Der US-Immobilienmarkt – Hoffnungsschimmer, oder Fata Morgana ?

by markusgaertner on 04/07/2013 · 3 comments

forsale

Share

Ich will hier keine neue Inflation-Deflation-Debatte anzetteln, aber in den USA sieht das Gesamtbild im Augenblick so aus: Rückläufiger Preisauftrieb, nachlassendes Kreditwachstum und und langsame Zuwächse bei den Einkommen. Die Hoffnungen der unverbesserlichen Optimisten ruhen immer stärker auf dem Immobilienmarkt.

Die Zahlen für das erste Quartal am Wohnungsmarkt schüren solche Hoffnungen, obgleich ich sie für übertrieben halte, weil der Markt verzerrt wird: Durch Minizinsen, durch aktive Investoren aus Übersee, die im Vergleich zu 2008 stark gesunkenen Preise, und durch die enormen Aufkäufe der Fed von hypotheken-besicherten Wertpapieren.

Die Zahl der Neubauten stieg im Mai auf Jahresbasis um 28,6%. Die Genehmigungen kletterten 22,2%. Die Neubauten haben seit dem Tief Anfang 2009 um satte 91% zugelegt. Der April hat die größte annualisierte Zunahme in 7 Jahren beschert.

Die Fed baut auf den von ihr propagierten Wohlstands-Effekt erholter Häuserpreise und freut sich, dass immer mehr Hypothekenkunden nicht mehr unter Wasser sind. Ihr Hauswert ist jetzt also wieder größer als die Schulden gegenüber der Bank.

Das Nettovermögen der US-Haushalte stieg laut den US-Geldhütern im 1. Quartal um 10% (gegenüber Vorjahr). Seit dem Tief vor 4 Jahren beträgt der Zuwachs 35%.

Laut dem Immo-Dienstleister CoreLogic tauchten im 1. Quartal 2013 satte 850,000 Hausbesitzer wieder aus dem Wasser auf. Die Zahl der Wohn-Immobilien unter Wasser sank von 10,5 Mio. auf 9,7 Mio.

Doch wie lange hält diese “Erholung” an ? Und wann kommt sie in der breiten Wirtschaft an ?

Der Hebel, mit dem der Immobilienmarkt positiv auf die Gesamtkonjunktur einwirken kann, ist seit Ende 2005 deutlich kleiner geworden: Von 6,3% des BIP auf 2,2% im 3. Quartal 2011 und auf 2,7% im 1. Quartal 2013.

Share

{ 3 comments… read them below or add one }

Joker July 5, 2013 at 08:38

…. und wenn man lange genug traeumt….

Der US Immomarkt wird m. E. von zwei wesentlichen Faktoren getrieben: Die FED kauft regelmaessig mehr von den Verbriefungen der Hypotheken, die damit jeglicher Marktbewertung entzogen sind. Damit brauchen auch die Verwalter dieser Zweckgesellschaften keine “Forclosures” zu starten, wenn die Zahlungen mal ueber Monate ausbleiben… Wenn keiner schreit, braucht auch keiner was zu tun..
Wie das Refi Problem geloest wird, ist mir nicht ganz klar, aber es kann sein, dass die Dinger durchaus langlaufend sind – und bei den niedrigen Zinsen ist die Gefahr geringer, Rueckstaende zu kreieren…
Und die Banken/Serviceprovider sind sehr, sehr langsam, foreclosures auch in aussichtlosen Faellen zu starten und voranzutreiben… um die Abschreibungen auf den eigenen Bilanzen zu minimieren. Oder die Haueser verbleiben bei der Bank und werden nicht am Markt angeboten.
Damit ergibt sich eine “kuenstliche” Knappheit von Haeusern, die legal verkauft werden koennen. Diverse wurden von Anlegern gekauft, um Mieteinnahmen zu generieren….
Wenig Angebot, hoehere Preise……

Ich kann nicht abschaetzen, wie gross das Volumen in diesen diversen Rueckhaltebecken ist…. aber was, wenn diese kuenstliche Angebotsverknappung zu einem (abrupten) Ende kaeme?
Illusion ade….

Reply

vlk July 5, 2013 at 09:26

“Die Zahl der Wohn-Immobilien unter Wasser sank von 10,5 Mio. auf 9,7 Mio.”

Wieviel dieser Häuser verrotten ?

Der Einwohner wird garantiert nix in die Instandhaltung stecken…

Reply

Rinaldo July 5, 2013 at 18:41

Danke für die interessanten Zahlen. Ich dachte mir zwar, dass da vieles vernebelt wird, aber diese Zahlen widersprechen auch der viel beschworenen Verbesserung der US Bankbilanzen.
Die DB hat offenbar vor, jetzt tatsächlich was zu verbessern …

Reply

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: