “forward guidance” that they intend to keep near-zero interest rate policies in place for quite a while to come. It is an effort to change expectations, to push back against the idea that those central banks will get into interest-rate-hiking mode the minute their economies start to improve. For years, ECB leaders have said they “never precommit” on the future path of interest rates, rather taking each month’s situation as they encounter it. The Bank of England has worked under much the same construct. Now they’re both changing, following a strategy that has been used by the U.S. Federal Reserve, the Bank of Canada, and recently the Bank of Japan to try to boost ailing economies.”

Share

{ 1 comment… read it below or add one }

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: